30" Minibrett "Lilloo"

VauPee
Beiträge: 151
Registriert: Di 9. Apr 2019, 21:16

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von VauPee »

Schließe mich Marco an.... ohne finne schauts gefälliger aus... allerdings scheint ne ganz kleine finne am Hang echt von vorteil.... grade genug finne, um bei aufliegendem Modell nen negativen anstellwinkel zu haben.... dann bleibt der flieger nach der landung am hang auch da liegen wo er aufgeschlagen ist :lol:

Beste grüße
Max v.P.

Benutzeravatar
Michl1
Beiträge: 65
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:25
Wohnort: Landsberg am Lech

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Michl1 »

Guten Tag zusammen,
ihr legt ja mal ein ganz schönes Tempo vor... :shock:
Mir gefällt der Rumpf sehr. Allerdings die Variante ohne Finne nach unten etwas besser.
Viele Grüße
Michael

taeniura
Beiträge: 161
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 23:50
Wohnort: Zwischen München und Ammersee

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von taeniura »

Wenn man schon mal ein bisschen Zeit hat muss man ja auch Gas geben :mrgreen:
Das Leitwerk wird erstaunlich klein wenn man auf STS=38 geht, das macht wegen der geringen Re-Zahlen wohl keinen Sinn.
Ich würde hier lieber etwas mehr leitwerksfläche(-tiefe!) spendieren und den Hebelarm kleiner machen. Das hier wären STS=25, sieht ganz stimmig aus:
Lilloo-concept15.JPG
...reicht erstmal für heute, naja vielleicht klick ich heute Abend noch ein bisschen was :mrgreen:

steve66
Beiträge: 63
Registriert: Do 1. Dez 2016, 18:21

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von steve66 »

Also diese Version finde ich bis jetzt am besten :P
Und ein bischen mehr Leitwerk schadet nicht wenn´s schneller wird :D

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von UweH »

steve66 hat geschrieben:
Sa 16. Nov 2019, 18:14
Und ein bischen mehr Leitwerk schadet nicht wenn´s schneller wird :D
Ja, aber in form von mehr Leitwerkshebelarm, nicht in form von mehr Leitwerksfläche.

Die große SLW-Erweiterung unter dem Rumpf gefällt mir optisch auch nicht, der kleine Finnensporn ist gefälliger, aber den Leitwerkshebelarm würde ich keinesfalls so weit verkürzen.
Nix gegen einen größeren Stabilitätsfaktor, aber bitte mit mehr Hebelarm und nicht ganz so viel Fläche.

Der Rumpf braucht noch ein bisschen Innovation und da kann der FiFi von Max gut helfen, denn da sind ein paar tolle Ideen drin versteckt die ich sehr gut finde und dessen Prinzipien ich gerne für den Lilloo klauen möchte :thumbup: ....aber da sind auch ein paar Details drin die ich lieber anders machen möchte :roll: ........es soll ja ein bisschen Evolution statt finden, selbst wenn die neue Spezies sich beim Überleben nicht durchsetzt.... :mrgreen:

Als "Gegenleistung" gibts hier die Lilloo-Profilierung öffentlich, denn die ist jetzt fertig und ich bin damit zufrieden :) .......es sind trotz....oder gerade wegen des kleinen Flügels 5 Strakprofile geworden, aber vor dem posten der fertigen Aerodynamik werde ich noch eine Nacht drüber schlafen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
Realyser
Beiträge: 230
Registriert: So 13. Apr 2014, 20:58
Wohnort: Steinheim-NRW

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Realyser »

UweH hat geschrieben:
Sa 16. Nov 2019, 23:07

Der Rumpf braucht noch ein bisschen Innovation und da kann der FiFi von Max gut helfen, denn da sind ein paar tolle Ideen drin versteckt die ich sehr gut finde und dessen Prinzipien ich gerne für den Lilloo klauen möchte :thumbup: ....aber da sind auch ein paar Details drin die ich lieber anders machen möchte :roll: ........es soll ja ein bisschen Evolution statt finden, selbst wenn die neue Spezies sich beim Überleben nicht durchsetzt.... :mrgreen:
Hallo Uwe,
kannst du da noch ein wenig mehr zu schreiben? Was gefällt dir am Fifi Rumpf, und was würdest du anders lösen?
Ich hatte den ursprünglichen Rumpf von Max für ihn auf Stecknase umkonstruiert, und ich denke mal, das die aktuelle Version auch wieder als Basis für den nächsten Fifi dient. Dann könnte man ja das ein oder andere mit einfließen lassen.

