Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Benutzeravatar
TilmanBaumann
Beiträge: 835
Registriert: Mi 23. Apr 2014, 16:01
Wohnort: Karlsruhe

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von TilmanBaumann »

Mach einfach was du handwerklich am besten hin bekommst ohne viel schweren Kleber zu benutzen zu müssen.
Die Variante mit dem Schlitz im Kohlestab ist schon netter irgendwie. Aber wenn du dann am Ende viel Mumpe rein machen musst das die Klebeflächen passen ist nichts gewonnen.

Stabilität ist nicht primär relevant, kein Panzer bauen. Das Seitenruder bricht vermutlich bevor die Klebung abreist.

[edit] Was Jonas sagt. Der weiß bescheid.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6165
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von UweH »

TilmanBaumann hat geschrieben:
Mo 4. Jun 2018, 23:37
Stabilität ist nicht primär relevant, kein Panzer bauen. Das Seitenruder bricht vermutlich bevor die Klebung abreist.

[edit] Was Jonas sagt. Der weiß bescheid.
+1

Gruß,

Uwe
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
mario
Administrator
Beiträge: 987
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 21:34
Wohnort: Overath
Kontaktdaten:

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von mario »

Hi, ich meinte eigentlich Bilder von deiner konkreten Bausituation bzw. deinem Problem. Vielleicht war das etwas unglücklich ausgedrückt...

Mario
Bild

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Achso, na ich hab noch garnicht angefangen, is noch alles wie aus der Packung, neuwertig.
Ich verschaffe mir erst einen Überblick und mache mir einen genauen Plan und durchdenke alles, wie ich vorgehen werde.
Wärend des bauens oder erst hinterher festzustellen, das es anders besser gewesen wäre, ist nicht so mein Ding, ich will es nur einmal und dann auch ordentlich machen.
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Hier zumindest die Bilder des Bausatzinhaltes und des Beipackzettel:
WP_20180605_17_21_50_Pro.jpg
WP_20180605_17_12_52_Pro.jpg
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Moin

Langsam bin ich am bauen, habe das Leitwerksrohr schon vorn gekürzt bis es stramm auf den Rumpf passt und auf länge gebracht.
Das Seitenleitwerk habe ich auch schon mit zwei Schlitzen versehen und es lässt sich gut auf das Rohr stecken.

Gibt es eine Möglichkeit das Höhenleitwerk zur Transportfreundlichkeit demontierbar zu gestalten?
Ich stelle mir das mit der Klaviersaite etwas schwierig und frickelig vor, das die Saite auch nicht lange hält.
Mit einer Seilanlenkung wird es sicherlich unmöglich und sinnlos.

Nebenbei: gibt es für den Long Shot auch Klappenstellungen für eine Startphase wie bei anderen DLG's?
In der Anleitung steht dazu nichts oder brauch dieser Flieger keine.
Mit den Flaps 2-3mm down meinen die bestimmt eine Art Thermikstellung.

MfG
Norman
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von Koarl »

AlterSchwede hat geschrieben:Moin

Lan

Gibt es eine Möglichkeit das Höhenleitwerk zur Transportfreundlichkeit demontierbar zu gestalten?
Ich stelle mir das mit der Klaviersaite etwas schwierig und frickelig vor, das die Saite auch nicht lange hält.
Mit einer Seilanlenkung wird es sicherlich unmöglich und sinnlos.

Nebenbei: gibt es für den Long Shot auch Klappenstellungen für eine Startphase wie bei anderen DLG's?
In der Anleitung steht dazu nichts oder brauch dieser Flieger keine.
Mit den Flaps 2-3mm down meinen die bestimmt eine Art Thermikstellung.

MfG
Norman
Ich glaube das ist mit einer Fadenanlenkung sogar einfacher. Beim Ruderhorn statt dem Loch einen Schlitz und am Faden eine feste Schlaufe. Durch die Federspannung bleibt der Faden an Ort und Stelle und zum Demontieren, einfach die Klappe etwas gegen die Federrichtung drücken und den Faden aushängen.

Klappenstellungen machen sicher Sinn.
Für Start/Speedflug nach oben, für Thermikflug nach unten. 1-2mm in jede Richtung wäre ein guter Ausgangswert.

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Denn werd ich mich an der Klappenstellungen herantasten, wenn er denn irgendwann mal fliegen sollte.

