seRvus aus Österreich

Benutzeravatar
Piezke
Beiträge: 13
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 15:07

seRvus aus Österreich

Beitrag von Piezke » So 29. Mär 2015, 16:04

Hallo miteinander,

habe mich dazu durchgerungen auch so ein RES-dings zu entwerfen.
Würde den Flieger gerne etwas vom restlichen Erscheinungsbild abheben lassen:
- Keine Mehrfach V-Form, sondern in der Frontansicht elliptisch
- Grundriss mit Vorpfeilung (Greifvogelartig)
seRvus_01.JPG
seRvus_02.JPG
seRvus_03.JPG
seRvus_03.JPG (33.05 KiB) 4428 mal betrachtet
Damit hier keine komplette Krücke herauskommt benötige ich noch etwas Hilfe bei der Auslegung.
Habe mir FLZ-Vortex runtergeladen, bin auch die Tutorials durchgegangen und habe auch fleißig durchprobiert.
Somit bin ich beim angehängten Entwurf angelangt.
-Grundriss gemalt (Profile habe ich aus Büchern übernommen, hier gibt es wahrscheinlich bessere ???)
-Auslegung-Ca auf 0,5
-Stabimaß mittel EWD/Leitwerksgröße bzw. Pos. auf ~15% eingestellt
seRvus_04.JPG
Allerdings kommt ich jetzt schon bei -3° Höhenruderausschlag zum praktisch kompletten Strömungsabriss.

Weiters, wie beeinflusst die Flügelgeomtrie die Flugleistungen? ("optimierung Flügelgeometrie")
Habe mal gelesen, Vorpfeilung hat Einfluss auf die Hochachsenstabilität, sprich Reaktionsfreudigkeit Seitenruder. Wäre hier ein V-LW nachteilig in der Auslegung (pendeln)?

Was mir auch aufgefallen ist, dass wenn ich alle Pfeilungen rausnehme (also gerade Flügelhinterkante) bekomme ich leicht bessere Gleit- und Steigzahlen.
Welche Gleit- und Steigzahlen sind hier für RES-Segler realistisch?

Für mich ist das ganze Thema noch relativ neu und versuche verschiedenen Bücher ("Flugmodell Aerodynamik"- Martin Simons, "RC-Leitwindsegler" - Heinz Eder) etwas mehr Licht ins Dunkle zu bringen :-)

Wäre froh wenn sich den Entwurf mal jemand durchsehen könnte und mir etwas Feedback dazu geben kann.
Dateianhänge
seRvus_01.flz
(27.31 KiB) 115-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5391
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: seRvus aus Österreich

Beitrag von UweH » So 29. Mär 2015, 18:48

Hallo Piezke, ist das Dein Vorname oder der Name mit dem wie Dich hier ansprechen sollen?

Erstmal willkommen hier im Forum :thumbup:

Dein RES-Projekt hat aus meiner Sicht zwei gegensätzliche Seiten.
Einerseits hast Du aus offensichtlich rein optischen Gründen eine exotische Form gewählt, aber willst von uns hier wissen wie die Aerodynamik dazu funktioniert und überhaupt alles zur Auslegung eines RES-Modells was Du richtig oder falsch gemacht hast. Nach meiner Meinung ist der erste Fehler den Du gemacht hast für Deinen ersten Entwurf eine exotische Form zu wählen, denn obwohl Du noch Schwierigkeiten hast mit der Theorie umzugehen machst Du es Dir noch schwerer.
Die andere Seite ist, dass man bei den RES-Modellen mit relativ wenig Aufwand viel experimentieren und lernen kann, deshalb will ich Dich gar nicht von Deinem Projekt abbringen. Bau es, fliege es und mache Deine Erfahrungen damit. Was nicht gut klappt kannst Du beim nächsten Entwurf besser machen, was sich bewährt übernehmen.

Bei der FLZ_Vortex-Simulation solltest Du die absoluten Werte der Klappenausschläge nicht für bare Münze nehmen, damit haben alle Simulationsprogramme Schwierigkeiten. Wenn der Abriß der Flügeloberseite in der Simulation beim ziehen kommt liegst Du schon mal nicht allzu verkehrt. :P
Die Leistungswerte im FLZ_Vortex sind auch mit Vorsicht zu genießen, besonders bei kleinen Re-Zahlen wie bei leichten RES-Modellen, aber mir ist klar dass man sich bei der Entwicklung an irgendwas orientieren muss wenn man mit den speziellen Profilberechnungsprogrammen noch nicht umgehen kann.
Ich hab grad mal die Werte von meinem ARES RES-Nurflügel aus einer Polare von 2011 raus gelesen. Die Flächenbelastung für die Simulation war dabei 16 g/dm².
Bestes Gleiten ist 22,5 bei cA 0,79
maximale Steigzahl ist 20 bei cA 0,9 (~cA max)
geringstes Sinken ist 0,24 m/s bei cA 0,9 (~cA max)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Norbert1

Re: seRvus aus Österreich

Beitrag von Norbert1 » So 29. Mär 2015, 20:04

Hi
auch von mir ein willkommen hier , da haste dir ja was vorgenommen mit deinen Projekt ,
bin gespannt wie es weitergeht damit , vor allen mit dem Bau
Norbert

Benutzeravatar
christianka6cr
Team
Beiträge: 9683
Registriert: Do 13. Mai 2010, 23:18
Wohnort: 79379 und 65582, aber am liebsten mit dem Camper in den Bergen
Kontaktdaten:

Re: seRvus aus Österreich

Beitrag von christianka6cr » So 29. Mär 2015, 20:48

Servus und Herzlich Willkommen Bernhard

Die Geometrie ist wirklich sehr gut gelungen, hat ein bisschen was vom Stork ;-)

Bin auch auf den Bau und die Erprobung gespannt!

