MimaRES

Antworten
Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

MimaRES

Beitrag von UweH »

Hallo Leute,

ich fang hier mal an, in der Hoffnung dass es auch weiter geht.
Der neue Flieger aus dem "Bilder aus der Werkstatt"-Thread hat einen Namen "MimaRES" : viewtopic.php?f=20&t=617&start=360#p33143

Hier noch mal die Screenshots des 2 m RES-Fliegers mit Schwerpunkt Allround, mehr Infos gibts dann wenn ich mit der Konstruktion weiter bin:
MimaRES 1.jpg
MimaRES 1.jpg (9.55 KiB) 8586 mal betrachtet
MimaRES 2.jpg
MimaRES 2.jpg (9.58 KiB) 8586 mal betrachtet
MimaRES 3.jpg
MimaRES 3.jpg (9.43 KiB) 8586 mal betrachtet
Abgeleitet ist der Name wieder von einem Schmetterling, dem Lindenschwärmer "Mimas Tiliae", denn ich finde Flugzeug und Insekt sehen sich ein bisschen ähnlich:
MimaRES 4.jpg
MimaRES 4.jpg (92.63 KiB) 8586 mal betrachtet
(Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Lindenschw%C3%A4rmer)

Minas ist auch der zehnte und siebtgrößte der 62 bekannten, sowie der kleinste der sieben großen weitgehend runden Monde des Planeten Saturn, aber das habe ich erst vorhin raus gefunden.
Der Einschub "RES" ist klar, das Modell soll für diese Wettbewerbsklasse geeignet sein und den ARES ergänzen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Tino R.
Beiträge: 19
Registriert: Mi 9. Mär 2011, 15:55

Re: MimaRES

Beitrag von Tino R. »

Hallo Uwe,
einen sehr schönen Nurflügel hast Du da entworfen, der gefällt mir wirklich gut! Wie ich sehe auch mit Tiefensprung :thumbup: Da haben wir wohl den gleichen Geschmack?
Ich hoffe Du bleibst am Ball und ich kann vielleicht irgendwann mal eine MimaRES mein Eigen nennen... :D

Gruß Tino

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Tino R. hat geschrieben:einen sehr schönen Nurflügel hast Du da entworfen, der gefällt mir wirklich gut! Wie ich sehe auch mit Tiefensprung :thumbup: Da haben wir wohl den gleichen Geschmack?
Hallo Tino,

danke für das Lob. Der Tiefensprung hat ja nicht nur ästhetische, sondern auch aerodynamische Vorteile. Wegen diesem Detail (am ARES) hab ich woanders von einem Profi-Aerodynamiker schon mal Kritik einstecken müssen, aber die Praxis zeigt dass Dr. Michael Wohlfahrt und Prof. Dr. Karl Nickel mit ihren Empfehlungen wohl doch näher an der Optimierung der Nurflügelei dran waren als der damalige Kritiker. Was ich bis vor 2 Jahren nicht geglaubt hätte ist, dass der Tiefensprung auch an Hortenauslegungen Vorteile hat, ab er das ist nun wieder ein ganz anderes Thema ;-)

Tino R. hat geschrieben:Ich hoffe Du bleibst am Ball und ich kann vielleicht irgendwann mal eine MimaRES mein Eigen nennen... :D
Ich hab heute Abend schon mal weiter gemacht und den Flächengrundriss aus den Auslegungsprogrammen ins CAD übernommen um ihn geoetrisch zu glätten. Sowohl im Ranis, als auch im FLZ_Vortex kann man anhand der Bildschirmanzeige nicht erkennen ob die Eingabe geometrisch sauber ist. Die Abweichungen zwischen CAD und Simulationsprogrammen betragen leicht mal 5-8 mm bei der Profiltiefe oder bis zu 1 - 1,5 Grad bei lokalen Pfeilungswinkeln. Die Abweichungen zu der berechneten Auslegung die sich daraus ergeben würden bei einem Leistungs-Leitwerker niemal akzeptiert, wären da aber viel einfacher zu erkennen als bei einem Nurflügel.
Jetzt paßt der Grundriss und muss wieder zurück ins Auslegungsprogramm um die Zirkulationsverteilung und Auftreibsbeiwertsverteilung an den präzisierten Grundriss anzupassen....das wird vielleicht morgen erledigt.