Gruß
Marco

VauPee
Beiträge: 151
Registriert: Di 9. Apr 2019, 21:16

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von VauPee »

Jaaa..... mich würde das pro und kontra auch interessieren :mrgreen:
Vor allem das kontra....
Weil lernen tut man nur aus fehlern :thumbup:

Beste Grüße
Max v.P.

taeniura
Beiträge: 161
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 23:50
Wohnort: Zwischen München und Ammersee

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von taeniura »

Weiter gehts.
Profile sind eingebaut, aufgefädelt an der Scharnierlinie und auf 0.15mm Endleistendicke angepasst. Das ganze ist etwas gefummel, bis auch wirklich alles sauber ist.
Lilloo-16.JPG
Danach wir der Loft um die halbe V-Form rotiert, gespiegelt und gemerged.
aktuell 2° V-Form pro Seite, Uwe was meinst du?
Lilloo-concept17.JPG

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von UweH »

VauPee hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 14:00
Weil lernen tut man nur aus fehlern :thumbup:
Hi, wenn man etwas anders machen möchte heißt das nicht dass die Ausgangskonstruktion falsch war ;-)

Beim FiFi scheint die Mittelachse der Flugzeugnase parallel zur Profilsehne des Wurzelprofils ausgerichtet zu sein.
Solange der Flügel Auftrieb liefert ist er aber immer etwas zur Waagerechten angestellt und um diesen Wert ragt die Nase dabei nach oben wenn die Rumpfmittelachse parallel zur Profilsehne ist.
Die Rumpfnase sollte also etwas nach unten abgeknickt sein damit sie ungefähr gerade angeströmt wird statt von unten.
Um wie viel ist eine Frage des Auslegungspunkts. Bei Leitwerkern nimmt man als Faustformel den Prozentwert der Profilwölbung in Grad, aber bei Brettern würde ich wegen dem Steuerungs- und Trimmprinzip der Endleistenklappen da noch etwas zugeben.
Für den Lilloo habe ich Martin 3-4° vorgeschlagen.

Gut am FiFi finde ich die Abziehnase mit dem Rumpfboot.

Dass die FiFi-Finne zu klein ist hatten wir ja schon mehrfach festgestellt. Ich habe für so kleine Bretter leider keine erprobten Werte für den Stabilitätsfaktor, da ist noch etwas experimentieren angesagt.

Gut finde ich die Länge des Leitwerksträgers in Relation zu den Einzellängen des FiFi-Rumpfs.
Gut finde ich auch, dass der Leitwerksträger einen stehenden, stark abgeflachten und hohen Querschnitt hat, das bringt noch etwas zusätzliche wirksame Seitenfläche hinter der Tragfläche und ist damit besser als ein runder Leitwerksträger. Diese Form des Leitwerksträgers hat mich auf eine Idee gebracht, aber ich weiß noch nicht wie das nachher aussieht......das ist ein noch unfertiges Lilloo-Thema :roll:

Gruß,

Uwe.
Zuletzt geändert von UweH am So 17. Nov 2019, 15:09, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von UweH »

taeniura hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 14:57
aktuell 2° V-Form pro Seite, Uwe was meinst du?
Passt :thumbup:
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

taeniura
Beiträge: 161
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 23:50
Wohnort: Zwischen München und Ammersee

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von taeniura »

UweH hat geschrieben:
Sa 16. Nov 2019, 12:34

STM 38 oder etwas kleiner sollte passen
SLW-Profil HT08 (Wurzel) auf HT12 (Randbogen) wäre sehr OK
Hi Uwe, ich glaube die Profile sind vertauscht, oder? beim XBow haben wir HT12 auf der Wurzel.
Edit.gerade nochmal geschaut, die haben ja beide nur 5% Dicke, damit wäre das Leitwerk maximal 4mm dick bei 80mm Tiefe.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

30" Minibrett "Lilloo"- Auslegungsdaten Flügel

Beitrag von UweH »

Hallo Leute,

hier jetzt die Auslegungsdaten und Profile des Flügels.

Die geringe Größe und damit die geringe Re-Zahl bedingt eine Besonderheit.
Die Programme "Nurflügel" und das regulär erhältliche "FLZ_Vortex" von Frank Ranis benutzen für die Profilmomente fixe Werte aus der Thin-Airfoil-Theory, TAT-Werte genannt.
Diese Werte berücksichtigen keine Viskositätseinflüsse, sie sind für alle Re-Zahlen gleich. Das enstspricht aber nicht der Realität und das kommt hier bei diesem Mininbrett extrem zu Tragen.
Ich habe eine Vorab-Version des FLZ_Vortex, das eine Rechenroutine analog zum Programm XFoil enthält und Re-Zahl abhängige Beiwerte für den Profilmoment verwendet. Damit habe ich die Lilloo-Auslegung gemacht. Die Profile sind im XFLR5 auf den Flügel angepasst worden.

