SB 13 als Modell

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5427
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von UweH » Do 7. Jul 2011, 20:55

...und ich habe die Daten von Brian. Er hat aber den Flügel nicht verändert und die Rippen nach Lothars Zeichnungen gelasert und gebaut.
Um jedem Streit wegen Urheberrecht aus dem Weg zu gehen, bin ich dabei den Flügel neu zu zeichnen und etwas zu überarbeiten.
Ich habe im Mittelteil parallel zur Steckung Holmgurte eingefügt und dafür den Batteriekasten weg gelassen. Der Akku wird wie bei meiner XII durch die Kabinenhaube eingeladen und damit steht mehr Platz für leistungstärkere Antriebe zur Verfügung.
Was jetzt noch fehlt ist das überarbeiten der Holmgurte mit der Statik die ich mal im CB-Excel gerechnet hatte, damit ist dann außen im Flügel weniger Holz drin und das Flugzeug wird noch etwas leichter. Leichte Außenflügel sparen Trimmblei in der Nase und sind gut für die Wendigkeit.
Wenn dann die Daten meines Flügels und Brian + Tinos Kabine zusammen geführt sind wird die 2 m - Ho XII wieder nachgebaut werden können, ....bald :wink:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5427
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von UweH » Sa 16. Jul 2011, 11:44

Ich hol das hier mal wieder hoch, nicht dass jemand noch glaubt es geht nicht weiter :P

Im Nachbarforum hat zufällig auch gerade kürzlich jemand mit der Auslegung eines SB 13-Modells begonnen und es hat sich dort eine fruchtbare Auslegungs-Diskussion entwickelt, deshalb poste ich erstmal dort weiter.

Hier die aktuellen Leistungswerte meiner Auslegung nach den Erkenntnissen aus der RCN-Diskussion, aber schon mit den innen für die Flügelstatik auf bis zu 13% aufgedickten Profilen, wieder mit den 66 g/dm² von oben:

cA max 1,01 (statt 0,98)
Minimale Fluggeschwindigkeit 36,5 km/h (statt anfangs > 40 km/h)
Gleitzahl 32,5 (statt 32)
geringstes sinken 31 cm/s (statt 32 cm/s)

Man merkt dass die Verbesserungsschritte kleiner werden und damit das Ende der Optimierung naht, vielleicht ist es nach Prüfung der Stützstellen auch schon die endgültige Version....schaun mer mal :roll:

Hier der Link zur SB13-Auslegungsdiskussion bei RC-Network

Wenn die Auslegung dort fertig ist brauche ich hier sicher eure Bautipps :wink:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Bernd H

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von Bernd H » Sa 16. Jul 2011, 13:15

Hallo Uwe

nur ne kurze frage

Wieso planst du ein s sschlg profil an der Wurzel bei der doch nicht zu knappen Pfeilung hier könnte man doch wenigstens an der wurzel mit einem standart Profil richtig Leistung hohlen. und aussen eien s schlag zum Stabilisiren?
Man hätte zwar einen überellyptischen Auftriebsverteilung , aber das fligt sich doch gar nicht so schlecht!

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5427
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von UweH » Sa 16. Jul 2011, 13:54

Hallo Bernd,

da hast Du aber etwas ganz falsch verstanden :shock:
Ich hatte an der Wurzel des Winglets mal ein S-Schlagprofil drin, aber nach dem durchchecken der cA-Werte kam raus dass ich auch große negative ca´s brauche und das kann das 1,6 % gewöbte Profil nicht. Letztlich kam raus dass der Unterschied zwischen dem kurveninneren und kurvenäußeren cA des Winglets irgendwo bei 0,2 - 0,3 liegt, aber die Auftriebsbeiwerte im Schiebeflug sowohl positiv als auch negativ recht groß sind.
Also ist für das Winglet ein Profil optimal dass seinen geringsten Widerstand ungefähr bei ca 0,2 -0,3 hat und große Maximalauftriebe sowohl positiv als auch negativ zur Verfügung stellen kann. So ein Profil ist dann so gering gewölbt, dass der Nullmomentenbeiwert keine merkliche Rolle mehr spielt und es egal ist ob S-Schlag oder konventionell cm025-negativ.

Der Rest der Auslegung ist nicht überellipisch sondern unterelliptisch weil bei der SB13 eine überelliptische Verteilung extreme Probleme macht. Wenn Dich das im Detail interessiert dann lade Dir doch bei RC-Network die FLZ_Vortex-Datei in meinem letzten Beitrag von Gestern Abend runter und schau Dir das da an, Du arbeitest ja auch mit dem Programm :wink:
(Ich glaub hier kann man keine *.FLZ-Dateien hochladen, vielleicht kann Wolfgang das bei Gelegenheit mal ändern? :roll: )

Gruß,

uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Nuri-Klaus

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von Nuri-Klaus » Sa 16. Jul 2011, 14:19

UweH hat geschrieben:.....Letztlich kam raus dass der Unterschied zwischen dem kurveninneren und kurvenäußeren cA des Winglets irgendwo bei 0,2 - 0,3 liegt, aber die Auftriebsbeiwerte im Schiebeflug sowohl positiv als auch negativ recht groß sind.
Also ist für das Winglet ein Profil optimal dass seinen geringsten Widerstand ungefähr bei ca 0,2 -0,3 hat und große Maximalauftriebe sowohl positiv als auch negativ zur Verfügung stellen kann. So ein Profil ist dann so gering gewölbt, dass der Nullmomentenbeiwert keine merkliche Rolle mehr spielt und es egal ist ob S-Schlag oder konventionell cm025-negativ.