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5391
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: seRvus aus Österreich

Beitrag von UweH » So 29. Mär 2015, 22:18

Hallo, ich hab mir jetzt die Datei mal kurz angeschaut und dabei sind mir ein paar Dinge aufgefallen:
- das Gewicht entspricht zwar fast dem zu erwartenden Wert aus dem Mehrgewicht durch die gebogene Fläche :roll: , ist aber für ein wettbewerbstaugliches RES-Modell zu hoch. Die Flächenbelastung in der Simulation ist derzeit 23,75 g/dm², aktuelle RES-Modelle haben Flächenbelastungen zwischen 11 und 14 g/dm²
- die Spannweite in der Simulation ist derzeit 1,79 m und verschenkt damit 21 cm der höchst zulässsigen Spannweite des europäischen RES-Reglements. Ich habe gerade mehrere Stunden ins CAD meines Antist-RES investiert weil ich durch einen Rechenfehler 7 cm Spannweite verschenkt hatte, von denen ich für die Serie jetzt 4,5 cm wieder rein geholt habe. Warum verschenkst Du so viel Spannweite = Flügelfläche oder Streckung = Flugleistung?
- Dein Höhenleitwerk hat derzeit eine EWD von 0°, das ist etwas wenig. Setz das bitte auf ~ -1 bis - 1,5 ° und aktiviere die Nachlaufkorrektur für die Berechnung.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1275
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: seRvus aus Österreich

Beitrag von Koarl » So 29. Mär 2015, 22:23

Willkommen im Forum und Grüße aus Tirol!

Benutzeravatar
Piezke
Beiträge: 13
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 15:07

Re: seRvus aus Österreich

Beitrag von Piezke » Di 31. Mär 2015, 23:20

Hallo,

danke für das herzliche Willkommen im Forum und für die zahlreichen Inputs!
- Mit der Spannweite habe ich mich wirklich etwas vermurkst, bin anscheinend mit der Eingabe noch nicht so fit :)
- Habe heute mit der EWD und der Leitwerksgeometrie herumgespielt. Denke hier werde ich einen annährend elliptischen Grundriss und -1,5° EWD wählen.
- Auch bei der Vorpfeilung habe ich wohl etwas übertrieben. Hier passen Vortex und CAD noch nicht zusammen.

Morgen ist auch noch ein Tag. Da nehme ich mir die Fläche nochmal vor.
Werde an den Flächenspitzen dünnere, stärker gewölbte Profile (geschränkt) probieren.

Beste Grüße,
Bernhard

Benutzeravatar
Piezke
Beiträge: 13
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 15:07

CAD Pinsel geschwungen

Beitrag von Piezke » Mo 13. Apr 2015, 21:09

So habe mal wieder Zeit gefunden den CAD-Pinsel zu schwingen :D
seRvus_05.JPG
seRvus_05.JPG (37.04 KiB) 4166 mal betrachtet
seRvus_06.JPG
seRvus_07.JPG
seRvus_07.JPG (24.31 KiB) 4166 mal betrachtet
Geomtrie gefällt mir soweit gut, bringe keine wirkliche Optimierung mehr im Ranis zusammen (bei so komischer Geometrie :roll: )
Die Werte werden durch die unterschiedliche Pfeilung auch nicht wirklich beeinflusst.

Habe jetzt ein konstruktives/geomtrisches Problem. Möchte die Endleiste aus 1mm Sperrholz machen.
Wenn ich jetzt von einer scharfen Endleiste ausgehe, dann braucht man ungefähr 10mm Versatz von der Hinterkante, damit man ~1mm Material hat. So kann die Endleiste natürlich nicht angeklebt, bzw. runtergeschliffen werden.
Profil-TE_01.JPG
Profil-TE_02.JPG
Was ist hier realistisch? Denke man kann das Sperrholz auf 0,5mm abschleifen. Sollte ich das Orignalprofil bei einer Hinterkantendicke von 0,5mm kappen und es dann wieder auf die gleichen Querschnitte strecken?

LG,
Bernhard

Bernd H

Re: seRvus aus Österreich

Beitrag von Bernd H » Di 14. Apr 2015, 08:39

Holz auch Blasa kann man auf Fast 0 schleifen wen man die Hinterkante vorher mit etwas einlässt was die Fasern Hart bindet.
Dünnflüssiger Seku oder Epoxi Harz z.B
Bei Sperrholz dareuf achten das Der faserverlauf an der endgültigen Endkante dann Pararale zu Dieser verlaüft.

Norbert1

Re: seRvus aus Österreich

Beitrag von Norbert1 » Di 14. Apr 2015, 13:05

Hi
Eine Alternative wäre 0,4 mm Sperrholz dreifachverleimt

Norbert

Antworten