X-mess

Benutzeravatar
Mister123
Beiträge: 1040
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 22:04

Re: X-mess

Beitrag von Mister123 » Sa 30. Mär 2013, 17:19

Hi,

Nein habe die Ursache noch nicht gefunden. Die servos laufen alle einwandfrei, der Akku macht auch einen guten Eindruck.
Telemetrie hatte ich net drinnen. Auf empfangsprobleme tippe ich auch nicht, der Flieger war max 50-75 m von mir weg....

Gruß
Heb nicht ab vom Acker, ohne deinen Tacker!

Benutzeravatar
Nobby_segelflieger
Beiträge: 2060
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 23:33
Wohnort: Grenzach-Wyhlen / Titisee- Neustadt

Re: X-mess

Beitrag von Nobby_segelflieger » Sa 30. Mär 2013, 17:44

Hi Tobi

Auch wenn du nix mehr mit mir zu tun haben möchtest. :roll: :roll: :roll: :roll:

Mein aufrichtiges Beileid zum X-Mess Absturz. Sieht echt Übel aus. Vielleicht wird's ja wieder. Kommt Zeit kommt Rat.

Da graust es mir auch immer davor.
Sehr Hanglastige Grüße aus dem Südschwarzwald/Baden
DRANGzumHANG
Jeti DC-16 und WEATRONIC DV4

Nobby

Benutzeravatar
Mister123
Beiträge: 1040
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 22:04

Re: X-mess

Beitrag von Mister123 » Mo 1. Apr 2013, 00:31

Hi Leute,

falls jemand von euch Lust auf ne Puzzle runde hat, meldet sich.

Uwe hat das Modell gesehen und sagt es sei reparierbar. Der Holm hat nix, ein unbenutzter Satz neue winglets und ein Special Kevlar Elektro Rumpf wären auch dabei!

Ich habe leider nicht die zeit den Flieger wieder aufzubauen....:(

Gruß vom Tobi
Heb nicht ab vom Acker, ohne deinen Tacker!

Benutzeravatar
McLaut
Beiträge: 1756
Registriert: Di 11. Jan 2011, 15:42
Wohnort: Odenwald

Re: X-mess

Beitrag von McLaut » Mo 1. Apr 2013, 09:26

Hi Tobi...wenn ich nicht schon 3 andere Projekte hier hätte würde ich es machen... :D
Du weißt, ich verbastle fast alles. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)

Benutzeravatar
Hangrocker 15
Beiträge: 123
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 21:55
Wohnort: Lohmar

Re: X-mess

Beitrag von Hangrocker 15 » Mo 1. Apr 2013, 09:46

Ich tippe mal darauf das du einen Empfangsausfall hättest und sich dann dein Failsave auf Tiefe gestellt hat weil du das nicht richtig geproggt hast , das hatte ich leider auch mal mit dem Selben Ergebnis :cry:

Aber du schaffst das schon wieder :thumbup:

Gruß Uwe.
Gruß Finn

Anlage : Frsky Taranis

Benutzeravatar
Nobby_segelflieger
Beiträge: 2060
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 23:33
Wohnort: Grenzach-Wyhlen / Titisee- Neustadt

Re: X-mess

Beitrag von Nobby_segelflieger » Sa 11. Mai 2013, 19:53

Servus Leute

Nach längerer Abstinenz habe ich Heute meine X-mess wieder mal in die Luft geschossen. Nach der Modifikation mit dem Zackenband welches Doc Manfred im Herbst mal angeregt hatte ist oder war es der erste Flug seither. Hatte auch den 14 er Kohlestab gegen einen 14er GFK Stab getauscht,nachdem ich in der vergangenen Saison mehrere CFK-Verbinder geschrottet hatte.
Ach ja, habe meiner X-mess im Winter noch Flächenschnapper von MPX spendiert, ist ne coole Sache und hält auch mal ne härtere Landung aus ohne die Flügel von sich zu geben.

