Horten IV

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5388
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten IV

Beitrag von UweH » Sa 30. Sep 2017, 17:56

Hallo Chris, ich hab erst gedacht dass die Haube viel zu hoch ist, aber nach dem Vergleich mit dem Oberschleißheimer Exemplar scheint es doch zu passen :thumbup:

Gruß,

Uwe.
Klein110430 Flugwerft 291.jpg
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
kosmo83
Beiträge: 91
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 14:22
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitrag von kosmo83 » Sa 30. Sep 2017, 18:20

Vielleicht gefällt es dir so, mit passend ausgetrennter Haube besser ;) ?
Dateianhänge
HortenIV-center2.JPG
HortenIV-center.JPG
Ciao
Chris

Benutzeravatar
kosmo83
Beiträge: 91
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 14:22
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitrag von kosmo83 » So 1. Okt 2017, 12:24

Also manchmal raucht mir ganz schön der Kopf, wenn ich überlege, wie ich das Mittelteil mit den Spanten am besten aufbauen soll.
Aber das Grundgerüst steht, nun muss ich noch ein paar Spanten für den Rücken und dann für die Keule unten machen... aber das Konzept steht.

Jetzt muss ich mir noch eine Schleppkuplung besorgen, damit ich die sauber vermessen und einpassen kann.
Dateianhänge
spanten.JPG
Ciao
Chris

Benutzeravatar
kosmo83
Beiträge: 91
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 14:22
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitrag von kosmo83 » So 1. Okt 2017, 23:26

So,
das Gerüst steht, nun kommen nur noch ein paar Versteifungen und Löcher für Gitterrohrrahmen-Atrappen rein, dann sollte es soweit in Ordnung sein.
hoffe ich :D
Dateianhänge
kontur.JPG
Ciao
Chris

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5388
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten IV

Beitrag von UweH » Mo 2. Okt 2017, 11:42

kosmo83 hat geschrieben:dann sollte es soweit in Ordnung sein.
hoffe ich :D
Hallo Chris, Du willst einen dynamisch zu fliegenden 5 m Pfeilnurflügel mit Streckung >20 haben. Wenn Du auf dem Screenshot mal den Durchmesser des Steckungsrohrs mit der Höhe der Anschlußrippe vergleichst, kommt Dir das nicht unverhältnismäßig vor?
Die Höhe der Anschlußrippe kommt von der Flügelstatik um Holmhöhe zu bekommen, das "Stäbchen" was diese Holme an der Trennstelle statisch miteinander verbindet ist aber nur ein Bruchtteil so hoch, das kann nicht stimmen. Ich empfehle Dir immer noch eine Neudimensionierung der Flügelstatik mit dem Excel von Christian Baron zu machen, da kommt auch ein passender Steckungsdurchmesser raus bzw. die Dimensionierung der Holme des Mittelstücks die Du dort auf einen dünnen Steckungsstab reduziert hast wo sie den größten Querschnitt benötigen. Das kann so nicht funktionieren.

Die hintere Steckung ist bei dem Aufbau des Mittestücks hilfreich um die Rippen zueinander auszurichten, ansonsten bringt sie nur unnötig viel Gewicht hinter dem Schwerpunkt. Mach dieses Steckungsrohr relativ klein, 5 mm Durchmesser genügt, und lass es an der Trennstelle mit einem Torsionsstift enden oder mach gleich einen überlangen 5 mm Kohlestab ohne Rohr rein. Den Teil der hinteren Steckung in den Flügeln solltest Du bis auf die kurze Aufnahme der Torsionsstifte weg lassen, er trägt praktisch nichts und ist nur Gewicht hinter dem Schwerpunkt.

Da die Hauptsteckung relativ weit hinten in der Anschlußrippe sitzt ist unbedingt ein vorderer Torsionsstift notwendig, denn die Flügel und das Mittelstück wollen sich bei Manövern gegeneinander um die Drehachse der Hauptsteckung verdrehen, das führt zu flattern. Der vordere Stift sollte am besten dicht an der Nasenleiste positioniert sein um den maximalen Hebelarm zur Hauptsteckung zu haben. Als Stiftdurchmesser empfehle ich mindestens 4 mm bei Stahl oder 5 mm bei Kohle.

In Deinem Mittelstück ist derzeit die Aufnahme von Torsionskräften die geometrisch bedingt im Spitzenbereich eines Pfeilnurflügels entstehen gar nicht gelöst.
Durch die asymmetrische Kraftumlenkung beim Rollen und bei einseitigen Böen entstehen am Holmknick Torsionskräfte, die von Dreiecksstrukturen aufgenommen werden sollten. Die typische A-Form von Pfeilflügelholmen ist die einfachste dieser Strukturen und wird sogar bei kleinen Schaumnuris verwendet.
Im Moment muss Deine unterdimensionierte Steckung die Torsionskräfte komplett übernehmen, was sie aber nicht schafft.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
kosmo83
Beiträge: 91
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 14:22
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitrag von kosmo83 » Mo 2. Okt 2017, 12:28

Hallo Uwe,

was die Steeckung betrifft, habe ich auf Brians Steckung mit 7/8 Zoll und 1/2 Zoll zurückgegriffen, so wie er sie in seiner Horten verwendet, da ich ja nur das Mittelteil neu mache, die Flächen aber aus seiner überarbeiteten Version übernehme.
Die Anbindung und Versteifung durch Stützstreben/Holmgurte im Mittelteil wird noch kommen, da muss ich noch ein wenig dran feilen, das ist aber im CAD nicht mehr so ein großes Problem,
die Konturen sind Zeitaufwändiger gewesen.

