Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1261
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von Koarl » Di 6. Feb 2018, 14:16

Alles kein Thema, jeder hier hilft gerne, soweit er kann.

Benutzeravatar
Nebukadneza
Administrator
Beiträge: 1208
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 12:36
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von Nebukadneza » Di 6. Feb 2018, 15:36

Hi,

ich hab zwar auch keine Ahnung von Motoren und so, aber ein wenig wundert mich die Stärke der angepeilten Motorisierung zum Modellgewicht/klasse.

Ich hab’ so ’nen Inside F5J, der ~1150g wiegt. Der Mandarin dürfte ja so auf ~1200-1400g rauskommen, oder? Ich hab in meinem Inside ’nen billigen Chinamotor, und wenn ich messe komm’ ich so auf 22-26A bei 3S. Damit geht das Ding senkrecht wie ne ’Rakete … so heftig dass ich mich schon fast dafür schäme. Eigentlich würd’ 45-60° Steigwinkel ja zum Thermikschnüffeln für so Leichtgeflügel reichen.

Also, wie gesagt … will’ nicht meckern, hab’ ja kaum Motorauslegungserfahrung. Hatte mich nur mal gewundert …

Grüßle,
-Dario

Benutzeravatar
mario
Administrator
Beiträge: 905
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 21:34
Wohnort: Overath
Kontaktdaten:

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von mario » Di 6. Feb 2018, 15:54

AlterSchwede hat geschrieben:Das war mir schon klar, das hier eher die reinen Segelflieger vertreten sind, aber kann ja sein, das trotzdem jemand Ahnung von der Materie hat.
Hallo Norman,

das sich hier nur Segelflieger tummeln stimmt auch nicht. Ich beispielsweise bin ein Gegenbeispiel. Ich besitze "nur" zwei Segelflieger ganz ohne Motor. Alle anderen haben einen Motor und das soll auch so sein.
Aber die reinen Segelflieger hier im Board fühlen sich immer mal wieder dazu hingerissen, die Motorsegler anzufrozeln oder sonstwie die Überlegenheit des motorlosen Flugs heraushängen zu lassen.
Lass dich davon weder ärgern noch abhalten. Das ist hier mit einem zwinkernden Augo so, alle sind nett zueinander. :mrgreen:

Grüße
Mario
Bild

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1261
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von Koarl » Di 6. Feb 2018, 21:39

mario hat geschrieben: Aber die reinen Segelflieger hier im Board fühlen sich immer mal wieder dazu hingerissen, die Motorsegler anzufrozeln oder sonstwie die Überlegenheit des motorlosen Flugs heraushängen zu lassen.


Grüße
Mario
Und da nehme ich mich aus. Wir hatten ja schon einmal einen Thread, in dem über Motoren diskutiert wurde. Damals habe ich mich klar von der Kritik zu den Quirln distanziert. Wollte ich nur gesagt haben.

Benutzeravatar
AlterSchwede
Beiträge: 53
Registriert: Di 25. Jul 2017, 21:02
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von AlterSchwede » Di 6. Feb 2018, 22:38

Nebukadneza hat geschrieben:Der Mandarin dürfte ja so auf ~1200-1400g rauskommen, oder?
Oh, weit gefehlt... Das Leergewicht aller Teile aus der Packung ist ohne irgendwelche Teile wie Servos, Kabel, Kleber etc. schon höher gewesen.
Dazu habe ich nicht kompromisslos auf leicht gebaut, in der Tragflächen habe ich KST-Aluservos, statt der Seilanlenkung für Seiten-&Höhenruder GFK-Schubstangen.
Es ist mein erstes Flugzeug das ich soweit selbst zusammenbaue und klebe, mit den nötigen Anpassungsarbeiten.
(dabei sei erwähnt, ich werde mir nicht nochmal ein Reichard-Modell kaufen und es auch niemanden empfehlen,
in Schulnoten würde ich dem Bausatz eine Note 4 geben für die Verarbeitung)
Dazu kommt noch 170g Motor, 55g Regler, 165g Akku, macht schonmal allein mindestens 390g, zzgl. Servos, Kabel, Empfänger, ...
Ein Vario soll auch noch rein.