Mein Fazit nach dem / den Heutigen Flügen ist sehr Positiv. Gut ich musste durch den neuen Verbinder den SP (ca 4-5mm hinter der Flächen-Anformung) neu einstellen, aber jetzt fliegt sich die X-mess sehr angenehm und lässt sich mit 2mm mehr gesetzten WK's in der Thermikstellung seehr langsam machen, wird kaum noch kippelig und nimmt jeden Leichten Furtz an Thermik willig an.
Da meine X-mess ja eine Spezial-Hangausführung mit einer extra D-Box-Lage CFK ist(laut Thomas Laqua)ist sie auch nicht die leichteste mit 2400 Gramm, ohne Ballastiermöglichkeit.
Werde bei Gelegenheit und ruhigerem Wetter, war heute sehr Böhig, weitere Test's machen und berichten.
Sehr Hanglastige Grüße aus dem Südschwarzwald/Baden
DRANGzumHANG
Jeti DC-16 und WEATRONIC DV4

Nobby

East-Field
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Aug 2015, 22:40

Re: X-mess

Beitrag von East-Field » Di 1. Sep 2015, 21:25

Letzter Beitrag vor über zwei Jahren :shock:
Wie sieht es heute aus, wer fliegt noch ein x-Mess und wie zufrieden sind die Piloten damit?

Ich fliege eigentlich ausschließlich F3J und suche aktuell einen Nurflügler der eine ähnliche Auslegung hat und vielleicht sogar zum Teil mithalten kann. Kann jemand den x-Mess mit einem F3Jler vergleichen? Wie kann ich mir das Flugverhalten im Vergleich vorstellen?

Alternativ könnte ich mir vielleicht auch den Ares vorstellen. Der ist zwar doch etwas anders mit etwas weniger Spannweite und deutlich weniger Fluggewicht und anderer Bauweise, aber ich könnte mir vorstellen, dass er dennoch passen könnte.
Hat vielleicht jemand einen Vergleich beider Modelle, also x-mess und Ares?

Gruß Martin

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5295
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: X-mess

Beitrag von UweH » Di 1. Sep 2015, 21:56

East-Field hat geschrieben:Hat vielleicht jemand einen Vergleich beider Modelle, also x-mess und Ares?
Hallo Martin, erstmal willkommen hier im Thermik-Board und viel Spaß dabei :thumbup:

Ich habe beide Modelle geflogen, aber einen ausführlichen Vergleich sollten wir vielleicht langsam erarbeiten...ich fang mal an: X-Mess flugfertig 900 - 1000 €, Ares flugfertig 200 €.
X-mess kann mit Gewöhnung und Flugerfahrung in der Thermik mit älteren, also im Vergleich zu heutigen Wettbewerbsmodellen schwereren F3Jlern mit halten, Ares leicht gebaut (Serien-Beplankungsbalsa gegen selektiertes Balsa austauschen) kann in der Thermik mit heutigen F3J-Modellen mit halten.
X-mess ist aufgrund Bauweise und Wölbklappen fliegerisch vielseitiger, Ares ist aufgrund von Größe, Gewicht und Wendigkeit unkomplizierter und leichtfüßiger zu fliegen.
X-mess kann anständige Rollen fliegen, Ares kann (fast) nicht Rollen fliegen.
Ich habe meinen zweiten X-mess mit leichtem Reparaturbedarf noch, aber ich überlege im Moment eher ob ich einen neuen ARES mit den X-RES-Winglets bauen soll oder einen Nachfolger konstruieren und meinen jetzigen durch Feuchte verzogenen Ares bis da hin weiter fliegen.
Auch von meinen Nicht-Serien-Nurflügeln würde ich im Moment den Mimares dem X-mess vorziehen, außer im sehr schnellen Flug, da flattert der Rippenflieger, einen X-mess hab ich noch nie flattern sehen oder davon gehört dass je einer geflattert hätte.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

East-Field
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Aug 2015, 22:40

Re: X-mess

Beitrag von East-Field » Mi 2. Sep 2015, 14:06

Hallo Uwe,

Danke für die schnelle Antwort.
Ja, das der finanzielle Bedarf zwischen dem x-mess und dem Ares so verschieden ist, habe ich mir schon gedacht. Die Frage die zu klären war, war, ob der x-mess das durch die Mehrleistung kompensieren kann.

F3J fliegen heißt ja nicht nur in der Thermik kreisen, wobei es hier aus meiner Erfahrung viel stärker auf den Piloten und seine Zentrierfähigkeiten ankommt, als auf das Modell. Es heißt aber auch mit einigem Gleitwinkel nach dem nächsten Bart zu suchen oder den windbedingten Versatz wieder zurückzufliegen. Hier könnte ich mir vorstellen, dass der x-mess etwas besser aufgestellt ist, vor allem durch sein Gewicht, als zum Beispiel ein Ares.

