GezoRES

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: GezoRES

Beitrag von UweH » So 5. Okt 2014, 11:02

Hallo Norbert, naja, sofern es sich um ein Flugmodell handelt sollte es fliegen können und sofern es sich um einen GezoRES handelt sollte sich der Bau an dem Rahmen der Bauanleitung orientieren :roll: ...oder was meinst Du jetzt genau :P

Wenn Du die RES-Regeln meinst, da gibt es bei RC-Network einen eigenen Bereich: http://www.rc-network.de/forum/forumdisplay.php/262-RES

Dort sind viele infos, unter anderem auch die RES-Regeln http://www.rc-network.de/forum/showthre ... ost3284014

Man sollte noch wissen dass RES keine offizielle FAI-Wettbewerbsklasse ist. Das heißt es gibt kein einheitliches offizielles Reglement und jeder Veranstalter eines Wettbewerbs kann seine eigenen Regeln ausschreiben. In diesem Jahr haben aber alle Veranstalter die Bauvorschriften unverändert in die Ausschreibung übernommen die für die Saison 2013 vom LVB für die Bavarian Open formuliert wurden: http://modellflugimdaec.de/images/buko/ ... ES_end.pdf

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
paulpanter82
Beiträge: 1073
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 20:30

Re: GezoRES

Beitrag von paulpanter82 » So 5. Okt 2014, 11:06

Moin Norbert

Ich kenne z.B. das.

Ich wollte mich auch mal an einem Leichtbau versuchen. Mit dem ersten ist das trotz Pfeilschäffte nicht gelungen also musste wohl oder übel ein zweiter her :mrgreen:
Der grüne Rumpf wiegt 332g der leichte dünne nur 172g jeweils Flugfertig
image001.jpg
image002.jpg
image003.jpg
image004.jpg
Tragflächen kommen später da trocknet grad noch der Spannlack.

Gruß Michael

Edit: Uwe war schneller :roll:
Edit: Den grünen gibt es schon ein weilchen und fliegt auch recht gut:
DSC_0267.JPG
DSC_0273.JPG
Initiative Contra Vegan fordert: Hände weg vom Heu meiner Schnitzel!!!
Männer bleiben ewig Kinder...
Nur das Spielzeug wird größer...

"LIVE FAST DIE OLD"
Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

Norbert1

Re: GezoRES

Beitrag von Norbert1 » So 5. Okt 2014, 11:17

Hi
wie wird das den Gemessen oder gehandhabt
1.2.5 Der minimale Durchmesser der Nase der Rumpfspitze muss 7,5 mm betragen
Norbert

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: GezoRES

Beitrag von UweH » So 5. Okt 2014, 11:22

Norbert1 hat geschrieben:1.2.5 Der minimale Durchmesser der Nase der Rumpfspitze muss 7,5 mm betragen
Die Regel gibt es im aktuellen Reglement nicht mehr. Trotzdem sollte man den Nasenradius nicht zu klein machen, gerade Gestern hätte so eine Spitznase einige Landungen nicht überlebt.
Nasenradius messen kann man mit einer halben Kreisschablone.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: GezoRES

Beitrag von UweH » So 5. Okt 2014, 11:23

Norbert, noch eine Bitte: wenn Du noch mehr Fragen zu den Bauweisen und Regeln bei RES hast, dann mach doch bitte einen neuen, eigenen Thread bei RES auf, es wird dann für beide Themen "GezoRES" und "RES-Regeln und Bauweisen" übersichtlicher.

Danke und Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Norbert1

Re: GezoRES

Beitrag von Norbert1 » So 5. Okt 2014, 11:28

Hi ok
alles klar kommen keine Fragen mehr, danke für die antworten
Norbert

Benutzeravatar
paulpanter82
Beiträge: 1073
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 20:30

Re: GezoRES

Beitrag von paulpanter82 » So 5. Okt 2014, 15:06

Hallo Leude

Nun mal noch die Tragflächen dazu:
image001.jpg
image002.jpg
Die erste 3 teilige Fläche ist so ziehmlich original jedoch mit Pfeilschäfften da ich mir hoffnungen machte da schon ausreichen Gewicht zu sparen. Aber das Endergebnis sagte dann 373g zusammen mit dem orig. Rumpf den ich zusätzlich wie einen schweizer Käse gelöchert habe kamm ich dann auf etwas über 700g (in der E - Verison) ich weiß es nich mehr genau.
Der erste Rumpf hat leider nicht lange überlebt und so kam es dann das ich zur vorhandenen Fläche den grünen Rumpf bei Thomas hab fräsen lassen.
Zusammen mit dem neuen Rumpf und der ersten Tragfläche wiegt die E-Version dann 605g.