Gruß,

uwe.
Soweit war ich auch schon mal vor einiger Zeit, bevor der ganze Krempel in der Ukraine verschollen ist. :roll:

Im Ernst:
Da sich die Forderungen aber vermutlich nur mit einem relativ dicken Profil geringer Wölbung erreichen lassen,
entstanden einige Profile, die ich mittlerweilen (etwas modifiziert auf leicht negatives Cm0) für geschwänzte Kunstflugsgler einsetzen möchte--(siehe auch Arschtier-Fred.)

Insgesamt beruht aber auch das in den Rumpfdaten verwendete 131215 auf diesen Überlegungenn nur isses in etwa Nullmomen-frei..........
Das 131215 war dann sowohl in dem verundeten Bereich des Mittelflügels(auch wegen der Statik) als auch im Bereich des Winglet-Bogens vorgesehen.

Der "Hauptflügel" sollte dann ( etwa bis zum Querruder) ein etwas dünneres Profil (169709) erhalten.
Das 131215 hat sich schon vielfach bewährt, vor allem in Re-verdächtigen Bereichen wie etwa den sehr schlanken (90mm)Flügelspitzen meiner AV45

Bild
Hinter dem SB13-Urmodell das Urmodell des 4,5m Pioneer3. Beide aus PU-verleimten Basaklötzen gefräst

cpdude

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von cpdude » Di 26. Jul 2011, 07:04

Die SB 13 sieht sehr schön aus!.

Also...Uwe, I've got a few more parts for the Horten XII coming. I've designed laser cut skins for the cabin.

Brian

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5427
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von UweH » Mo 12. Sep 2011, 00:29

cpdude hat geschrieben:Die SB 13 sieht sehr schön aus!.
Thanks Brian,

I´m too late with two answers of your emails, sorry, but I was busy and lazy at the same time :oops: :wink:

Die Auslegung meiner SB13 ist fertig, jetzt brauch ich nur noch ein Paralleleben in dem ich genug Zeit finde das zu bauen :oops:

Die simulierten Leistungswerte des 1:4er 3,75 m-Modells bei angenommenen 64 g/dm² sind nicht schlecht: Bestes Gleiten knapp 32 und gerinstes Sinken um 32 cm/s.

Die Werte im Vortex-Screenshot sind bei Klappen im Strak.
Klein110911_SB13_UweH_ferdisch.jpg
Gruß,

Uwe.
Dateianhänge
110830 SB13 -1-4 SA-AGS8025-08-3,75m-UweH-ferdisch.flz
(67.64 KiB) 85-mal heruntergeladen
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Nurflügelfan
Moderator
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 14:04
Wohnort: Kaufbeuren

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von Nurflügelfan » Mo 12. Sep 2011, 09:45

Hi Uwe,

welche Bauweise hast du denn jetzt angestrebt mit der SB 13?

MfG Maxi

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5427
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von UweH » Mo 12. Sep 2011, 10:02

Nurflügelfan hat geschrieben:Hi Uwe,

welche Bauweise hast du denn jetzt angestrebt mit der SB 13?

MfG Maxi
Hi Maxi,

ich hab an einen Styro-Balsaflügel mit GFK-Beschichtung und Kohleholmen gedacht. Vielleicht bekomme ich irgendwoher CNC-geschnittene Kerne :roll:
Winglets wollte ich in leichter Balsa-Rippenbauweise machen und wenn der Formbau nicht zu teuer wird vielleicht einen GFK-Rumpf aus gefrästen Formen oder mit gefrästem Urmodell.... Formbau für den Rumpf könnte ich schon machen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Bernd H

Re: SB 13 als Modell

Beitrag von Bernd H » Di 4. Okt 2011, 22:40

hallo Uwe
gib mal dein rumpfquerschittsfläche den rumpfcw mit o,08und den cwi auch mit 0,08 ein.

dann hast duch nicht so viel angst beim erstflug das er dir davonfliegt :D

Die daten die vortex dann vorgibt wenn die bauweise maße und gewichte noch stimen sind dann sehr nah an wirklichen seglerfligen zu mindest bei leitwerklern.

Die 3 von mir in vortex geplanten segler haben wir in den windfreien morgenstunden mal geloggt... den datenlogger hat mir ein kumpel gelihen der iregndwie alles hat was ma nicht zum modellfligen braucht. Er auch nicht :lol:
Jedenfalls waren die abweichungen bei 3 seglern dann unter 5% in allen relvanten meßdaten! Die dinger fliegen dann eher ein bisschen besser!

wobei meien bauweise doch immer noch positivlaminate sind also nicht so wünschnswert genau.

Antworten