Horten XIV Maßstab 1:4

Gast

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von Gast » Fr 28. Jan 2011, 08:20

Hi
Ich finde es einfach nur Krass was Ihr so baut :shock:

Gruß Jürgen

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5269
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von UweH » Fr 28. Jan 2011, 08:46

DerMop hat geschrieben:Ich finde es einfach nur Krass was Ihr so baut :shock:
Ist doch nur ein Flügel :roll: :D
Norbert1 hat geschrieben:Mal sehen ob wir beide HXIV in Scherfelde fliegen Können.
Och ja, warum nicht..aber denk dran ich hab da keinen Motor drin und kann nur nach F-Schlepp oder Flitsche absegeln :?

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5269
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von UweH » So 30. Jan 2011, 18:55

UweH hat geschrieben:Neue Fotos gibts am Wochenende.....
Hallo Leute,
wie angedroht ein paar aktuelle Fotos von heute Mittag. Die Bespannung ist ganz O.K. geworden, nur bei den Rudern hab ich den Fehler gemacht nicht alles 1 x mit Spannlack zu streichen, sondern nach dem aufkleben des Koverall mit Spannlack gleich Parkettlack aufzubringen. Jetzt sieht man die Bereiche die mit Spannlack benetzt waren als Ränder mit anderer Transparenz um die offenen Felder herum. Bei den Flächen hab ich alles komplett 1 x mit Spannlack gestrichen und dann die erste Parkettlackschicht aufgebracht, das sieht erheblich besser aus. Ist aber nicht dramatisch, nur ein kleiner Schönheitsfehler von denen das Original wegen Material- und Zeitknappheit beim seinem Bau am Kriegsende sicher einige hatte. Letztlich war die Vorgehensweise so:
- 2 x Anstrich Klebeflächen mit 1:1 verdünntem Spannlack
- aufbringen Koverall mit 1:1 verdünntem Spannlack nur auf den Holzflächen
- fixieren der Ränder mit 2 x unverdünntem Spannlack
- spannen mit Bügeleisen
- überstereichen gesamte Bespannung und Ränder mit 1 x unverdünntem Spannlack
- überstreichen aller Flügelflächen mit Parkettlack auf Wasserbasis von Clou, ich möchte insgesamt 3 Parkettlackschichten aufbringen, vielleicht auch 4.
Wichtig beim Parekttlackfinish ist die gesreichenen Flächen bis zur Fingertrockenheit waagerecht zu lagern (ca. 2 Stunden), sonst bildet das Zeug schnell Rotznasen. Also 1 Flügelseite dünn streichen, 2 Stunden warten, dann 2 Flügelseite streichen.

Ich denke das Ergebnis kann man ohne Augenschmerzen anschauen :P :
KleinIMG_0529.jpg
Rohbau bespannt
KleinIMG_0529.jpg (194.09 KiB) 2138 mal betrachtet
KleinIMG_0530.jpg
Mittelstück mit neuem Fachwerk im Cockpit
KleinIMG_0530.jpg (194.87 KiB) 2138 mal betrachtet
KleinIMG_0531.jpg
KleinIMG_0531.jpg (194.17 KiB) 2138 mal betrachtet
KleinIMG_0533.jpg
4 Meter im Gegenlicht
KleinIMG_0533.jpg (194.81 KiB) 2138 mal betrachtet
Meine Äußerungen über die halbherzig ausgeführte Konstruktion des alten Mittelstücks hat für ein bisschen Wirbel in einem der Öffentlichkeit verschlossenen Teil des www geführt, aber wo niemand reinschauen kann interessierts auch nur den dortigen exclusiven Club....und mich, denn Ich hätte mir in den Arsch gebissen wenn ich das drin gelassen hätte und jemand anders hätte das ausgetauscht und dann so ein Ergebnis gezeigt.....hier der Vergleich zwischen vorher, Original des "großen Schwesterflugzeugs" Ho IV und meiner jetzigen Lösung. :
IMG_0705beschnitten.jpg
Altes Fachwerk Kreuz und Quer
IMG_0705beschnitten.jpg (168.58 KiB) 2138 mal betrachtet
62860642Ausschnitt.jpg
unfertiges Fachwerk im Cockpit der Original Ho IV
62860642Ausschnitt.jpg (67.83 KiB) 2138 mal betrachtet
KleinIMG_0532.jpg
Jetzige Lösung, 3-dimensional, Originalähnlich in Optik und Krafteinleitung mit Nasenleisten-Druckstab, Dreiecksfachwerk an der Kufenaufhängung und Druckdiagonalen die Nasenbumser in den Holm leiten. Bei mir fehlt noch die Steuermechanik und -gestänge, die kommen aber auch noch rein damit sich der Hilfs-Pilot wo festhalten kann wenn ich fliege :-)
KleinIMG_0532.jpg (198.2 KiB) 2138 mal betrachtet
Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5269
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von UweH » So 30. Jan 2011, 21:44