Hmmm da geht noch was :mrgreen:
Da es Bedenken gab das die zentrale Störklappe vllt die Steuerbarkeit im Landeanflug mit aufgestellter Klappe stören könnte hat mir Thomas dann einen zweiten Satz Rippen usw. nach meinen Änderungen bezüglich der geteilten Störklappe gefräst, nun auch keine Sperrholzrippen sondern 2mm Balsa.
So kam dann auch eins nach dem andern und ich habe mich im Leichtbau ausgetobt. Ich denke das Bild oben spricht für sich :mrgreen:
Diese 2 teilige Fläche wiegt samt steckung nur noch 195g und zusammen mit dem leichten Seglerrumpf kommt das ganze auf 367g Abfluggewicht.

Fazit: Das Ziel unter 500g zu kommen ist nun locker erreicht :mrgreen:
Wie das ganze nun fliegt steht noch aus und wird sich vllt gegen Abend zeigen.

Gruß Michael
Initiative Contra Vegan fordert: Hände weg vom Heu meiner Schnitzel!!!
Männer bleiben ewig Kinder...
Nur das Spielzeug wird größer...

"LIVE FAST DIE OLD"
Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: GezoRES

Beitrag von UweH » So 5. Okt 2014, 15:41

paulpanter82 hat geschrieben:Da es Bedenken gab das die zentrale Störklappe vllt die Steuerbarkeit im Landeanflug mit aufgestellter Klappe stören könnte
Hallo Michael,

meine Erfahrung hierzu mit dem K-Rumpf ist, dass es im Landeanflug kaum stört wenn die Höhenruderzumischung stimmt und die Klappe nicht extrem lange draußen bleibt.
Wenn man die Klappe länger stehen lassen muss um z.B. aus größerer Höhe abzusteigen, dann geht der GezoRES immer mehr auf die Nase, so dass selbst Höhenruder-Vollausschlag nicht ausreicht um das Unterschneiden zu verhindern.
Einfache Lösung des Problems: Klappe bei längeren Abstiegen zwischendurch mal einfahren wenn die Nase sich nicht mehr genug oben halten lässt, also in Stufen von etwa 50 Höhenmetern absteigen.
Aufwändigere Lösungen des Problems: V-Leitwerk oder 2 Klappen weiter außen, also OK

paulpanter82 hat geschrieben:367g Abfluggewicht.
:shock: :shock: :shock: :shock:
paulpanter82 hat geschrieben:Fazit: Das Ziel unter 500g zu kommen ist nun locker erreicht :mrgreen:
:thumbup: :thumbup:
paulpanter82 hat geschrieben:Wie das ganze nun fliegt steht noch aus und wird sich vllt gegen Abend zeigen.
Viel Glück und Spaß beim Testen, ich bin gespannt wie das funktioniert ;-)


....ich muss dafür mal die Flächenbelastung ausrechnen, melde mich nachher noch mal.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: GezoRES

Beitrag von UweH » So 5. Okt 2014, 15:56

paulpanter82 hat geschrieben:367g Abfluggewicht
= 8,46 g/dm² Tragflächenbelastung :shock: ...hoffentlich windets heute Abend nicht :roll: :P

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
christianka6cr
Team
Beiträge: 9687
Registriert: Do 13. Mai 2010, 23:18
Wohnort: 79379 und 65582, aber am liebsten mit dem Camper in den Bergen
Kontaktdaten:

Re: GezoRES

Beitrag von christianka6cr » So 5. Okt 2014, 16:17

Moin Michael

Holla, das ist mal ne Vorlage. Ich wünsche dir, daß diese Ultraleichtversion trotzdem noch einen Gummistart aushält, scheint ja langsam hauptsächlich um statische Grenzen hier zu gehen...
Meiner wird ganz normal, also stabil aufgebaut, der muss vor allem den Alltag aushalten.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

Antworten