Trotzdem hast du recht, fertig bin ich noch nicht ;) daher danke für den Input
Ciao
Chris

Benutzeravatar
kosmo83
Beiträge: 91
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 14:22
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitrag von kosmo83 » Mo 2. Okt 2017, 15:34

Nachtrag,
hier die Zeichnungen von Brians Horten, da ich die Flächen seiner Update-Version übernehme, bleiben die Steckungen so, ein vorderen Torsionsstift werde ich noch mit einbauen, danke für den Tip.

Ich hab mal angefangen, deine Tipps weiter umzusetzen, das sieht dann in etwa so aus.
Dateianhänge
torsoion.JPG
Anschluss-Fläche.JPG
Anschluss-mittelteil.JPG
Ciao
Chris

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5388
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten IV

Beitrag von UweH » Mo 2. Okt 2017, 17:03

kosmo83 hat geschrieben:Brians Horten, da ich die Flächen seiner Update-Version übernehme, bleiben die Steckungen so
Damit wird diese Horten nie so zu fliegen sein wie meine XIV und sie wird akut flattergefährdet sein :roll:
Warum so viel Arbeit in den Wind schießen wenn doch aus den Erfahrungen anderer schon klar ist dass Du damit Dein Ziel nicht erreichen wirst?

Ich verstehe das nicht und klink mich jetzt hier aus.
Du musst es ja nicht so konstruieren wie ich, aber vor einer so wichtigen Konstruktionsentscheidung mal nachzurechnen ist sicher kein falsch investierter Aufwand. Mit ein paar Tricks kann man Brians Steckung vielleicht auch übernehmen, bei meiner XIV war es durch Änderung des statischen Systems auch möglich trotz der zu dünnen Steckung das flattern zu beseitigen.
Um Dich auf Unzulänglichkeiten Aufmerksam zu machen die Du dann ignorierst und absichtlich oder ohne Überprüfung Unterdimensionierung und unvollkommene Konstruktionen einbaust ist mir meine Zeit zu Schade.
Diese Vorgehensweise ist der Grund dafür dass Hortenmodelle so einen schlechten Ruf haben.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
kosmo83
Beiträge: 91
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 14:22
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitrag von kosmo83 » Mo 2. Okt 2017, 17:19

Uwe,

ich will deine Informationen überhaupt nicht ignorieren, absolut nicht, ich bin dir auch sehr dankbar dafür!
Und ich versuche alles so gut wie es geht, umzusetzen, nur ein paar Sachen sind gegeben, da ich nicht die kompletten Flächen neu machen kann, da mein CAD-Programm und das von Brian nicht harmonieren und ich somit die Einzelrippen nicht habe um sie zu verändern.

Aber ggf. kann man hier Brian noch einmal reanimieren, dass er die Flügelsteckung ein wenig vorzieht, was durchaus Sinn macht.

Edit: @ Uwe, ich habe Brian grade angeschrieben, dich in cc. ob er die Position des vorderen Steckrohres noch verändern kann, um die Probleme, die du angesprochen hast, wegzuoptimieren.
Wo würdest du das vordere Rohr hinsetzen ?
Ciao
Chris

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5388
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten IV

Beitrag von UweH » Mo 2. Okt 2017, 18:43

kosmo83 hat geschrieben:die Position des vorderen Steckrohres noch verändern kann, um die Probleme, die du angesprochen hast, wegzuoptimieren.
Chris, es ist nicht die Position des Steckungsrohrs, sondern der Durchmesser. So weit ich mich erinnere hatte das Baron- Excel für die 4 m XIV einen 24er Steckungsdurchmesser errechnet, Lothar hat aber nur 16 mm verwendet weil er glaubte dass es reicht. Der Glaube hat leider nicht gereicht um die XIVer vom Flattern abzuhalten.
Wenn bei der 4 m Ho XIV ein Durchmesser von 24 mm raus kam, dann sind bei der 5 m Ho IV 7/8", also rund 23 mm für dynamisches fliegen zu wenig und das sollte neu berechnet werden.
Bei Deinem Screenshot oben hast Du am Steckungsrohr Zusatzgurte ins Mitteleteil eingezeichnet. Du hast rund 50-60 mm Rippenhöhe zur Verfügung, aber die Zusatzgurte haben einen Abstand in der Dicke des Steckungsrohrs, also maximal 30 mm.
Bitte schau Dir die Bauthreads der Ho XIV hier und bei RC-Network noch mal an, da sind die Zusatzgurte des Mittelstücks woanders und haben viel größeren Querschnitt, denn bei der Holmkonstruktion ist großer Gurtabstand nur durch eines zu ersetzen: durch maximalen Gurtabstand. Wenn die Gurte im Mittelstück weniger Abstand zueinander haben, dann dürfen ihre Querschnitte nicht kleiner sein als die Gurte der Flügelholme.
Wenn Du die Fachwerkkonstruktion da rein legst, dann orientiere Dich möglichst genau am Original, die Hortenbrüder wußten damals was sie taten.
Auch meine Fachwerkkonstruktion der XIV ist fast wie von selbst sehr eng am Original, das ist besonders beim Vergleich mit der Ho IVa zu sehen, aber man muss sich ein bisschen damit beschäftigen und die Grundlagen der Technischen Mechanik ins Gedächtnis rufen, dann ergeben sich die Lösungen fast von selbst :roll:
http://www.thermik-board.de/viewtopic.p ... t=30#p1156


Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Antworten