Hier zwei Screenshots die diesen Unterschied zeigen.
Bei gleicher Schwerpunktlage und Klappen im Strak fliegt das Brett mit den TAT-Werten in der Simulation mit CA + 0,298 im normalen Hangflugtrimm.
20191117 Lilloo_Klappen0°_TAT-Werte.jpg


Mit den selben Einstellungen für Klappen und Schwerpunktlage fliegt das simulierte Brett mit den XFoil-Werten aber mit CA -0,319, also im gemütlichen, stabilen Rückenflug :shock:
20191117 Lilloo_Klappen0°_XFoil-Werte.jpg


Bei vielen gebauten und mit den erflogenen Einstellungen nachsimulierten Brettern haben sich die XFoil-Werte als sehr viel näher an der Realität heraus gestellt als die TAT-Werte.
Damit sind die Klappen beim Lilloo für den Erstflug um 1-1,5 mm hoch zu stellen!



Hier noch ein Screenshot mit der Zirkulationsverteilung beim Maximalauftrieb. Der Abriss erfolgt mit etwas Reserve zuerst am Innenflügel, das Brett dürfte damit so gutmütig sein wie ich das erwarte, aber dafür ist die Klappengeometrie möglichst genau einzuhalten!

20191117 Lilloo_Klappen CAmax_XFoil-Werte.jpg



Wie oben schon geschrieben ist die V-Form 2° pro Seite.
Wenn man beim Nachbau die Geometrie aus der Auslegung genau trifft ist der Erstflugschwerpunkt 35 mm von der Nasenleiste.

Die Einstellwerte der Klappen können für die ersten Flüge vom FiFi übernommen werden ( viewtopic.php?f=27&t=1871&start=50#p57771 ), die genauen Werte sind zu erfliegen

Den Nachbauern im Hintergrund die hier nichts schreiben und zur Weiterentwicklung beitragen wollen viel Glück und Spaß, den Leuten die hier mit machen stehe ich für Fragen und Problemlösungen wie gewohnt zur Verfügung ;-)

Gruß,

Uwe.
Dateianhänge
5-TP stab mod PW_sm.dat
(4.99 KiB) 48-mal heruntergeladen
4-TP100 70-8xd21_sm.dat
(4.99 KiB) 43-mal heruntergeladen
3-TP100 72-10xd23_sm.dat
(4.99 KiB) 46-mal heruntergeladen
2-PW75-75-11_sm.dat
(4.99 KiB) 45-mal heruntergeladen
1-Sd7003reflexed_sm.dat
(4.99 KiB) 43-mal heruntergeladen
20191117 TB-Tweety Liloo_Final.flg
(31.04 KiB) 51-mal heruntergeladen
20191117 TB-Tweety Lilloo_Final_TAT.flz
(86.48 KiB) 51-mal heruntergeladen
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von UweH »

taeniura hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 16:15
UweH hat geschrieben:
Sa 16. Nov 2019, 12:34

STM 38 oder etwas kleiner sollte passen
SLW-Profil HT08 (Wurzel) auf HT12 (Randbogen) wäre sehr OK
Hi Uwe, ich glaube die Profile sind vertauscht, oder? beim XBow haben wir HT12 auf der Wurzel.
Edit.gerade nochmal geschaut, die haben ja beide nur 5% Dicke, damit wäre das Leitwerk maximal 4mm dick bei 80mm Tiefe.
Hi Martin, ich habe die Profile nicht vertauscht, ...und ihr? :P

Sorry, ich habe auch erst Gestern gesehen dass die Dickenrücklage beim HT12 kleiner ist als beim HT08, damit gehört das HT12 da hin wo die kleinere Re-Zahl ist :roll:
Die Profildicke an der Seitenleitwerkswurzel des FiFi ist 5 mm bei 65 mm Tiefe, also 7,6 %
Wir können als SLW-Wurzelprofil beim Lilloo gerne auch das HT14 mit 7,5 % dicke nehmen, das würde auch besser zu der speziellen Konstruktion des Leitwerksträgers passen die ich vorgeschlagen habe.....falls das was werden sollte :oops:
Das HT12 bleibt dann das Außenprofil.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

VauPee
Beiträge: 151
Registriert: Di 9. Apr 2019, 21:16

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von VauPee »

Hey Uwe....
Das mit der Programm-weiterentwicklung kligt ja echt interessant :mrgreen:
Danke für die veröffentlichung....
Was dat SLW angeht.... ich würds lieber auf der etwas dickeren Seite lassen.... der baubarkeit zur liebe.... im Randbogenbereich kommt man da mit den Materialdicken schnell an die grenzen, wenns zu dünn wird....
Und net vom CAD aufen arm nehmen lassen.... da wirkt das immer alles total riesig :lol:


Beste Grüße und großen respekt für eure geleistete Arbeit :thumbup:

Max v.P.