Nichts desto trotz ist der Ares durch sein Konzept und den günstigen Preis doch sehr attraktiv, so dass ich mir einfach mal einen bestellen werde und schauen werde, wie er mir so liegt. Auch der Mimares sieht sehr interessant aus und wäre eine schöne Alternative für die windigeren Tage. Weißt du schon, ob und wann ein Bausatz verfügbar sein wird?

Gruß Martin

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5295
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: X-mess

Beitrag von UweH » Mi 2. Sep 2015, 23:23

Hallo Martin, der ARES hat 14 - 16 g/dm² Flächenbelastung, der X-mess ca. 32 - 36 g/dm². Alleine das macht schon einen gewissen Unterschied bei der Gleitleistung aus, die beim X-mess sicher besser ist.
Man fliegt die Modelle sehr unterschiedlich. Obwohl der Spannweitenunterschied mit 40 cm nicht groß ist, sieht man den X-mess mit der großen Flächentiefe viel weiter und fliegt deshalb auch weiträumiger, den leichten ARES bewegt man bevorzugt wendig und quirlig auf engem Raum.
Typisch: X-mess am Hang raus werfen und mit der guten Gleitleistung draußen Thermik suchen, Ares abwerfen und beim ersten Aufnicker das kleine Bläschen direkt an der Startstelle gleich mit nehmen.

Der X-mess fliegt sicher nicht 5 x so gut wie der ARES, obwohl er um den gleichen Faktor mehr kostet.

Generell sind die Leistungsnurflügel den Leitwerkern gleicher Klasse in der Gleitleistung überlegen, aber im geringsten Sinken und der Rollwendigkeit bei gleicher Flächenbelastung unterlegen. Das zusammen mit dem Steuerverhalten führt zu einer anderen Flugweise um gut oben zu bleiben und die braucht ein bisschen Erklärung und Gewöhnung.
Mit den Pfeilen fliegt man recht flott in der Thermiksuche, mit den Brettern noch schneller. Das steigen wird durch die im Vergleich zum Leitwerker geringere Dämpfung sehr direkt durch aufwippen der Nase angezeigt. Dann schnell nachdrücken und steil einkreisen um mit dem Bart weg steigen zu können. Das ist bei X-mess und ARES zunächst sehr ähnlich. Der von Strecke zu Thermikkreisen geänderte Flugzustand wird beim X-mess fast nur über die Wölbklappe eingestellt weil sie auch wie eine Höhenrudertrimmung wirkt, die Wölbklappe fehlt beim ARES aufgrund des RES-Reglements. Ares wird nur über Quer / Höhe-Mischung der Elevons gesteuert.
Gekreist wird mit Nurflügeln steiler , schneller und tendenziell enger als mit Leitwerkern. Enges Kreisen kann der X-mess besser bzw. stabiler mit weniger Steueraufwand als der ARES, dafür ist es mit ARES einfacher schwache Thermik extrem flach kreisend auszufliegen. Weiter findet die Fliegerei mit dem ARES fast immer auf kleinerem Raum statt als mit dem größeren und höher belasteten X-mess.
Mit geringem Höhenverlust schnell von Bart zu Bart zu fliegen und eng kreisend zu steigen ist aber trotzdem die Stärke beider Flieger.

Der Nachteil beider Typen im Vergleich zu F3J-Leitwerkern ist aber, dass sie 1-2 m weniger Spannweite haben, schon damit bleiben sie in den Gesamtleistungen hinter den Leitwerkern zurück, Ausnahme in RES wo die Spannweite auch bei den Leitwerkern auf 2 m begrenzt ist. Leider gibt es mit Ausnahme des großen Bretts Petoma Extend meines Wissens keine käuflichen Leitungsnurflügel die ähnlich große Spannweiten haben wie die Leitwerker gleicher Klasse (welcher Wettbewerbsklasse läßt sich Petoma Extend zuordnen? :roll: ), auch die Weiterentwicklung des Triad geht in Richtung Thermikflug, aber er ist damit für F3B und F3F zu groß und zu langsam und für F3J ebenfalls zu klein.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Antworten