DLG mit geteiltem Flügel?

Antworten
Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Balthasar »

Hallo Ihr Leut'
Neulich kam mir der Gedanke, dass ein DLG ein guter Reisebegleiter wäre. Wenn's mal ohne viel Gepäck irgendwon hin gehen soll, passt das bisschen DLG sicher noch irgendwo dazwischen :)
Seitdem schau ich immer mal nach entsprechenden Modellen, um "vorbereitet" zu sein, wenn's denn mal soweit ist. :D

Interessieren würde mich ein DLG mit 1,5m Spannweite, wie der TopSky 3 oder ein Blaster 2. Aber mir fällt auf, dass die Dinger immer mit einer einteiligen Fläche konstruiert sind, was meinem gedachten Einsatzzweck im Wege stehen würde. :?

Hat jemand noch einen Modell-Tipp für mich?
Vielen Dank!
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
Nebukadneza
Administrator
Beiträge: 1233
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 12:36
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Nebukadneza »

Hi,

es gibt da wohl einen einigermaßen modernen DLG mit zweigeteilter Fläche:
http://www.jimaero.com/product-page/stiletto-lift
http://oshamanbe.fc2web.com/stiletto9.html

Ich muss allerdings zugeben dass mir nicht ganz so klar ist warum man das wollen sollte: Gerade bei DLGs mit den absurden Belastungen bei Wurf und der hohen Anfangsgeschwindigkeit nach dem Wurf stelle ich mir das sehr schlecht vor. Auch dürfte die Steckungskonstruktion der heute doch erheblichen Entwicklung hin zu extrem leichten Gewichten im Weg stehen. Auch stelle ich mir die extrem fragilen Konstruktionen nicht ganz so Urlaubstauglich vor. Allein die Kiste die man braucht um die Leitwerkchen — gut ausgepolstert — dazu zu bringen den Transport zu überleben … puh :-).

Ich täte mir vorstellen dass da etwas was nicht ganz so superleicht ist — und was man nicht schleudern will(!) — deutlich passender sein sollte / müsste / könnte …?

Oder seh’ ich das falsch?

Grüßle,
-Dario

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Balthasar »

Bei dem Punkt Reisetauglichkeit geht es mir nicht um das Gewicht des Fliegers, sondern ...

... um die Größe und Menge an Zubehör die nötig ist um einen Urlaubspaß zu ermöglichen.
... den Anspruch an ein Fluggelände

Neben einem Sender fällt alles notwendige Zubehör für einen DLG nicht auf. Einen Startplatz gibt es fast überall.

Klar, trotz allem ist dem Transport eine klare Beachtung zu zollen. Er müsste gut verpackt und gepolstert sein. Aber das bleibt einem sicher bei keinem Flieger erspart. Und wie gesagt ... es sind erste Überlegungen 8-)

Der Stiletto Lift ist schon ziemlich interessant :thumbup: Vielen Dank für die Info!
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
TilmanBaumann
Beiträge: 835
Registriert: Mi 23. Apr 2014, 16:01
Wohnort: Karlsruhe

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von TilmanBaumann »

DLG sind oft wegen der filigranen Materialien wenig Reisetauglich. Da ist ruckzuck ne Delle im Flügel.

Alula Trek vielleicht? Billig und robust.

Sent from my ONEPLUS A3003 using Tapatalk

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Balthasar »

Cool, an einen Nurflügler habe ich noch gar nicht gedacht. Der Alula ist zwar eher klein, zielt aber direkt auf meine anvisierte Verwendung ...
Vielen Dank!

Für künftige Recherche - beide Modelle gibt es in Deutschland:

Stiletto Lift: --> http://modellbau-pollack.de/index.php?page=stiletto
Alula Trek: --> http://modellflugwelt.de/alula-trek-arg ... 0wodB2cMuA
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
Nebukadneza
Administrator
Beiträge: 1233
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 12:36
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Nebukadneza »

Ich habe halt bei meinem DLG schon immer beim normalen Transport durch’s Treppenhaus zum Auto, und im Auto zum Platz etwas Sorge. Den Reisetauglich verpacken zu müssen wäre für mich kein Spaß. Die Dinger sind halt hochoptimierte Gerätschaften — und Reisetauglichkeit oder Zerlegbarkeit sind keine der Optimierungskriterien.

Ich täte da schon eher in Tilmans Bresche schlagen — irgendwas schnell aufgebautes Schaumiges, oder ein robusterer, vollbeplankter Rippenflieger (wenns ihn noch gäb: Spinning Birdy Contest?) — alles Robuster als ein moderner Hauchdünnkohle-DLG :-).

jonasm
Beiträge: 184
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 10:13
Wohnort: 27245

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von jonasm »

Worum geht es dir denn überhaupt genau? Was genau sind denn die Anforderungen? Muss der Flieger ins Auto passen, in den Rucksack oder auf den Gepäckträger beim Fahrrad? Was erwartest Du von dem Flieger, was darf/soll er kosten?

