Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Antworten
Uhle
Beiträge: 72
Registriert: Di 9. Sep 2014, 22:02
Wohnort: Erlangen

Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Beitrag von Uhle » Di 5. Dez 2017, 14:15

Hallo alle zusammen,

nach mehreren Furnierflächen soll es nun mal eine für mich neue Bauweise sein. Gebaut werden soll ein kleiner Nuri mit 140cm Spannweite mit dem PW75 Profil. Wurzelrippe 230mm, Randbogen 160mm. Moderate Streckung von ca. 8. Bei der Auslegung habe ich mich an Peter Wicks Nurflügel Auslegung bis 2m auf einem Din A4 Blatt gehalten. Eine kleine Rumpfform soll dabei auch entstehen die ich universal +/- 30cm Spannweite mit der Option eines Motoreinbaus nutzen kann.
Lange hatte ich alles Material dazu in meinem Bastelkeller liegen aber hatte mich nie wirklich getraut alles zusammenzuschmeißen. Nachdem ich einige viele Berichte über SAL Eigenbauten studiert habe und mir einige Videos im Netz zu der Bauweise angesehen habe kam ich zu dem Schluss: DAS KANN ICH AUCH!

Also hier bin ich nun und möchte mit euch zusammen meinen ersten Nuri mit meiner ersten CFK/GFK wingbagging Fläche bauen. Wie schon an anderer Stelle hier im Forum gepostet ist soweit alles klar wie ich die Flächen Oberfläche herstelle. Probleme sehe ich auf mich zukommen wenn es darum geht wie ich einen „echten“ Holm eingebaut bekomme der nicht hervorsteht und wie ich die Ruderverkastung einfach und effektiv machen kann.

Als Trägerfolie für das Laminat verwende ich Baumarkt Rollglas 0,5mm.
Für die Flächenkerne habe ich rosa Styrodur verwendet. Bisschen blaues Styrodur habe ich auch noch liegen aber das rosa noch in rauen Mengen.
Für das Scharnier verwende ich Abreisgewebe -45°/+45°
D-Box UD CFK 80g
GFK 80g/qm² Leinwand
20171204_014144.jpg
Abgesaugt habe ich bis etwas unter 0,7 Bar.

Die erste Flächenhälfte ist inzwischen schon aus dem Sack und bis auf ein paar Kleinigkeiten ganz brauchbar geworden. Leider aber auch etwas zu stabil geworden.
Für meinen ersten Versuch habe ich mich zu folgendem Aufbau entschieden:
- Rollglas
- Wachs
- 1K Baumarkt Farbe
- Kleine Streifen Abreisgewebe an der Wurzelrippe zum Verkleben der Flächenhälften
- 2x Leinwand Gfk 80g/qm² vollflächig -45°/+45°
- D-Box Cfk DU 80g/qm²
- Gurt
- - 1x 80g CFK DU 4cm ganze Fläche nach außen auf 0 auslaufend
- - 1x 80g UD 4cm ¾ Fläche auf 0 auslaufend
- - 1x 80g UD 3cm ca.1/3 der Fläche auf 0 auslaufend
- - 1x 80g DU 5cm 10cm Stück auf 0 auslaufend
- 1x Leinwand Gfk 80g vom UD-Gewebe bis zum Flächenende -45°/+45
- Nasenleiste 20mm Transferklebeband mit 80g CFK DU und 80g GFK Leinwand -45°/+45° auf den Kern geklebt und als letztes mit einer Schaumwalze getränkt
- Scharnierband Abreisgewebe 15mm (ich glaube) 104g mit 25mm 80g Gfk-Streifen gesichert

GFK/CFK Gewicht 70g also auch 70g Harz angesetzt. Beim nächsten Versuch werde ich 10% Angstzuschlag ansetzten und lieber 2x mehr das Gewebe trocken walzen. Das ist schön sehr knapp geworden zum Schluss. Quasi wie ich Auto fahre… bis zum letzten Tropfen.
Ich hatte 2 kleine Kohle Patches als Servoöffnungsverstärkungen vorbereitet aber habe sie vergessen mit einzulegen. Sollte auch so stabil genug geworden sein.
IMG-20171204-WA0014.jpeg
IMG-20171204-WA0016.jpeg
Probleme beim Laminataufbau hatte ich keine größeren nur mit dem Ergebnis aus dem Sack bin ich nicht 100% zufrieden.

