Höhenruderanlenkung

Antworten
Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Höhenruderanlenkung

Beitrag von Balthasar »

Hallo Ihr Leut'!
Ich möchte bei meinem Tangent ASH26 die Höhenruderanlenkung neu gestalten. Aktuell ist das Servo in die Dämpfungsfläche eingelassen und steuert das Ruder direkt an. Im Grunde ganz OK, aber es ist am Platz immer etwas Gefummel den Servostecker bei der Montage in die zugehörige Buchse im Seitenruder zu stecken. Jetzt bin ich ungeplant ( :D )in der Ecke am basteln und möchte gerne eine Anlenkung wie beim Multipelx Heron realisieren:
Anlenkung.jpg
Anlenkung.jpg (8.11 KiB) 1248 mal betrachtet
Der Stößeldraht ist um 90° Abgewinkelt und wird einfach in eine Aufnahme an der Dämpfungsfläche gesteckt.

Ich suche jetzt nach einer guten Lösung für die Aufnahme an der Ruderfläche. Das Plastikteil vom Heron ist mir für meinen 4m Segler etwas zu wenig. Es sollte schon eine geeignete Öse, eingeeignetes Röhrchen sein, das einen 2mm Draht sicher und stabil aufnimmt. Dabei muss es natürlich gut mit der Ruderfläche zu verbinden sein.
Theoretisch wäre ein Messingröhrchen mit 2mm Innendurchmesser, fest verlötet mit einem Stück Messingblech ideal. Das Messingblech kann problemlos mit der Ruderfläche verbunden werden. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich sowas in vernünftiger Weise selbst hinbekomme.

Hat jemand eine (andere) Idee? Irgendein Standardteil, dass hier zweckentfremdet genutzt werden kann? Gibt es so eine Anlenkung vielleicht fertig zu kaufen (ich hab nichts gefunden)? Wie habt Ihr die Anlenkung in EUrem T-Leitwerk realisiert?
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Koarl »

Das Messingrohr aufkleben und eine Lage Gewebe darüber vielleicht?
Andererseits, warum probierst du nicht einfach die Lötvariante? Klingt doch nicht so schlecht.
Bei meiner Alpina sitzt im Heck ein Umlenkhebel und im Rumpfboot ein Servo.

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Balthasar »

Jo,
ich werd's mit der Löterei wohl mal versuchen. Mal sehen wie es hinhaut. An eine Lage Gewebeband hab' ich gar nicht gedacht :-)
Danke für die Anregung! Vieleicht wird's ja sogar beides in Kombination ...

Das mit dem Umlenkhebel hab ich mal in einem Flieger gehabt - ist nicht so mein Ding. Ausserdem hab' ich in der ASH kein Problem
mit Gewicht im Heck - da ist keine Not und noch genug Spielraum. Meine 4 Zellen Notstromversorgung liegen schon 3 Finger breit
vor dem Seitenleitwerk ...

Vielen Dank für Deine Ideen und Info!
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6165
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von UweH »

Man kann den abgewinkelten Anlenkungsdraht auch in ein eingeklebtes GFK-Ruderhorn, Alu-Ruderhorn, Augschraube und was weiß ich noch alles einhängen. Es muss kein Röhrchen auf einer Platte sein, würde ich eh nicht mehr machen weil es um den Knickpunkt des Drahts recht starr ist.
Wichtig ist eine sorgfältige Verklebung mit dem Ruderblatt und der passende Abstand des Einhängepunkts von der Ruderachse.
Außerdem sollte der eingehängte Teil des Gestänges so lang sein, dass er bei aufgeschraubtem Höhenleitwerk nicht aus dem Ruderhorn rutschen kann.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Balthasar »

Eine einfache Öse in Form eines Ruderhorns oder einer Augschraube liegt mir nicht. Irgendwie gefällt mir die Optik, in Anbetracht der Aufgabe, nicht. Mag ein Tick sein, ist aber so. Die Ruderfläche hat in der Mitte zwischen der Einkerbung für das Seitenruder noch genug Abstand zum Scharnier des Höhenruders. Das wird reichen um vernünftige Kräfteverhältnisse zu schaffen.
Nun, ich werd's dann mal mit einem dünnen Messingblech und einem Messingröhrchen versuchen. Vielleicht krieg ich es ja vernünftig verlötet. Wenn das nicht klappt versuche ich es mit Gewebe und Harz.
Ich reiche hier dann ein Foto nach ...
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Koarl »

Möchtest du Weich- oder Hartlöten?