Benutzeravatar
Realyser
Beiträge: 230
Registriert: So 13. Apr 2014, 20:58
Wohnort: Steinheim-NRW

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Realyser »

UweH hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 15:06

Hi, wenn man etwas anders machen möchte heißt das nicht dass die Ausgangskonstruktion falsch war ;-)

Beim FiFi scheint die Mittelachse der Flugzeugnase parallel zur Profilsehne des Wurzelprofils ausgerichtet zu sein.
Solange der Flügel Auftrieb liefert ist er aber immer etwas zur Waagerechten angestellt und um diesen Wert ragt die Nase dabei nach oben wenn die Rumpfmittelachse parallel zur Profilsehne ist.
Die Rumpfnase sollte also etwas nach unten abgeknickt sein damit sie ungefähr gerade angeströmt wird statt von unten.
Um wie viel ist eine Frage des Auslegungspunkts. Bei Leitwerkern nimmt man als Faustformel den Prozentwert der Profilwölbung in Grad, aber bei Brettern würde ich wegen dem Steuerungs- und Trimmprinzip der Endleistenklappen da noch etwas zugeben.
Für den Lilloo habe ich Martin 3-4° vorgeschlagen.

Gut am FiFi finde ich die Abziehnase mit dem Rumpfboot.

Dass die FiFi-Finne zu klein ist hatten wir ja schon mehrfach festgestellt. Ich habe für so kleine Bretter leider keine erprobten Werte für den Stabilitätsfaktor, da ist noch etwas experimentieren angesagt.

Gut finde ich die Länge des Leitwerksträgers in Relation zu den Einzellängen des FiFi-Rumpfs.
Gut finde ich auch, dass der Leitwerksträger einen stehenden, stark abgeflachten und hohen Querschnitt hat, das bringt noch etwas zusätzliche wirksame Seitenfläche hinter der Tragfläche und ist damit besser als ein runder Leitwerksträger. Diese Form des Leitwerksträgers hat mich auf eine Idee gebracht, aber ich weiß noch nicht wie das nachher aussieht......das ist ein noch unfertiges Lilloo-Thema :roll:

Gruß,

Uwe.

Hallo Uwe,
danke für die Infos und auch für die ausführlichen Erklärungen dazu!
Du hast recht, die Mittelachse des Rumpfes liegt parallel zur Profilsehne. Ich hatte da bisher noch nie so richtig drüber nachgedacht, aber du hattest das hier kürzlich erst erwähnt und als ich das gelesen habe, hab ich mir das für meine nächste Rumpfkonstruktion schon vorgenommen.

Auch von mir vielen Dank für die Veröffentlichung der Auslegung. Ich werde Lilloo auch mal ins Cad bringen :thumbup:

Gruß
Marco

Benutzeravatar
Realyser
Beiträge: 230
Registriert: So 13. Apr 2014, 20:58
Wohnort: Steinheim-NRW

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Realyser »

taeniura hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 14:57
Weiter gehts.
Profile sind eingebaut, aufgefädelt an der Scharnierlinie und auf 0.15mm Endleistendicke angepasst. Das ganze ist etwas gefummel, bis auch wirklich alles sauber ist.
Lilloo-16.JPG
Dazu hätte ich auch direkt mal die ein oder andere Frage.
Was ist die richtige Methode, die Endleiste auf eine definierte Dicke zu bekommen?
Ich habe da schon vieles gelesen/gehört und auch mehreres davon ausprobiert, aber was ist die vernünftigste Methode?

Ich ziehe mir die Profilkoordinaten meistens über eine Excel Tabelle ins Cad, wo ich den Grundriss auch schon vordefiniere. Das ist zwar etwas Gebastel im Excel, da ich da wenig automatisiert habe, aber danach kann man über ein Makro alle Koordinaten und die Splines direkt an den richtigen Positionen erstellen lassen, und muss da nichts mehr verschieben. (Verwindung mal aussen vor)

Hier die zwei Varianten für das Aufdicken der Endleiste, die ich meistens nutze:
Variante 1: Ich schaue mir die errechneten Profilkoordinaten im Excel an, und ändere die letzten paar auf ein definiertes Maß. Dabei schaue ich natürlich auch, auf welcher Länge ich da jetzt die Spline modifiziere und ob das noch sinnvoll ist.
Variante 2: Ich schaue, an welcher Position des Profils meine gewünschte Dicke existiert und skaliere das Profil so, das ich an der Position das Profil abschneiden kann und die Dicke der Endleiste passt.