- Das Abreisgewebe mit Sicherungsgewebe habe ich auf die markierte (schwarzer Strich) Scharnierlinie direkt auf den Kern gelegt und dort getränkt. Leider hat sich das Gewebe beim auflegen des Laminats verschoben und sich an einer Stelle übereinander aufgeworfen. Grade noch so dass das Scharnier nutzbar ist. Das Ruder wird nun ein paar mm kürzer. Beim nächsten Versuch werde ich das Rollglas markieren und alles auf dem Glas aufbauen und dann sauber auf dem Kern ausrichten

- Nachdem das Gewebe komplett getränkt war und ich die Überstände säubern wollte stellte ich mit Entsetzen fest das man durch das CFK das Rollglas nicht mehr sehen kann. Den Zuschnitt habe ich mit viel Gefühl gemacht um nicht in die Folie zu schneiden. Das Ganze mit einer Folie abdecken und umdrehen zum Beschneiden wäre noch eine Option gewesen. Das nächste Mal werde ich alles CFK auf Zeitungspapier mit Sprühkleber leicht fixieren und genauestens zuschneiden. Learning by doing! Kam trotzdem relativ gut aus dem Sack und das Schleifen der Nase hält sich in Grenzen. Hatte mit mehr Arbeit gerechnet

- Die leichten Wellen am Randbogen Nasenleiste lassen sich wohl nicht verhindern und müssen geschliffen werden

- ½ Fläche aus dem Sack 196g! Die ist wohl jedem Sturm gewachsen! Da geht noch viel weniger!

- Verwinden ist nicht! Biegen auch nicht! So wollte ich es haben aber nicht zu dem Gewicht!

- In den Kernen hatte ich leichte Riefen vom Schneiden die ich anscheinend nicht 100% gespachtelt hatte. Eine kleine Riefe ist nun über die ganze Fläche sichtbar. Besser die Kerne vorbereiten!

- Auf eine Ruderverkastung habe ich bewusst komplett verzichtet um zu sehen wie stabil das Ganze ohne wird

- Die Haltefäden des UD-Gewebes sind mehr als erwartet sichtbar. Das muss ich wohl so hinnehmen oder ich verzichte auf Gewebe mit Haltefäden und muss das Gewebe wie rohe Eier handhaben um ein ausfransen zu verhindern

- Die Stufe vom UD-Gewebe zum GFK-Gewebe ist kleiner als befürchtet

- Die Farbe geht etwas unter gegen den gespachtelten Kern. Muss aber auch sagen das war eine Notlösung da ich eigentlich was jetzt weiß ist rot machen wollte und alles mit weiß hinterlegen wollte. Leider war meine rote Farbe alle und meine Lila Dose defekt. Und die Airbrush wollte ich nicht auspacken da zu wenig Nutzen bei zu viel Putzaufwand! Sieht auch so nicht so verkehrt aus

Wie konnte ich bis jetzt Gewebe ohne Rollmesser zuschneiden? Damit geht das ja wie Messer durch die Butter. Einfach ein Traum. Kann ich nur empfehlen. Genauso wie eine Japansäge sein Eigen nennen zu können.

Bei der 2. Hälte werde ich versuchen mehr Bilder von allem zu machen.