In der Anleitung steht, das der Pylon vom Höhenruder unbedingt zusätzlich durch eine Bohrung und um das Heckrohr angebunden werden soll.
Hält das sonst nicht oder wozu ist das gut?
Ich habe nur keine Glas-,Karbon- oder sonstige Fäden, könnte ich auch Zahnseide dafür nehmen?

Da sollen vor und hinter der Befestigungsschraube noch zwei Stifte eingeklebt werden, damit sich das Höhenruder nicht verdrehen kann.
Sollt ich die im Pylon oder im Höhenruder eingekleben? Das geht aus der Anleitung nicht so eindeutig hervor.
Genauso wenig, das die Stifte und der Schraube so lang sind, das nach dem aufkleben mit 2K-Kleber noch Durchgangsbohrungen ins Heckrohr gebohrt werden müssen, damit die voll einschraub- und steckbar sind.
Für die M4-Kunststoffschraube würde ich einfach mit 3,3mm durchbohren und mit dem Gewindebohrer hinterher gehen, für mehr Gewindegänge.
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6165
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von UweH »

AlterSchwede hat geschrieben:
Sa 16. Jun 2018, 22:58
könnte ich auch Zahnseide dafür nehmen?
Ja, aber es muss ungewachste Zahnseide sein. Es ist dann sicher kein Fehler die Zahnseide vor dem Wickeln mit Aceton, Waschbenzin oder einem ähnlichen starken Lösungsmittel abzuwaschen um für die eigentliche Anwendung eventuell aufgebrachte trennende Substanzen zu entfernen.
AlterSchwede hat geschrieben:
Sa 16. Jun 2018, 22:58
Sollt ich die im Pylon oder im Höhenruder eingekleben? Das geht aus der Anleitung nicht so eindeutig hervor.
Normalerweise werden solche Verdrehsicherungen im weicheren Bauteil verklebt und das härtere Bauteil als Führung genutzt und dort gesteckt, also im Höhenleitwerk verkleben. Bitte nicht im Höhenruder verkleben, dort wird nur das Ruderhorn verklebt.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Also ich habe nun Zahnseide genommen, vorher mit Aceton abgewischt und sauber stramm herumgewickelt, anschließend mir Sekundenkleber fixiert.

Die Verdrehsicherung habe ich ins Höhenleitwerk geklebt.
War nur etwas frickelig, da im Höhenleitwerk die Bohrungen schon vorgegeben waren und im Pylon genau mittig sich eine CFK-Steg befindet, so das beim bohren der Bohrer immer in weichere Füllmaterial wegschmieren wolle...

Bis jetzt habe ich die Tragflächen verklebt, die CFK-Rauten aufgeklebt, die Befestigungsbohrungen samt Alurohre eingebracht.
Alle Ruderhörner und das Seitenleitwerk an den Ausleger eingeklebt, mit zusätzlichen CFK-Verstärkungen.

Beim Seitenruder habe ich mich nur glaube zu sehr an die Anleitung gehalten, bzw. dem Bild orientiert, ich dachte die unsymetrische Tragflächenähnliche Profilierung sei vielleicht wichtig und es so angeklebt.
Das fiel mir aber erst auf, als ich mir die Servohebellängen für die Ruderausschläge ausgemessen habe, das Ruderhorn sitzt auf der Seite an der das Ruder angeschlagen ist, so habe ich nur einen kurzen Ruderhornhebel.

Für die Ruderanlenkungen werde ich nun auch nicht mehr die etwa 0,35mm dünnen Stahldrähte in dem mitgelieferten Gummischlauch nehmen,
sondern 0,8mm CFK-Stäbe in CFK-Rohr 2x1mm und an den Enden überall die kleinen schwarzen Gabelköpfe, wie auch schon zwei im Bausatz sind, das ist mir alles zu filigran.

Was mich noch beschäftigt is die Frage, wo ich am besten die eine Antenne herauslege, da der Rumpf aus Carbon is.
Die meisten Empfänger haben zwei Antennen, denn kann man eine links und die andere rechts rauslegen, nur bei einer ist es schierig.
Unten scheint mir zu riskant bei Bodenlandungen, oben und an den Seiten birgt die Gefahr in den Funkschatten des Rumpfes zu liegen, also was tun?