Grundsätzlich wird es in Zukunft mehrere Modelle in teilbarer Konfiguration geben, wenn man so in den diversen Foren liest.

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Balthasar »

Jo,
im Grunde geht es mir um nicht mehr als ich schon geschrieben habe. Zumindest steht noch nicht mehr fest.
Das Auto spielt sicher keine Rolle - wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, hat der normale Hangar ausreichend Platz. Aber es ist absehbar, dass mal wieder eine Reise mit zum Bsp. dem Flugzeug ansteht. Inzwischen möchte ich auch dann nicht auf ein Flugmodell im Urlaubsgepäck verzichten. Wenn's soweit ist will ich alles fertig gedacht haben und dann nur noch einkaufen und testen müssen.

Bis hierhin hat mir Euer Input schon sehr geholfen ein klareres Bild zu bekommen :thumbup: 2-teilige Flügel sind selten, aber werden mehr. Schade, ich hätte gehofft, dass die CFK-Konstruktionen so stabil sind, dass sie zwischen der Wäsche eingepackt werden können. Ein Nurflügler, der sich zu einem Bündel Schaumstoff zusammenschnüren lässt, wäre hingegen genial in einem Koffer unterzubringen.

Ein DLG stellt keine besonderen Anforderungen an ein Gelände, weil er Im Grunde in einem Garten gestartet und gelandet werden kann. Bei einer Aussenlandung macht er sicher nichts kaputt. Jeder Strand, jedes Stück Brache eignet sich und er wird höchstwahrscheinlich keinen Ärger provozieren.

Preislich ist es erst einmal nicht so relevant. Klar ist, wenn ich mehrere Hundert Euro investiere, darf nichts kaputt gehen und der Aufwand muss sich lohnen. 100Euro für eine Schaumwaffel gehen immer.

Ei jo, ...
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

jonasm
Beiträge: 184
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 10:13
Wohnort: 27245

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von jonasm »

Wenn das so ist, dann kauf dir einen Alula Trek. DLG's sind einfach viel zu filigran, trotz Kohle. Die Leitwerke würden wahrscheinlich als erstes bei drauf gehen und der lange dünne Rumpf würde im Koffer auch zerquetscht werden. Die Flieger sind darauf ausgelegt, den Wurf zu überstehen, nicht auf punktuelle Druckbelastungen.

Da reicht schon ein Hemdknopf um ein Loch in die Fläche zu stanzen....

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Balthasar »

jonasm hat geschrieben:Da reicht schon ein Hemdknopf um ein Loch in die Fläche zu stanzen....
Das ist eine klare, bildliche Ansage. In welchen Dimensionen die DInger die Erbse unter einer Matraze spüren war mir absolut nicht klar ...

Eure Beiträge haben mir wirklich geholfen! Wenn es dann mal soweit ist, ergänze ich hier nochmals um das Ergebnis und meine Erfahrung. Aber wie gesagt, das wird noch eine ganze Weile dauern.
Euch allen nochmals vielen, vielen Dank!
Der Thomas
:-)
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
TilmanBaumann
Beiträge: 835
Registriert: Mi 23. Apr 2014, 16:01
Wohnort: Karlsruhe

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von TilmanBaumann »

Die Alula ist ein guter Spaßflieger mit breitem Spektrum.
Das Teil fliegt an der Kante eines Maulwurfshügels. Ganz auf dem flachen Land ist das Teil lange nicht so leistungsfähig wie ein waschechter DLG, es lässt sich einfach nicht so gut werfen. Ist aber dennoch ein riesen Spaß. Und wenn man sie einmal eingekreist hat kommt sie auch nicht mehr runter.

Es lohnt sich extrem den Schwerpunkt perfekt einzustellen! Typisch für Nuris fliegt es mit nach vorne verlagertem Schwerpunkt ganz nett. Und die Performance ist keine Katastrophe.
Aber wenn man das nicht beachtet zieht sie beim beschleunigten Flug nach oben. Und ein DLG muss naturgemäß beim Start schnell fliegen.
Klar, das sind basics. Ich muss aber gestehen das ich es lange für normal gehalten habe das ich beim schleudern stark drücken muss. Bis ich mal mutig Gewichte aus der Nase geknubbelt habe. :)
Ok, ich war damals auch noch recht unerfahren.

Sent from my ONEPLUS A3003 using Tapatalk

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Koarl »

Das einzige was mir sonst noch einfallen würde, wäre was ala Kis oder Slingshot. Die Flächenteilung müsste man halt selber stricken.