Wenn ich die Wahl hätte würde ich ohne Motor bauen, allein schon wegen dem Mehrgewicht und der dadurch höheren Flächenbelastung, nur dann würde mir hier ganz schnell der Spaß am fliegen vergehen, wenn man nur am sinken ist und wieder starten muss, weil sich manchmal einfach keine Thermik finden lässt.
MZ-24 PRO, Multiplex Heron, Reichard Mandarin 2.0 F5J

Benutzeravatar
mario
Administrator
Beiträge: 905
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 21:34
Wohnort: Overath
Kontaktdaten:

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von mario » Mi 7. Feb 2018, 09:53

Koarl, alle gut. Immer locker bleiben... :mrgreen:
War von mir auch nicht ganz so ernst gemeint.

Mario
Bild

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1261
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von Koarl » Mi 7. Feb 2018, 13:37

War von mir auch nicht todernst gemeint. Wie du sagst, alles gut.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5348
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von UweH » Do 8. Feb 2018, 15:42

AlterSchwede hat geschrieben:Das war mir schon klar, das hier eher die reinen Segelflieger vertreten sind, aber kann ja sein, das trotzdem jemand Ahnung von der Materie hat.

Da wir hier kaum Hänge oder ähnliches haben, ist es schwierig sich lange ohne Motor in der Luft zu halten und gescheite Ausgangshöhen zu erreichen.
Ist schon OK, ich habe zum Glück noch genug befliegbare Hänge um ohne Motor auszukommen, deshalb kenne ich mich mit Antrieben auch nur sehr wenig aus und kann da nicht weiter helfen. Würde ich viel in der Ebene fliegen, dann wäre das anders und früher war es bei mir auch anders, da hatte ich viele E-Modelle, aber habe auch oft die sportlichere Variante Flitsche und Hochstart benutzt. Ein bisschen Lästern ist also mit Augenzwinkern gemeint, aber sollte auch durchaus ein bisschen schlechtes Gewissen machen um zum Segelfliegen rein mit den Kräften der Natur anzuregen ;-)

Jetzt aber wieder weiter mit der F5J-Karre, die hat ja aufgrund der Wettbewerbsklasse natürlicherweise einen Motor ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Nobby_segelflieger
Beiträge: 2065
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 23:33
Wohnort: Grenzach-Wyhlen / Titisee- Neustadt

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von Nobby_segelflieger » Do 8. Feb 2018, 18:56

Moin Leute

Jeder so wie es ihm am besten passt. Bei Antriebsauslegungen verlasse ich mich auf Andy Reisenauer. Bis Jetzt haben alle Antriebe in meinen Großen "Seglern" immer zuverlässig funktioniert.

Die Programmen wie Drive-Cakulator usw. sind nicht soo zuverlässig, da auch nicht alle Motoren / Getriebe, Regler, Akku's aufgelistet sind.

Andererseits kann man sich auch an vergleichbaren Modellen orientieren.
Sehr Hanglastige Grüße aus dem Südschwarzwald/Baden
DRANGzumHANG
Jeti DC-16 und WEATRONIC DV4

Nobby

Benutzeravatar
Jürgen W.
Beiträge: 247
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 18:29

Re: Motorberechnung/-empfehlung Mandarin 2.0 F5J

Beitrag von Jürgen W. » Sa 10. Feb 2018, 10:52

Moin.
Dir würde doch auch ein kleinerer Akku reichen. Fliege selbst in Kreistwienix mit 1600gr nur mit 850-1000mah. Gibt trotzdem mehrere Steigflüge bei 2min sicherer Laufzeit. Dann ist immer noch genug Saft drin. Akku ist schnell getauscht umd 100gr Differenz im AOW ist schon spürbar. Wärend der eine in der Luft ist, kann der andere laden. Dank Telemetrie weiß man ja wie der Ladezustand ist.

Just my 2cent
Jürgen

Antworten