MfG
Norman
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

jonasm
Beiträge: 184
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 10:13
Wohnort: 27245

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von jonasm »

AlterSchwede hat geschrieben:
Mo 25. Jun 2018, 22:49
Alle Ruderhörner und das Seitenleitwerk an den Ausleger eingeklebt, mit zusätzlichen CFK-Verstärkungen.
In der Anleitung steht aber doch, dass man dafür das Glasgewebe nehmen soll?!
Beim Seitenruder habe ich mich nur glaube zu sehr an die Anleitung gehalten, bzw. dem Bild orientiert, ich dachte die unsymetrische Tragflächenähnliche Profilierung sei vielleicht wichtig und es so angeklebt.
Das fiel mir aber erst auf, als ich mir die Servohebellängen für die Ruderausschläge ausgemessen habe, das Ruderhorn sitzt auf der Seite an der das Ruder angeschlagen ist, so habe ich nur einen kurzen Ruderhornhebel.
Das Seitenleitwerk hat ein Profil, die gewölbtere Seite zeigt zum Werfer (als Rechtshänder nach links), das Ruderhorn muss auf die gegenüberliegende Seite. Wie hast du es denn jetzt genau gemacht? Ein Bild wäre hilfreich...
Für die Ruderanlenkungen werde ich nun auch nicht mehr die etwa 0,35mm dünnen Stahldrähte in dem mitgelieferten Gummischlauch nehmen,
sondern 0,8mm CFK-Stäbe in CFK-Rohr 2x1mm und an den Enden überall die kleinen schwarzen Gabelköpfe, wie auch schon zwei im Bausatz sind, das ist mir alles zu filigran.
Warum?? Ich dachte du wolltest einen DLG bauen, kein 2kg Trümmer? Die dünnen Drähte mit den Teflonschläuchen sind wunderbar dafür geeignet und absolut nicht unterdimensioniert. Gabelköpfe braucht da kein Mensch. Einmal 90° abwinkeln und ins Ruderhorn stecken. Dabei das Teflonrohr so ankleben, dass der Draht nur unter Spannung aus dem Ruderhorn rutschen kann.

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Ich habe leider kein Bild der Anleitung gemacht und in auch gerad im Urlaub.
Auf jeden fall ist dort noch ein Zettel angetackert, auf dem es so abgebildet und beschrieben war.
Der Klingeldraht war so eng zusammengerollt,das er diese Form nun beibehält.
Auch mit röpfen&einhängen funktioniert nicht,da die Bohrungen in allen Löchern viel zu groß sind.
Und irgendwelche Enden anlöten oder kleben hab ich garkeine lust.
Ich werde sehen was er am Ende wiegen wird, zum Schluß will ich das nötige Akkugewicht ermitteln,damit der Schwerpunkt möglichst stimmt,ohne Gewichte.
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

jonasm
Beiträge: 184
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 10:13
Wohnort: 27245

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von jonasm »

Dann kaufst du 0,5mm Federstahldraht und machst es damit, die Löcher im Ruderhorn dann nit Sekundenkleber zumachen und mit einem Stück des 0,5er Stahldrahtes an der gleichen Stelle ein neues Loch bohren.

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Bei 0,5mm Stahldraht hab ich nahezu das selbe Gewicht wie bei 0,8mm CFK.
Den Trick mit dem Sekundenkleber habe ich bei meinem Mandarin schon versucht,nun klappern die Ruder...
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

jonasm
Beiträge: 184
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 10:13
Wohnort: 27245

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von jonasm »

Dafür kannst du das aber einfach abwinkeln und musst nichts drantüddeln um die Verbindung zum Servohorn und Ruderhorn zu machen.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6165
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von UweH »

AlterSchwede hat geschrieben:
Di 26. Jun 2018, 17:57
Den Trick mit dem Sekundenkleber habe ich bei meinem Mandarin schon versucht,nun klappern die Ruder...
Das lässt sich ganz einfach mit einem winzigen Tropfen Sekundenkleber im Loch im Ruderhorn wieder abstellen.
Dabei würde ich den Stahldraht im Loch lassen, nach dem aushärten des Sekundenklebers mit einer Spitzzange fest halten und das Ruder durch vorsichtiges hin und her bewegen wieder gängig machen, dann ist das Spiel weg.
Das lässt sich beliebig oft wiederholen solange man überstehenden harten Sekundenkleber mit einem kleinen Cutter vorher entfernt.

.....aber was weiß ich schon......

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

AlterSchwede hat geschrieben:
Mo 25. Jun 2018, 22:49
Was mich noch beschäftigt is die Frage, wo ich am besten die eine Antenne herauslege, da der Rumpf aus Carbon is.
Die meisten Empfänger haben zwei Antennen, denn kann man eine links und die andere rechts rauslegen, nur bei einer ist es schierig.
Unten scheint mir zu riskant bei Bodenlandungen, oben und an den Seiten birgt die Gefahr in den Funkschatten des Rumpfes zu liegen, also was tun?
Hat jemand einen Tipp dazu? Wie wird das praktiziert, wenn nur eine Antenne am Empfänger vorhanden ist?
Spielt es keine Rolle, ob die Antenne im "Empfangsschatten" des CFK-Rumpfes liegt und kann man die flach von außen auf den Rumpf kleben?