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Balthasar »

Weiß ich noch gar nicht. Weichlöten ist auf jeden Fall mein Gebiet. Hartlöten ist so ein Ding ... Da werd' ich definitiv etwas üben müssen ...
Hast Du eine Entscheidungshilfe für mich?
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Koarl »

Ich würde es Hartlöten, weil ich es kann.
Weichlöten ist sicher ausreichend.
Bastel dir eine Art Halterung, die deine Bauteile sicher hält, bis das Lot erkältet ist. Dann wird das schon. Ansonsten kannst du es immer noch mit Hartlöten probieren.
Was mir noch eingefallen wäre:
Einen Messing Vierkant der Länge nach durchbohren und aufs Ruder schrauben.

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Balthasar »

Jo, ich versuch es dann mal in genau der Reihenfolge. Vor 35Jahren habe ich auch mal erfolgreich Hartgelötet :D Vielleicht klappt's ja wieder.
Das mit dem Vierkant ist eine gute Idee! Ich glaube entsprechendes Material hole ich mir auch gleich in die Bastelstube.
Vielen Dank nochmal!
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Koarl »

Gerne doch!
Sag dann Bescheid wie‘s dir ergangen ist!

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Balthasar »

Soderle, das Werk ist vollbracht.
Mit der Löterei, dass war gar nix. Schon Weichlöten hat nicht zufriedenstellend geklappt. So ein kleines Stück Messingrohr und so ein zärtliches Blatt Messigblech müssen schon sehr gut gegeneinander fixiert sein, damit man mit einem ausreichend starken Lötkolben vernünftig bei kommt. Hartlöten hab' ich gar nicht erst versucht.
Aber Plan B hat sich plötzlich zu einem Bringer entwickelt und ich war froh etwas Messing-Vierkant auf Verdacht mitbestellt zu haben.
Ein kleines 2mm Loch gebohrt etwas rund gefeilt und dann passend abgesägt. Mit ein paar Kratzern und Nuten versehen, damit es unter Tage auch richtig im Material klebt und fertig :-)

Hier sieht man noch die Reste der ursprünglichen Anlenkung mit einem Servo in der Dämpfungsfläche. Das Gefummel um das kurze Servokabel in eine Buchse in der Dämpfungsfläche des Seitenruders unterzubringen war mir nicht geheuer. Ausserdem war das verbaute 10mm Servo eigentlich etwas zu dick.
IMG_0003.jpg
IMG_0003.jpg (24.62 KiB) 921 mal betrachtet
Die Kanten noch etwas mit einem Gemisch aus Harz und Glas-Bubbles aufgehübscht.
IMG_0004.jpg
IMG_0004.jpg (20.84 KiB) 921 mal betrachtet
Auf dem Basteltisch fühlt es sich zunächst perfekt an. Schlüssige und spielfreie Anlenkung. Reibungslose Montage ohne mit dünnen Kabeln und sensiblen Steckern auf dem Platz zu fummeln. Erstflug gibt es wohl erst in ein oder 2 Wochen ...
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Koarl »

Sieht doch ganz gut aus! Machst du noch Gewbe drüber?

Benutzeravatar
Balthasar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:07
Wohnort: Rüsselsheim

Re: Höhenruderanlenkung

Beitrag von Balthasar »

Nö, ich mag's so lassen. Es ist recht stabil und ich habe nicht den Eindruck das Gefahr besteht, dass es irgendwie herausreßen könnte.
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Antworten