Für Tipps und Anregungen sowie auch Kritik bin ich sehr dankbar.
Grüße
ULF

Uhle
Beiträge: 72
Registriert: Di 9. Sep 2014, 22:02
Wohnort: Erlangen

Re: Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Beitrag von Uhle » Di 5. Dez 2017, 19:00

Detailbilder:
20171205_185441.jpg
Randbogen
20171205_185409.jpg
Abreisgewebe Scharnier
20171205_185302.jpg
Haltefäden UD-Gelege

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5391
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Beitrag von UweH » Di 5. Dez 2017, 22:15

Hallo Ulf,

Dein Holm ist vollkommen überdimensioniert, aber das ist bei kleinen Brettern leider oft so.
Brettnurflügel haben nur wenig Maximalauftrieb, deshalb muss der Holm nicht viel tragen und kann entsprechend filigran dimensioniert werden.
Mein 2,4 m Strong Run Speed hat nur ein dünnes Kohleband oben und unten ohne Steg als Holm und eine 10er Kohle-Rundsteckung. Mit Abachibeplankung, die mit 80er Spread-Tow diagonal unterlegt ist, hält der fast holmlose Flügel im DS > 200 km/h aus.
Ich würde so einem 1,4 m Hangbrett nur einen Holm mit oben/unten je 3 - 2 - 1 gestaffeltem 20 mm UD-Band-Gurten mit 40 - 60 g m² einbauen, allerdings wegen der GFK-Positivbauweise mit Steg zur Knickversteifung.

Die Auslegung mit dem PW75 nach Peters Kurzanleitung funktioniert zwar, aber hier hatte ich mir für Dieter schon mal etwas mehr Mühe gegeben und er war mit der ebenfalls sehr einfachen Auslegungsgeometrie zufrieden: http://www.thermik-board.de/viewtopic.p ... 669#p51317

Weiter viel Spaß und Erfolg mit den Bauexperimenten, da kann ich persönlich sonst nicht viel weiter helfen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Uhle
Beiträge: 72
Registriert: Di 9. Sep 2014, 22:02
Wohnort: Erlangen

Re: Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Beitrag von Uhle » Di 5. Dez 2017, 22:47

Danke Uwe für die klaren Worte. Mach dir keine Mühe. Ich erwarte wirklich nichts von diesem Projekt außer Erfahrung in der Bauweise und die mache ich definitiv viel. :mrgreen:

OK ein paar Meter Luft unter der Fläche wären nicht verkert.

Also auch wenn ich es nun besser weis muss ich wohl oder übel die 2. Hälfte auch zu feste bauen.
Ulf

Uhle
Beiträge: 72
Registriert: Di 9. Sep 2014, 22:02
Wohnort: Erlangen

Re: Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Beitrag von Uhle » Fr 8. Dez 2017, 12:33

Ich habe gestern Abend das Gewebe für die 2. Fläche geschnitten um heute abend alles einzutüten. Selber Murks wie die erste Fläche! Damit es zumindest symetrischer Murks wird :evil:

Das Ruder habe ich an der ersten Fläche ausgeschnitten und gängig gemacht. Angeschrägt habe ich nichts. Grader Ausschnitt ca. 3mm breit. Ruderweg sollte aussreichen. Eigentlich dachte ich ich habe noch normale dünne Trennscheiben für meine Dremel... also habe ich eine Diamanttrennscheibe von der Dremel benutzt. Guter Zufall. Geht sehr gut. Alu-Winkel auf der Scharneirlinie ausgerichtet und festgetapt. Nach ca. 1/2 Stunde ritzen und kratzen und 2. mal mit der Kante einer Vierkantfeile die Kanten brechen habe ich ein schon leichtgängiges Scharnier. Der Hubbel wo sich das Abreisgewebe aufgeworfen hat musste etwas mehr Liebe erfahren. Hat aber auch gut funtioniert.
Ohne jede Verkastung ist das Ruder aber relativ weich. Ich werde das Servo etwas weiter außen verbauen um die Verwinden zu minimieren. Ist halt so.

Da ich mich noch dagegen sträube die Kerne in Teile zu schneiden kam mir die Idee ein (oder 2?) Kohle Flachprofile im Ruder zu versenken. Langt diese Massnahme für steifere Ruder oder komme ich um eine "echte" Verkastung nicht rum?