MfG
Norman
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von Koarl »

Wichtig ist das äußerste Ende der Antenne, da wo nur mehr die dünne Isolierung drauf ist.
Den Teil lässt du seitlich rausstehen.
Beim Reichweitencheck den Flieger in unterschiedliche Positionen drehen, dann siehst du, ob das Signal abgeschattet wird.

Benutzeravatar
McLaut
Beiträge: 1757
Registriert: Di 11. Jan 2011, 15:42
Wohnort: Odenwald

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von McLaut »

Hallo Norman,

wichtig ist, dass du die Antenn auf keinen Fall anliegen lässt mit dem äußeren Ende. Ein Führungsröhrchen der Anlenkung (Reststück tuts) kann da helfen.
Die Abschirmung führt unweigerlich zu Signalverlust und dann worst case scenario...

"Ich weiß wovon ich spreche" :-(((

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Danke für die Antworten.
Also lass ich die Antenne lieber unten am Rumpf herrausgucken, möglichst weit hinten, damit die bei z.B. Bodenkontakt etc. nicht beschädigt wird und auf jeden Fall von Rumpf abstehen lassen.
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Hier nun ein paar Bilder von meinem Baufortschritt:

Der angetackerte Beipackzettel zum Seitenleitwerk und die Umsetzung:
WP_20180629_11_35_59_Pro.jpg
WP_20180629_11_37_37_Pro.jpg
Wenn ich es richtig verstanden haben, ist die Wölbung und die Anleinkung für mich als Rechtshändler so richtig.
Nur wenn das alles so stimmt, hätte man das Ruder doch an der anderen Seite anschlagen können, für einen größeren Hebel und präziseres ansteuern...
Das bedeutet für die 15mm Ausschlag nach links-rechts, gerade mal 2mm Weg vor-zurück am Ruderhorn.
Damit nutze ich selbst wenn ich das innerste Loch im Servohebel nutze, nicht einmal die Hälfte der möglichen Servoausschläge...

Der am Ausleger angeklebte und mit Zahnseide gesicherte Pylon:
WP_20180629_11_38_25_Pro.jpg
Das Seitenleitwerk habe ich beidseitig mit einem Stück Carbon gesichert, nich mit Glasgewebe wie in der Anleitung beschrieben,
da es übrig geblieben ist und das Glasgewebe mir zu viele Fäden verloren und gezogen hat.
Das wäre sonst vermutlich mit meiner Erfahrung und dem Talent beim Umgang mit Klebstoffen eine unschöne Sauerei geworden.

Hier nun noch die Tragläche, mit den CFK-Rauten und den 25mm-Glas-Leinwand-Gewebe oben und unten.
WP_20180629_11_59_27_Pro.jpg
WP_20180629_11_59_40_Pro.jpg
Das Glasgewebe war dünner als erwartet und nach dem kleben auch flacher als die CFK-Rauten.
Ich habe alles ein wenig mit feinem Schleifpapier nachgeschliffen, um die Übergänge weicher zu gestalten, dadurch ist alles auch ein wenig dreckig geworden.
Im Vergleich zu dem was andere hier so bauen, sieht das natürlich ziemlich stümperhaft aus, aber ich finde es fürs erste mal und ohne irgendwelches Profi-Equipment recht gut gelungen und bin zuversichtlich das es auch sehr stabil ist.

Im Moment baue ich gerad ein Servobrett auch einer CFK-Platte, ich werde also auch nicht das mitgelieferte Holz dafür verwenden.
Die Bohrungen hinten im Rumpf für die CFK-Schubstangen habe ich auch schon eingearbeiten und die Kabinenhabe mit einer GFK-Stange versehen. Da bin ich auch von der Anleitung abgewichen und habe nicht die 0,8mm-Klaviersaite dafür verwendet.
Jetz noch die Querrudergestänge und Servohebel anpassen, Servos einbauen, Kabel durchfädeln, Stecker anlöten und im Rumpf noch den Durchbruch für den Stecker ausarbeiten, Servobrett einkleben und die Anlenkungen herstellen, Empfänger platzieren, auswiegen für den Schwerpunkt und einen passenden 2S-Lipo mit dem nötigen Gewicht bestellen.