Hallo nochemal,

noch ein Wort zu dem obigen Bild der Original- Horten für die Leute die hier auch aus historischem Interesse mitlesen.
Auf dieses Bild eines Ho IV- Mittelstücks während des Baus stößt man im Internet oft, ich glaube meins ist aus einem Thread bei RC-Groups. Es wird oft als Ho IVa-Mittelstück bezeichnet, das ist es aber nicht. Neben der hier vorhandenen Diagonalstrebe zwischen Kufenaufhängung und Hauptholm, die bei der Oberschleißheimer IVa fehlt, hat mich immer die Aufhängung der Kufen-Einziehmechanik irritiert, die offensichtlich am Obergurt des Holmes gelagert ist. Ich kenne das sowohl bei der IVa als auch bei der VI nur mit Lagerung am Untergurt. Was ist nur daran faul?
Es gab die Ho IVb mit dem Laminarprofil der Mustang, die wegen dem tragischen tötlichen Absturz nur in einem Exemplar gebaut wurde, jedoch für eine ursprünglich geplante Serie einige Modifikationen hatte. Auf einem Bild im Horten/Selinger sieht man das unverglaste Mittelstück mit eingezogener Kufe und einem halb eingezogenen Rad. Die Kufe fährt bei der IVb fast komplett ein und von der Kufenmechanik ist gar nichts zu sehen. Das funktioniert aber nur wenn die Lagerung am Obergurt ist und das "Kniegelenk" nach vorne in den Cockpitraum geht statt nach hinten gehend unter dem Holm liegt wie bei der Oberschleißheimer Maschine.
Genau das ist hier zu sehen und macht aus dem Mittelstück eindeutig eines der IVb:
62860642-IVb.jpg
Mittelstück Ho IVb im Bau
62860642-IVb.jpg (80.15 KiB) 2129 mal betrachtet
100_2706.JPG
Ho IVa Oberschleißheim
100_2706.JPG (39.32 KiB) 2129 mal betrachtet
Auf lauter so ein Zeug stößt man wenn man was nachbauen will und danach sucht wie es ausgesehen hat :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
McLaut
Beiträge: 1755
Registriert: Di 11. Jan 2011, 15:42
Wohnort: Odenwald

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von McLaut » So 30. Jan 2011, 21:54

D.h. die Kufe ist hier nur zur Landung gedacht?
Warum aber kein Rad? Außerdem warum mit Mechanismus?
Der Rumpf ist doch sowieso sehr bauchig und könnte bei entsprechender Diecke als Landehilfe dienen.
Jo, is ja gut...dumme Fragen :lol:
Aber schöner Bericht hierzu

Gruß
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)

Norbert1

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von Norbert1 » So 30. Jan 2011, 22:10

Hi Uwe
schon schon wie du das gemacht hast , werde wen ich meinen F3B Flieger fertig habe mein Mittelteil auch noch umbauen.

norbert

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5269
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von UweH » So 30. Jan 2011, 22:21

McLaut hat geschrieben:Jo, is ja gut...dumme Fragen :lol:
Hi Michel,

es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Hier sind ein paar:
Die Horten II und IIIa-IIIe hatten ein einziehbares Bugrad, das aber bei Außenlandungen in schwierigem Gelände nicht so gut wie eine Kufe ist. Die Kufe gleitet holpernd über Löcher und Gräben weg, während sich das Rad darin verfängt und der Ruck dabei evtl. etwas beschädigt.
Deshalb sind die Hortenbrüder ab der IIIf dazu übergegangen eine Einziehkufe mit einem aberfbaren Rad für den Start zu verwenden, wie z.B. auch beim DFS Habicht und dem schnellsten Segler Me 163 Kraftei :D
Den Kufenkasten (Rumpf) weiter nach vorne zu ziehen hat einige aerodynamische Nachteile die aus der Bauweise ohne Seitenleitwerk kommen.
Bei der IVb wollten die Hortenbrüder für die Serie einen Trick einbauen. Das Rad war für den Start unter die Kufe geklappt und zog nach dem abheben mit der Kufe ein. Wenn man die Kufe für die Landung wieder ausfuhr blieb das Rad oberhalb der Kufe eingeklappt und berührte nicht den Boden bis es manuell wieder ausgeklappt wurde, so wie man einen Kuller unter den Rumpf eines konventionellen Segelflugzeugs schiebt.
Mit einem hinteren Rad in der Kufe, das nur bei ausgeklapptem Bugrad wegen dem veränderten Winkel den Boden berührt, kommt man trotz gut außenlandetauglichen Kufensegler ohne Kuller auf dem Flugplatz aus.
Vermutlich hatte die XIV auch diese raffinierte Kufen-Klappradmechanik, aber davon gibt es gar keine Bilder, Zeichnungen dazu sind mir auch nicht bekannt. Also werd ich das "Problem" wohl mit einer Wechselkufe lösen. Eine Kufe ohne Rad für Hangflug und Flitsche, eine zweite Kufe mit festem Rad für den F-Schlepp. Fürs Wechseln brauch ich ja nur 2 Schrauben raus- und wieder reinschrauben.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Norbert1

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von Norbert1 » Di 1. Feb 2011, 15:14

Hallo
habe mal noch ein Bild von Meiner HXIV

Und ein Kleines Video Zwar keine Überragende Qualität aber was solls
http://www.rcmovie.de/video/e40203e88cb ... orten-HXIV

Norbert :D
Dateianhänge
comp_IMG_0170.jpg
HXIV von Norbert HXII von Uwe Horti von Uwe Linea von Norbert
comp_IMG_0170.jpg (187.38 KiB) 2103 mal betrachtet

Benutzeravatar
christianka6cr
Team
Beiträge: 9674
Registriert: Do 13. Mai 2010, 23:18
Wohnort: 79379 und 65582, aber am liebsten mit dem Camper in den Bergen
Kontaktdaten:

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von christianka6cr » Di 1. Feb 2011, 16:32

Moin

Schönes Video! Die Kiste geht ja fast wie ein "Unsinkbar" im Bodeneffekt bis du halt aufhörst mit ziehen... :mrgreen: Ich hoffe ihr habt das Geflatter mittlerweile im Griff, erschreckend bei welcher niedrigen Geschwindigkeit das schon war!

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

Norbert1

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitrag von Norbert1 » Di 1. Feb 2011, 21:15

Hi Christian

da war beim landen Nicht viel gezogen ,

ein wenig habe ich das flattern in den griff bekommen, sobald mein F3B Projekt fertig ist werde ich die HXIV Umbauen.

Norbert

Antworten