Beide Varianten ändern natürlich mein Profil. Gibt es da eine andere/bessere Methode?

Edit: Variante 3 vergessen :D : Ich habs auch schon an den Koordinaten direkt im Cad angepasst, dann kann man die Auswirkung auf die Spline direkt sehen und daraufhin optimieren

Gruß
Marco

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von UweH »

Hi Marco,

Peter Wick hat hier mal geschrieben dass die aerodynamischen Eigenschaften der Profile am besten erhalten bleiben wenn man die Profilkontur je oben und unten "aufdreht" um die erforderliche Endleistendicke zu bekommen. Drehpunkt ist der vorderste Koordinatenpunkt der Nasenleiste.
Ich kann das mit meinen derzeitigen Programmen für die Auslegungsprofile leider nicht passend vorbereiten, das sollte im CAD passieren.
Martin hat als Endleistendicke 0,15 mm vorgeschlagen, ich glaube in dem Bereich hat es Jörg auch für den Dispar konstruiert, sollte passen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Lasse C
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 16:40

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Lasse C »

Hey,

ein kurzer Beitrag zur Endleistendiskussion:
In XFLR5 kann man die Proile unter -> Design->Set T.E. Gap mit einer aufgedickten Endleiste versehen. Leider kann man die gewünschte Endleistendicke da nur als Prozent der Profiltiefe angeben, dadurch wird es etwas umständlich. Die "Blending Distance" ist dann wie der Name eben schon sagt die Strecke auf der der Übergang stattfindet.
Keine Ahnung was bei der Geschichte mathematisch passiert, engegen der sonstigen Methoden die ich online gefunden habe (Profil verlängern und dann hinten abschneiden und co.) erschien mir das allerdings die aerodynamisch "korrekteste" Variante zu sein...

Ich weiß leider nur nicht ob sich der Aufwand lohnt...


Cooles Projekt, weiter so :thumbup:

Benutzeravatar
Realyser
Beiträge: 230
Registriert: So 13. Apr 2014, 20:58
Wohnort: Steinheim-NRW

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Realyser »

UweH hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 23:21
Hi Marco,

Peter Wick hat hier mal geschrieben dass die aerodynamischen Eigenschaften der Profile am besten erhalten bleiben wenn man die Profilkontur je oben und unten "aufdreht" um die erforderliche Endleistendicke zu bekommen. Drehpunkt ist der vorderste Koordinatenpunkt der Nasenleiste.
Ich kann das mit meinen derzeitigen Programmen für die Auslegungsprofile leider nicht passend vorbereiten, das sollte im CAD passieren.
Martin hat als Endleistendicke 0,15 mm vorgeschlagen, ich glaube in dem Bereich hat es Jörg auch für den Dispar konstruiert, sollte passen.

Gruß,

Uwe.
Hallo Uwe,
die Möglichkeit hatte ich garnicht mehr aufm schirm, hat mir glaube Jochen Reuter auch schonmal so erklärt, aber man vergisst ja auch viel, wenn mans nicht direkt anwendet. Das werde ich nochmal ausprobieren! :thumbup:


Lasse C hat geschrieben:
Mo 18. Nov 2019, 08:03
Hey,

ein kurzer Beitrag zur Endleistendiskussion:
In XFLR5 kann man die Proile unter -> Design->Set T.E. Gap mit einer aufgedickten Endleiste versehen. Leider kann man die gewünschte Endleistendicke da nur als Prozent der Profiltiefe angeben, dadurch wird es etwas umständlich. Die "Blending Distance" ist dann wie der Name eben schon sagt die Strecke auf der der Übergang stattfindet.
Keine Ahnung was bei der Geschichte mathematisch passiert, engegen der sonstigen Methoden die ich online gefunden habe (Profil verlängern und dann hinten abschneiden und co.) erschien mir das allerdings die aerodynamisch "korrekteste" Variante zu sein...

Ich weiß leider nur nicht ob sich der Aufwand lohnt...