Kann sich also nurnoch um Wochen handeln...
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Wo bzw. wie wird der Schwerpunkt gemessen?
Von der Tragflächenspitze mittig überm Rumpf oder direkt neben dem Rumpf?
Sonst müsste ich mir den Schwerpunkt vorm Tragfläche anschrauben anzeichnen, da die Tragfläche leicht gepfeilt ist, wenn ich ihn auf die EWD-Waage stelle.
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Ich habe da noch eine Frage:

Wie befestige ich am besten die Servos an der Tragfläche?

Ich möchte die nicht unbedingt mit 2K-Kleber einleben, falls ich die, warum auch immer, mal wieder ausbauen muss.
Nicht das ich dabei die Tragfläche in diesen Bereichen zerstöre, trotzdem sollen sie halten ohne sich ggf. im Flug zu lösen...
Gibt es da Tipps und Erfahrungen wie man das Problem am besten löst?

MfG
Norman
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6165
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von UweH »

AlterSchwede hat geschrieben:
Sa 7. Jul 2018, 19:15
Wie befestige ich am besten die Servos an der Tragfläche?
Hallo Norman,
dazu verwendet man entweder Servorahmen, die kann man auch aus Sperrholz selber aussägen, oder man schrumpft die Servos in Schrumpfschlauch ein und klebt diesen mit Mumpe in die Tragfläche. Wenn man dann ein Servo tauschen muss schneidet man den Schrumpfschlauch auf, zieht den alten Schrumpfschlauch raus und klebt das neue Servo mit neuem Schrumpfschlauch in das alte Mumpe-Bett.
Den Schwerpunkt misst man überlicherweise an der Rumpfwand, aber eigentlich ist es egal weil das bisschen Pfeilung eines Leitwerkers beim Trimmblei weniger Unterschied ausmacht als man beim einstellen des Modells erfliegt, geschätzt vielleicht 1 Gramm.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Es ist vollbracht, er ist fertig und die ersten paar male eigenständig durch die Luft geglitten.

Für die Servos in den Flächen, hätte ich auch die andere Servos mit den senkrechten Befestigungslaschen bestellen können, denn hätte ich mir eine Art Rahmen einkleben und die Servos so daran festschrauben können, aber nun ist zu spät.

Nach Fertigstellung und Schwerpunkt auswiegen, bringt der kleine 337g auf die Waage.
Obwohl die Gesamtlänge schon 1cm kürzer ist als angegeben, musste neben den 50g schweren 2S-LiPo noch etwas Gewicht in Form von Harz und einer Stahlkugel in die Nase.
Dabei sind schon die relativ schweren KST-Servos alle vor dem Schwerpunkt eingebaut.
Ich frag mich wie man da auf das angegebene Abfluggewicht von ab 280g kommen soll, das wird m.M.n. niemal was, ohne den Schwerpunkt an der Endleiste zu haben...
Darum haben die meisten im Internet bestimmt auch alle um die 330g als Abfluggewicht angegeben.

Nach den ersten Drehwürfen musste ich dann noch feststellen, das die in der Anleitung angegeben Position des Wurfröhrchens nicht so optimal und Fingerzwischenraumfeindlich ist.
Man hätte diesen weiter nach hinten außen versetzen müssen, da so die äußere Tragflächenecke zu einem einschneidenden Erlebnis wird...
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Reennie
Beiträge: 2
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 22:38

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von Reennie »

Meine Long Shot 4 wird heute eintreffen. Hab mich dieses Drahtchen durchgelesen und wird mich die Aufbau noch mal gut durchdenken. Ich hab TGY D56MG servo's gedacht und denke an einen kleine 300mAh LiPo batterie. Mit diese leichte Teile denke ich das ich das Hintenrohr vielleicht etwas kürzen muss und auf jedenfall das Heck so leicht wie möglich abarbeiten ausführen muss. Der Long Shot wird meine alte Binary V2 900mm ersetzen. Dies ist ziemlich leicht ausgefallen, möchte die Long Shot gleichweise leicht aufbauen.

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Hallo

Nun habe auch ich es zum ersten mal geschafft und ein Flieger etwas demoliert.
Nach kurzen Trimmkorrekturen und ein damit verbundenes Missgeschick, ohne anschließende optische Ruderkontrolle,
endete ein Schleuderstart wenige Meter vor mir mit einer halben Stecklandung, zum stecken bleiben war nur leider der Boden zu hart...