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Balthasar »

Nenee ... so eine Eigenkonstruktion käme mir nicht in die Tüte. Das steckt dann zu viel Herzblut drin. Ein Transportschaden wäre dann zu schmerzlich. Ich habe sowieso das Gefühl, dass die DLGs meistens noch sehr viel Modellbaukunst vom Käufer abfordern. Das wäre bei mir eh' grenzwertig, da es mir weniger um DLG an sich, als viel mir um einen geeigneten Reisebegleiter geht.
Aber trotzdem vielen Dank für den Hinweis!
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6165
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von UweH »

Hi, ich hatte für den Zweck mal ne Clara von Ostflieger gekauft und auf den Azoren dabei. Ich glaube die Clara gibts nicht mehr, aber einen gleich großen Nachfolger namens Rumi: http://www.ostflieger.de/segelflugzeug/master.html

Für den Transport hatte ich mir einen stabilen Karton gebaut und mit Klebefolie bezogen, das hat sich gut bewährt und den Transportkarton konnte ich zum wandern auch an meinem Rucksack fest machen.
Heute würde ich einen Brettnurflügel wie den Strong Mini Hartschale mit geteilten Flächen oder einen kompakten Pfeil mit nehmen, die sind beim Transport noch kleiner, aber beim kompakten Pfeil kommt man kaum um den Selbstbau rum, da gibt der Markt neben Schaumzagis nicht viel her.

Unten ein paar Bilder von meiner Clara.

Gruß,

Uwe.
Fajal1 Klein.JPG
Klein_CIMG5088.jpg
Klein_CIMG5089.jpg
Klein_CIMG5211.jpg
Klein_CIMG5241.jpg
Klein_CIMG5243.jpg
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Baumschubser
Beiträge: 37
Registriert: Do 8. Sep 2016, 01:53

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Baumschubser »

An denn hat ich gar nicht mehr gedacht Uwe. Habe die Tage wieder meine Bilder der Azoren angeschaut, ich muss da unbedingt noch mal hin, aber zum Thema zurück.
Habe noch diesem auf dem Schirm gehabt. Nicht günstig und leider nicht Teilbar, aber mit Hammer Tasche. 8-)
https://www.femo-design.de/planes/apus/

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Balthasar »

Jesses!
Mit Ostflieger, Femo und Laqua kommen 3 mir bis dato völlig unbekannte Firmen ins Spiel. Und allesamt interessante Firmen und interessante Modelle. Diese Transportkoffer bzw. so eine Kiste sind absolut klasse. Damit könnte es auch wieder ein etwas empfindlicher Flieger sein.
:thumbup:
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Heinz
Beiträge: 6
Registriert: Fr 13. Mär 2020, 14:52

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Heinz »

Hallo Leute, ich krame mal das Thema wieder hervor. Habe mir einen Vortex 3.5 tpWing zugelegt.
Nur soviel....das Teil geht hervorragend.
Leistungsgewicht, ohne Bleizugabe wurde der CG erreicht, 246 Gramm. Flächen sind supersteif. Der Knochen zur Flügelverbindung sieht etwas überdimensioniert aus. Bisherige zaghafte Wurfhöhen mit 60 Gramm Ballast, als Belastungstest, 49 Meter. Der Start ist straight und perfekt. Flieger ist gut abgestimmt. Die Flugeigenschaften sind superangenehm. Durch die etwas höhere V-Form kreist er sich ganz leicht und sehr dynamisch.
Befeuert wird er mit 5 Flugphasen (2x Start, Normal, Thermik1, Thermik2). Da geht sich für jedes Wetter etwas aus. Derzeit ist noch ein Jeti R5L verbaut. In Zukunft werde ich ihn mit Frsky X-Lite-S fliegen. Dieser Sender ist superergonomisch und erleichtert den Start erheblich. Servos 2 Stk. KST x08 + 2 D47, 1S 600mAh Akku. Der Gleitwinkel ist auffällig flach. Trotz Ballast hat der Vortex nur minimales Sinken.
Das wird mein HLG fürs Motorrad da ich einen Immerdabei-Transportkoffer für das Motorrad plane.

Ich stell mal hier die Frage ein: fliegt jemand im Raume Wien mit HLG's herum? Wäre nett ein bisserl wettzueifern. Habe gerade Zeit....

LG Heinz

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Balthasar »

Heinz hat geschrieben:
Fr 13. Mär 2020, 17:37
... Habe mir einen Vortex 3.5 tpWing zugelegt.
Nur soviel....das Teil geht hervorragend.
Schade, dass es etwas geheiminsvoll bleibt ;-)
Ich habe keinerlei Info zu dem Modell gefunden :-(
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Heinz
Beiträge: 6
Registriert: Fr 13. Mär 2020, 14:52

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitrag von Heinz »

Hallo Baltasar, es ist überhaupt nicht geheimnisvoll. Im Gesichtsbuch findet man so ziemlich alles. Das Modell wurde mit dem Toby Herrera auf Platz 3. der Weltmeisterschaft geworfen. Die Amis hatten ihr Zelt neben uns und ich hab etliche Stunden den Toby beobachten und mit ihm quatschen können.
Mir taugt der Vortex weil er sehr einfach zu fliegen und sehr handlich zu bewegen ist. Nebenbei ist der Vortex leicht einzuräumen und die Flügel sind in einer Sekunde de und wieder montiert. Starthöhen sind etwas schlechter als bei den anderen Top-HLG's, aber abgleiten und aufkurbeln ist absolut top.
Dort kann man den Flieger bestellen: mailto: denis.hellraisers@gmail.com

LG Heinz

Antworten