Cooles Projekt, weiter so :thumbup:
Das mit Xflr habe ich gerade mal ausprobiert, aber das prozentuale ist wirklich umständlich, da ich auch noch nicht gefunden habe, ob ich das Profil dort direkt skalieren kann. Das gibt am Ende garantiert wieder Rundungsprobleme, die mein Cad dann wieder als "unloftbar" ausspuckt :D


Aktuell mache ich das halt am Beispiel des Lilloo so:
Ich habe mir eine Exceltabelle mit allen Profilen und Profilkoordinaten zusammengebaut, exemplarisch mal ein Auszug
Links die 3 Koordinaten, die übertragen werden, rechts daneben die orginalkoordinaten aus der .dat
Profil-mod.JPG
Profil-mod.JPG (142.7 KiB) 630 mal betrachtet
Den mittleren Bereich habe ich ausgeblendet, aber so sieht man, das ich im oberen und unteren Bereich die letzten Koordinaten einfach auf 0,75 setze. An der Oberseite sind das dann die letzten 2,3mm und an der Unterseite sinds die letzten 0,5mm.
Im Cad sieht das dann so aus:
Profile.jpg
Das ist vielleicht nicht optimal, aber schnell gemacht, und macht später wenig Probleme im Cad.

Ich weiss allerdings auch, das ich zumindest noch eine Krümmungsanalyse drüber laufen lassen müsste, da ich ja die Spline ändere, aber da bin ich noch nicht so fit drin. Aktuell schaue ich mir die Splines nochmal optisch im Cad an, da sieht man eigentlich auch schon einiges, wenn da irgendwas schief läuft.
Beim Bow hatte ich das noch nicht gemacht, da gabs im Nasenbereich leichte Wellen, hab ich erst später gesehen, da waren die Formen schon fertig. Die sind aber vermutlich entweder beim fräsen oder spätestens beim schleifen und polieren verschwunden. Der Bow fliegt ja trotzdem , man lernt halt immer was dazu :mrgreen:

Wie gesagt, ist für mich die quick & dirty Methode, die schnell geht, und für mich im nachhinein beim Loften die wenigsten Probleme bereitet.


Gruß
Marco

Schmitti
Beiträge: 1
Registriert: Mo 18. Nov 2019, 09:14

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Schmitti »

Hallo Zusammen,
mein Name ist Dirk um ich bin neu hier im Forum.
Als Nurflügelfan (Beitrag „Aslan“ im rc network) verfolge ich die Konzeption des Lilloo mit großem Interesse. Mir gefällt dieses Fliegerlein richtig, richtig gut. Ich finde es toll, dass die Daten frei zugänglich gemacht wurden. Danke.
Leider konnte ich auf Grund fehlender aerodynamischer Kenntnisse aus meiner Sicht keinen sinnvollen Beitrag leisten. Daher habe ich mich auf das Mitlesen beschränkt.
Zum Thema „Aufgedickte Endleiste“ kann ich aber vielleicht etwas beitragen.
Dies geht nämlich sehr komfortabel mit dem Profil Editor von Frank Ranis (Funktionen/ Profilendleiste aufdicken).
Einfach Profiltiefe und Endleistendicke eingeben. Anschließend die neuen Koordinaten abspeichern.
Optisch sieht es so aus als ob das Programm den vordersten Punkt festhält und die Ober bzw. Unterseite um diesen Punkt nach oben bzw. unten dreht. Also genauso vorgeht wie es Peter Wick vorschlägt.
Meines Wissens funktioniert das aber nur mit der lizensierten Version.
Bei Bedarf kann ich da aushelfen. Gerne melden.

In diesem Zusammenhang noch eine Frage an „taeniura“.
Wenn die Profile an der Scharnierlinie (gegen den Knackfroscheffekt (?)) aufgefädelt werden…..
Führt das nicht dazu, dass die Formtrennung an der Nasenleiste und/oder Endleiste wellig wird und man eine „gruselige“ Formtrennung erhält?

Gerne verfolge ich dieses tolle Projekt weiter.
Grüße aus dem Bergischen Land

Dirk

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von UweH »

Schmitti hat geschrieben:
Mo 18. Nov 2019, 10:45
In diesem Zusammenhang noch eine Frage an „taeniura“.
Wenn die Profile an der Scharnierlinie (gegen den Knackfroscheffekt (?)) aufgefädelt werden…..
Führt das nicht dazu, dass die Formtrennung an der Nasenleiste und/oder Endleiste wellig wird und man eine „gruselige“ Formtrennung erhält?
Hallo Dirk, willkommen hier im Forum und viel Spaß dabei :thumbup:
Ich bin zwar nicht Martin, aber kann das auch grade mal schnell beantworten.
Eine Trennebene hat man nur bei einem unverwundenen Einfachtrapezflügel mit kontinuierlichem Verlauf von Profildicke und - Wölbung.
Je weiter der Flügel von diesem geometrischen Ideal abweicht, umso stärker ist der Formenrand gekrümmt.
Der Formenrand wird aber damit nicht gruselig wellig, die Krümmung ist meist so gering dass man es nur bei genauerem hinschauen sieht.
Bei zweiteiligen Urmodellen hat das praktisch keine Auswirkungen auf die Baubarkeit, es macht aber etwas Mehrarbeit im CAD.
Formt man einen fertigen Flügel ab, dann muss man sich für das Trennebenenbrett was einfallen lassen oder Ungenauigkeiten und Trennprobleme an Nasen- und Endleiste in Kauf nehmen.