Die Rumpfkeule ist ab dem Bereich der Kabinenhaube bis zum Anfang der Tragfläche zerbröselt und gerissen.
Einen neuen Rumpf habe ich mir schon bestellt, da die Reparatur dieser Puzzleteile in meinen Augen keinen Sinn macht.
Der Rumpf ist schon so eng, da drin jetzt noch was einkleben und flicken, macht ihn noch enger, wenn man es denn darin überhaupt hingefummelt bekommt.

Nun dachte ich daran die Reste des alten Rumpfes vor dem Heckausleger abzuschneiden und den eingeklebten Rest aus dem Heckrohr zu entfernen.
Nur bin ich mir da nicht ganz sicher, ob mir das überhaupt gelingen wird, ohne das Rohr dabei zu beschädigen.
Gibt es Tipps wie man das am besten hinbekommt oder ganz andere Reparaturmöglichkeiten?

MfG
Norman
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6165
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von UweH »

AlterSchwede hat geschrieben:
Di 24. Jul 2018, 16:10
Nun dachte ich daran die Reste des alten Rumpfes vor dem Heckausleger abzuschneiden und den eingeklebten Rest aus dem Heckrohr zu entfernen.
Nur bin ich mir da nicht ganz sicher, ob mir das überhaupt gelingen wird, ohne das Rohr dabei zu beschädigen.
Gibt es Tipps wie man das am besten hinbekommt oder ganz andere Reparaturmöglichkeiten?

Hallo Norman,
wenn Du einen Dremel mit Fräser hast geht das mit etwas Geduld und Gefühl recht einfach. Die Kleberschicht zwischen Heckauslegerrohr und Rohraufnahme im Rumpfkopf hat eine andere Konsistenz als die verklebten Materialien und zeigt Dir als eine Art Kontrollschicht wie viel Du abfräsen kannst ohne das Rohr zu beschädigen, einfach nur alles bis zur Kleberschicht weg fräsen.
Ohne Dremel wirds schwierig....

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Hallo

Ich habe es diese Woche endlich geschafft die Rumpfrest aus dem Auslegen zu schleifen.
Ich habe es ähnlich gemacht wie Uwe beschrieben, nur das ich mit meinem Dremel nicht tief genug hinein kam, da der Rumpf ca. 65mm tief eingeklebt wurde.

Als Hilfsmittel habe ich mir aus 20mm Alu-Rundmaterial auf der einen Seite einen Absatz gedreht, um ihn in den Akkuschrauber einspannen zu können
und auf der anderen Seite einen Konus mit dem Winkel von Rumpf und Ausleger, abzüglich des Durchmessers von Schleifpapier samt doppelseitigem Klebeband.
Dann einfach ein passend zu Umfang zugeschnittenes Stück Schleifpapier aufgeklebt und mit dem Akkuschrauber vorsichtig immer tiefer den Ausleger ausgeschliffen, bis der neu Rumpf perfekt hinein passte.
Man muss nur extrem vorsichtig sein, da der Ausleger sehr dünnwandig und weich ist.

Nun kann ich mich bei machen und das Servobrett wieder an die richtige Stelle passend zu alten Anlenkung einkleben.
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 77
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Horejsi Long Shot 4 Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von AlterSchwede »

Moin

Gestern war der zweite Erstflug bei fast perfektem Wetter, an einem Flachlandhang und böigem Wind.
Ich muss sagen, er fliegt garnicht mal so schlecht, von sehr langsam bis zügig geht alles.
Nach ein paar Trimkorrekturen und einer leichten Schwerpunktverschiebung nach hinten, flog er tadellos, auch wenn er manchmal nur der Spielball des Windes war.

Ich hätte nich gedacht, das er so wendig ist und man die kleinsten Aufwinde mitnehmen kann und diese auch so deutlich anzeigt.
Teilweise kann man sogar ohne Klappen in der Luft stehen und einfach wie mit einem Fahrstuhl nach oben steigen.

Was mich noch beschäftigt:

Macht es Sinn die Spalten in den Flächen oben mit Spaltband abzudecken oder hat der Klebestreifen bei der Fläche und dem relativ kleinen Modell eher negative Auswirkungen?

Und kann man zum Seitenruder das jeweils Kurveninnere Querruder etwas mit nach unten mischen, um dessen absacken etwas zu minimieren?

MfG
Norman
MZ-24 PRO, Reichard Mandarin 2.0 F5J, Horejsi Long Shot 4, NAN Alex E XXL

Antworten