Wingletform

Antworten
Benutzeravatar
Segelflieger 53
Beiträge: 17
Registriert: So 26. Okt 2014, 01:02
Wohnort: Wiehe

Wingletform

Beitrag von Segelflieger 53 » So 26. Okt 2014, 20:34

Hallo

,es wurde schon viel hier, über Formenbau geschrieben!Ich möchte einmal den Bau einer Wingletform vorstellen/dokumentieren , für meine ASW 28 ( ebenfalls kompletter Eigenbau...Urmodell... u.s.w. ..!)

Immer Winglets bauen aus Balsaholz und anschließender Schleiforgie /GFK-Überzug/Lackieren u.s.w , wollte ich mir nicht mehr antun !

Also Urmodelle bauen und abformen war angesagt :

Zuerst habe ich mir eine Grundplatte gebaut mit entsprechenden Bogen/Radius , welcher genau dem am Übergang Randbogen zum Winglet entspricht :
CIMG0115.jpg
hier die Platte mit dem Bogen und schon befestigten Winglet-Urmodellen!
CIMG0115.jpg (135.32 KiB) 4003 mal betrachtet
Die Urmodelle der Winglet sind profiliert und geschränkt 2°( HQ-Winglet ). Der Übergang vom Randbogen TF zum Wingletfuß wurde mit kleinen Balsarippen gestrakt und mit Balsa gefüllt und verschliffen....dann das übliche.....füllern,schleifen u.s.w.

Hier wird grade die Außenseite vom Winglet vorbereitet , zum Abformen!Die blaue Masse um die Urmodelle ist Plastilin und im Winkel von ca.115°mit entsprechendem Spachtel angebracht , also wurde hier sozusagen gleich eine Trennebene Profilunterseite/Oberseite geschaffen !!
CIMG0110.JPG
Plastilin zum erstellen der Trennebene und Hinterschneidungen zu vermeiden
CIMG0110.JPG (212.27 KiB) 4003 mal betrachtet
Nach der "Knetorgie" wurde wie oben im ersten Bild schon zu sehen das übliche Anbringen
von Verschraubungen und Passdübeln erledigt .Hier mal nen anderer Blickwinkel :
CIMG0116.JPG
CIMG0116.JPG (199.61 KiB) 4003 mal betrachtet
....hier wurde Formenharz aufgetragen und z.Teil die Kupplungsschicht... :
CIMG0119.JPG
CIMG0119.JPG (298.67 KiB) 4003 mal betrachtet
....nach der Kupplungsschicht kamen 3 Lagen Glas 163er Köper und anschließend das Finale mit Laminierkeramik :
CIMG0120.JPG
CIMG0120.JPG (234.66 KiB) 4003 mal betrachtet
.....und so sieht die Sache nach erfolgreichem Entformen der Urwinglets aus :
...rechtes Winglet - Profilunterseite
CIMG0122.JPG
CIMG0122.JPG (206.73 KiB) 4003 mal betrachtet
....rechtes Winglet-Profiloberseite ( zur Tragflächenwurzel zeigend ),die 3 Metallplatten dienen als Druckplatten zum öffnen der Form mit Schrauben :
CIMG0123.JPG
CIMG0123.JPG (186.92 KiB) 4003 mal betrachtet
....hier alle 4 Hälften.... :
CIMG0124.JPG
CIMG0124.JPG (207.65 KiB) 4003 mal betrachtet
hier die montierten Winglets an den Tragflächen der ASW 28:
CIMG0110.JPG
CIMG0110.JPG (193.44 KiB) 4003 mal betrachtet
Guß
Andreas
Qualität ist das Produkt der Liebe zum Detail
Andreas Tenzer


Viele Grüße
Andreas

Benutzeravatar
christianka6cr
Team
Beiträge: 9684
Registriert: Do 13. Mai 2010, 23:18
Wohnort: 79379 und 65582, aber am liebsten mit dem Camper in den Bergen
Kontaktdaten:

Re: Wingletform

Beitrag von christianka6cr » So 26. Okt 2014, 21:16

Moin und herzlich Willkommen Andreas!