Öffnen der Endleiste geht in der Demo-Version des Profile-Editors nicht, aber wie Marco schon geschrieben hat ist die Öffnung bei den dat-Profilkoordinaten prozentual, fürs CAD bracht man das aber absolut. Damit ist es eine Frage der Arbeitsweise ob man das haben möchte oder nicht.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

taeniura
Beiträge: 161
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 23:50
Wohnort: Zwischen München und Ammersee

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von taeniura »

Hi Zusammen,
auch von mir einen großen Dank an Uwe für die Auslegungsarbeit. Ich hab da vollstes Vertrauen, dass das Teil alle anderen Tweeties weinend zurücklässt :mrgreen:

Nochmal zu den Profilsplines und den Endleisten. ich würde dringend abraten gröbere Profiländerungen im XFLR zu machen, das gibt nur wellige Splines.
Im Solidworks trenne ich den Spline in Ober und Unterseite auf, die Punkte auf der Nasenleiste setze ich kongruent (coincident) und füge an der Endleiste einfach eine vertikale Linie mit definierter Länge ein. Die Splines behalten ihre internen Beziehungen. Siehe Bilder:
Splines1.JPG
Splines2.JPG
Denke diese Methode sollte sehr sauber sein, da man die Krümmung/Winkel der einzelnen Seiten der Profile wirklich nur minimalst verändert und sicher keine Unstetigkeiten einführt.

taeniura
Beiträge: 161
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 23:50
Wohnort: Zwischen München und Ammersee

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von taeniura »

...und zur nicht-ebenen Trennebene bzw dem Ausrichten der Profile an der Scharnierlinie.
Das macht tatsächlich etwas mehr Konstruktionsaufwand des Flügels, bei der Konstruktion des Urmodells ist der Aufwand aber der gleiche.
Und vom Fräsen her...naja zur Not muss ich die Trennebene abzeilen, auch nicht groß der Mehraufwand.

Beim Lilloo wäre die Scharnierlinie tatsächlich über 1mm verbogen gewesen, durchaus möglich dass das für schwergängige Ruder sorgt.

...ich mach mich dann mal an den Rumpf, mal schauen ob ich Uwes Ideen sinnvoll und schön einbauen kann ;)

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von UweH »

taeniura hat geschrieben:
Mo 18. Nov 2019, 19:30
...ich mach mich dann mal an den Rumpf, mal schauen ob ich Uwes Ideen sinnvoll und schön einbauen kann ;)
o o oooh...das wird schwierig, aber die Skizze sollte nur das Prinzip verdeutlichen und wenn aus der krummen Banane eine weniger krumme Gurke wird ist das Ergebnis bestimmt kein fauler Apfel :oops: :mrgreen:
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

taeniura
Beiträge: 161
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 23:50
Wohnort: Zwischen München und Ammersee

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von taeniura »

@Uwe, ich sag nur Knoten im Kopf :shock: :mrgreen:
Lilloo-concept18.JPG
nochmal ein CAD-Tipp aus dem Nähkästchen...
bei Lofts müssen die Profile immer alle die gleiche Anzahl Segmente haben, sonst kommt Murks raus.
wenn der Loft trotzem spackt, Führungslinien an alle Fügestellen der Segmente packen.
War hier auch die einzige Möglichkeit ein sauberes Leitwerk aufzubauen.
Lilloo-concept19.JPG

Benutzeravatar
Realyser
Beiträge: 230
Registriert: So 13. Apr 2014, 20:58
Wohnort: Steinheim-NRW

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Realyser »

Ich hab auch mal ein wenig weiter gebastelt
Der Rumpf ist ausm Bauch raus gemalt, natürlich angelehnt an den Fifi Rumpf und auch ein wenig von den Bildern von Martin abgeschaut.
Der Flügel ist dort jetzt erst mal 3° angestellt, stecknase kommt noch, geht im Moment um Optik.
Um weniger Probleme beim Loften der Rumpfkonturen zu haben, zeichne ich mittlerweile nur noch den halben Rumpf als Fläche und spiegle dann. Mit den offenen Konturen komme ich bisher immer mit einer Führungslinie oben und unten aus. Allerdings habe ich bisher noch nicht solche wilden Verläufe wie Martin im letzten Post probiert :D
2.jpg
Hier mal der Vergleich zum Fifi (unten)
1.jpg
Gruß
Marco