Da es mit dem graden Ausschnitt einfach war kann ich mir noch gut die "Balsa mit gewachstem Klebeband" Version vorstellen genau bauen zu können. Dann mit Gewebe um die Kanten schlagen, mit Transferklebeband und Gewebestreifen fixieren, aufklappen, tränken, zuklappen, Rest drauflegen, eintüten, aufschneiden, Scharneir gängig machen und Balsa wieder raus ziehen.

Uhle
Beiträge: 72
Registriert: Di 9. Sep 2014, 22:02
Wohnort: Erlangen

Re: Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Beitrag von Uhle » So 10. Dez 2017, 11:53

20171209_233856.jpg
Gewebe für die 2. Fläche geschnitten und mit Sprühkleber fixiert.
20171210_003230.jpg
Die Falten gingen 1A beim laminieren raus.
20171210_014024.jpg
Kurz vor dem pressen.
20171210_020513.jpg
Und im Sack.
20171210_022209.jpg
Alles was meine Pumpe hergibt.

Uhle
Beiträge: 72
Registriert: Di 9. Sep 2014, 22:02
Wohnort: Erlangen

Re: Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Beitrag von Uhle » Mo 11. Dez 2017, 20:46

2. Fläche ist aus dem Sack. Was mich sehr erstaunt hat obwohl ich 84g Harz (1. Fläche 70g) angemischt habe sind beide Hälften auf g gleich schwer. 11g sind in den Lakierwalzen geblieben und 10g gingen nochmal ins Küchenpapier beim trocken walzen und bischen was war noch im Becher.

Uhle
Beiträge: 72
Registriert: Di 9. Sep 2014, 22:02
Wohnort: Erlangen

Re: Erstversuch 140cm Nuri PW75 nach PW in Positivbauweise

Beitrag von Uhle » Di 12. Dez 2017, 14:01

Zum Vakuum ziehen lege ich immer Küchenpapier das ich mit etwas Sprühkleber auf einer Lochfolie fixiere mit ein. Das verhindert zuverlassig ein festkleben am Laminat. Schaumrollen verwende ich immer 2. Eine zum einsaun und Harz verteilen (nachdem ich es mit einer Scheckkarte verteilt habe) und eine trockene um Falten und Details fest zu walzen.
Bei der 2. Fläche habe ich etwas Tamiya Lexanfarbe auf das Rollglass geschmissen um zu schauen ob das grundsätzlich auch mit den Farben gehen würde. Hinterlegt mit billig Baumarkt Arcryl 1K Dosenfarbe. Beides hat sich wunderbar mit dem Harz verbunden. Die 1. Fläche durfte ca. 1h ablüften und die 2. Fläche ca. 24h. Beides hat ohne Probleme funktioniert. Das Rollglass habe ich mit einem pastösen Trennwachs 2. getrennt und leicht überpoliert. Die Folien gingen ohne Probleme ab und die Farbe blieb an den Flügeln.
Nachdem das eine Erfahrungssamlung-Fläche ist reden wir lieber nicht über das Design!

Nachdem der Flügel auch in die Luft soll werde ich die Servos minimalistisch in die Fläche einsetzen und mit ein paar Tropfen Weisleim fixieren. Die Ausschnitte dafür mache ich mit einem Teppichmesser mit neuen Klinge wo ich mit der Spitze 2-3x über Schleifpapier gezogen habe um die Spitze abzustumpfen. Soll verhindern das Laminat anzuritzen. Eben quick n' dirty!
Einen kleinen Rumpf werde ich mir aus Styrodur schnitzen, mit bischen Glas überziehen und mit Harz Talk Mischung einreiben um eine Schleifgrundlage zu haben. Seitenruder muss ich mir noch Gedanken zu machen. Soll auch im positiv erstellt werden.
20171210_234214_1.jpg

Antworten