Saubere Arbeit! Danke für´s Teilen des Herstellungsprozedere.
Eine Frage habe ich allerdings: Wieso machst du eine so hochgestellte, bzw versenkte Trennebene mit den 115° und legst da nicht klassisch mittig eben ein Brett als Trennebene? Ich stell mir zB das saubere einlegen einer Nase als ziemliche Fummelarbeit vor, du musst also einen guten Grund gehabt haben. Nur welchen!? ;-)

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

Benutzeravatar
Segelflieger 53
Beiträge: 17
Registriert: So 26. Okt 2014, 01:02
Wohnort: Wiehe

Re: Wingletform

Beitrag von Segelflieger 53 » So 26. Okt 2014, 21:43

Hallo Christian

....eine Trennebene genau mittig ist ein großer Zeitaufwand ( wegen Verwindung des Winglets und der Rundung TF zum Wingletfuß ) und schwierig umzusetzen!Deshalb diese Methode , welche übrigens im Propellerbau ( Formenbau ) gängig ist und die Mitte ( Trennebene ) genau , einfach und schnell mit diesem Verfahren erreicht wird !!

Das Einlegen des Gewebes realisiere ich mit Folie !!...Ich habe mir Schablonen erstellt , welche genau auf die Ober -und Unterseite der Wingletform passen.
Die Umrisse der Schablonen werden mit einem wasserfestem Folienstift auf eine festere Folie übertragen , Gewebe drauf ,mit Harz tränken und genau nach den Umrissen mit einer Glasfaserschehre ausschneiden.Jetzt habe ich praktisch eine Folienseite und eine mit dem getränkten Laminat , alles klar ?
Also, jetzt wird die Folie sozusagen als Transferfolie genutzt und das Laminat in die tiefe Form ( Aßenseite ) gebracht und die Folie vorsichtig im spitzen Winkel vom Laminat gelöst , geht bestens!

Gruß

Andreas
Qualität ist das Produkt der Liebe zum Detail
Andreas Tenzer


Viele Grüße
Andreas

Benutzeravatar
Segelflieger 53
Beiträge: 17
Registriert: So 26. Okt 2014, 01:02
Wohnort: Wiehe

Re: Wingletform

Beitrag von Segelflieger 53 » So 26. Okt 2014, 23:02

....hier noch einmal die komplette Eigenbau ASW 28 4,50 m Spw. mit den Winglets aus der Form !!!.....
CIMG1172.JPG


Gruß
Andreas
Qualität ist das Produkt der Liebe zum Detail
Andreas Tenzer


Viele Grüße
Andreas

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5484
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Wingletform

Beitrag von UweH » So 26. Okt 2014, 23:04

Hallo Andreas,

sehr geil :thumbup:

...und willkommen hier im TB-Forum ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Segelflieger 53
Beiträge: 17
Registriert: So 26. Okt 2014, 01:02
Wohnort: Wiehe

Re: Wingletform

Beitrag von Segelflieger 53 » So 26. Okt 2014, 23:08

Danke Uwe ! ;-)
Qualität ist das Produkt der Liebe zum Detail
Andreas Tenzer


Viele Grüße
Andreas

Benutzeravatar
matzito
Beiträge: 202
Registriert: Do 3. Dez 2015, 06:58
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: Wingletform

Beitrag von matzito » So 13. Dez 2015, 12:44

Hallo Andreas,
Da hast du dir sehr viel arbeit gemacht.
Wie sind die winglets dann aufgebaut nur glas oder mit stützstoff?
Wenn gewünscht kann ich mal paar bilder von meinem wingletbau am bullseye einstellen ?
ich habe versucht die trennebene mittig zu setzen wobei hinten an der blutrinne die ebene nicht ganz genau passen muss.

Meine Erfahrung: man kann das noch so oft theoretisch durchspielen und wundert sich am ende doch was man nicht bedacht hat. Irgendwie kommen dann aber doch noch nutzbare teile raus.
Wegen der größe habe ich mit 2mm waabe gearbeitet.

Der flieger sieht gut aus schöner projekt!
Bild Bild Bild Bild

Antworten