Benutzeravatar
Realyser
Beiträge: 230
Registriert: So 13. Apr 2014, 20:58
Wohnort: Steinheim-NRW

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von Realyser »

Der Rumpf ist noch etwas schlanker geworden und die Nase wurde etwas länger. Dazu geht das Leitwerk jetzt bis unten und der Rumpf darin über.
Flächenanformung fehlt noch.
lilloo_3.jpg

taeniura
Beiträge: 161
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 23:50
Wohnort: Zwischen München und Ammersee

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von taeniura »

Sieht gut aus, Marco.
hier mal mein aktueller Stand. Die Querschnitte sollten noch an die Akkugröße angepasst werden.
Lilloo-concept22.JPG
Lilloo-concept23.JPG
Wie ist den beim Fifi der Schwerpunkt einzustellen? braucht man Blei?
Bez. Abziehschnauze, macht das bei so einem kleinen Modell ohne Servos im Rumpf überhaupt Sinn? Beim Stormchaser schieb ich den Akku und Empfänger auch einfach unter der Fläche rein und fertig. Unter der vorderen Lasche könnte man ja den Auschnitt auch weiter nach vorne verlängern.

-Martin

VauPee
Beiträge: 151
Registriert: Di 9. Apr 2019, 21:16

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von VauPee »

Hi Martin....
Bezüglich anstecknase.... ja kann man sich schenken....
Aber ich tape lieber einmal am tag (bzw. Einmal nach jedem einschlag) und stöpsel den akku eben über die stecknase ein/aus ;-) Tesa weint, Greta freuts :thumbup:
Grade beim schwerpunkt spiele isses mords nervig, jedes mal den flügel ab zu machen und dann wieder draufzutapen (zumindest ich hab da beim Curst nen Rappel bekommen... mit stecknase hätte der bei mir schon mehr stunden gesehn)....
Aber is wie bei allem... geschmackssache :mrgreen:

Schwerpunkt.... joar bissel blei muss immer rein.... so zwischen 5 und 12 gramm etwa....

Beste grüße
Max v.P.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6198
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: 30" Minibrett "Lilloo"

Beitrag von UweH »

taeniura hat geschrieben:
Di 19. Nov 2019, 23:07
Bez. Abziehschnauze, macht das bei so einem kleinen Modell ohne Servos im Rumpf überhaupt Sinn? Beim Stormchaser schieb ich den Akku und Empfänger auch einfach unter der Fläche rein und fertig. Unter der vorderen Lasche könnte man ja den Auschnitt auch weiter nach vorne verlängern.
Hi Martin,

so in etwa hatte ich mir das Rumpfdesign vorgestellt, Klasse Arbeit :thumbup:
Bei den Screenshots sieht man nicht dass der Rumpf hinten sehr schmal, aber dafür hoch sein soll, ganz ähnlich wie beim FiFi.

Mit minimalisierter Rumpfbreite hat man keine Chance Akku und Empfänger durch die Öffnung unter der Fläche in den Rumpfbug zu schieben.
Bei den FiFi-Bildern die ich Dir geschickt habe ist die Draufsicht von hier im Anhang dabei, da sieht man dass maximal die Kabel mit Servosteckern da durch passen und ein Jeti-Empfänger im Schrumpfschlauch grade so, aber der Akku nicht. Mit der Abziehnase ist der Einbau dagegen sehr einfach, und Akku laden geht bei so kleinen Modellen am besten über Kabinenhaube oder Abziehschnauze weil die Flügel im Gegensatz zu größeren Modellen fast immer drauf bleiben.

@Marco: Dein neuer Rumpf ist erheblich besser als der vom FiFi, beim ersten Blick habe ich spontan an den Curst-Rumpf denken müssen weil die Einstellwinkel sehr ähnlich sind, eine Curst-Seitenansicht ist zum Vergleich im Anhang ;-)

Beide Rumpfvarianten werden an dem Minibrett sicher sehr gut funktionieren, aber ich habe einen Favoriten weil Martin meine Vorstellungen bei dem was in den 2 Screenshots zu sehen ist inzwischen sehr gut umgesetzt hat :thumbup:

Bei den Details ist noch ein bisschen Abstimmung notwendig, aber der Rest ist dann Geschmacksache ;-)

Gruß,

Uwe.

Klein_IMG_0869.jpg
Klein_IMG_0870.jpg
02_IMG-20160912-WA0013.jpg
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Antworten