Für diejenigen die interessiert wie es dann weiter geht:
- gleiche Anpassung wie für den Flügelgrundriss geschehen ist für die Schränkungsverteilung notwendig
- Überprüfung ob die Profile noch für die geänderten geometrischen Parameter passen, ggf. Anpassung im X-Foil / XFLR5
- Umrechnung der Profile auf Ortho- Einbau, individuell nach Pfeilungswinkel
- Umrechnung der Ortho-Profile auf die geometrischen Veränderungen der offenen Rippenbauweise mit der eingefallenen Bespannung zwischen den Rippen, individuell nach Profiltiefe (q x l² / 8 - Umrechnung)
- CAD-Konstruktion der Frästeile und Helling.

ales klar? :P

Gruß,

Uwe.
-
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Norbert1

Re: MimaRES

Beitrag von Norbert1 »

Hi Uwe
na ja das bisschen CAd machst du schon , die paar Rechnungen nebenbei was Solls , die Auslegung nochmal anpassen das geht flott von der Hand .

Ergo bist du schnell fertig und bis zum Nurflügeltreffen Fertig .

So nun aber duck und weg

Sehr schöner Flügel hat was gefällt mir

Norbert

volker-max

Re: MimaRES

Beitrag von volker-max »

Gefällt schon ... :thumbup: :thumbup:

Volker

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

OK, ich hab schon mal weiter gemacht und die Form hat sich etwas verändert, aber die nächsten Screenshots gibts erst wenn die Grundaerodynamik fertig ist ;-)
Im Moment hab ich das konstruktive Problem dass der Segler keinen Rumpf bekommen soll, aber bei der Elektroversion Akku, Regler und Motor irgendwo zusätzlichen Raum in der Zelle brauchen.
Dafür gibt es einige Möglichkeiten, aber der beste Kompromiss aus Gewicht und Variabilität ist mir noch nicht eingefallen.
Im Moment tendiere ich zu einem Mittelstück nur für die Elektroversion das die Spannweite um die Mittelstückbreite vergrößert und einem leicht asymmetrisch angeordneten Hochstarthaken bei der reinen Seglerversion...................oder so ähnlich :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
Peter V.
Beiträge: 322
Registriert: Do 17. Feb 2011, 10:21
Wohnort: Nord Niederlände

Re: MimaRES

Beitrag von Peter V. »

abend Uwe,

sieht schön aus.
Ist es ein möglichkeit das mittenteil ein bisschen auf zu höhen und darin dann die accu und motor unter zu bringen? :shock: soll mit dem kleinst mögliche motor und accu nicht so ganz viel höher werden oder? motor uws ist nur allein um nach oben zu kommen, wenn auf höhe seglen.
Bliebt der form wie jetzt aussieht :thumbup:
Grüss
Peter
Grüssen,

Peter

Neben Flugzeugen, auch Nurflügel

Benutzeravatar
christianka6cr
Team
Beiträge: 9726
Registriert: Do 13. Mai 2010, 23:18
Wohnort: 79379, aber am liebsten mit dem Camper zum Fliegen in den Bergen
Kontaktdaten:

Re: MimaRES

Beitrag von christianka6cr »

Moin Uwe

Wie wäre es mit einer Art Einwegklappie zum draufschnallen? So in der Art, nur halt kleiner, leichter: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... ost3156184

Gruß Christian
Segelfliegen. Wo Motorkraft durch Intelligenz und Können ersetzt wird.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Hallo Leute,

danke für die Tipps und was ich mir überlegt habe ist ein bisschen von allem, also dicker Flügel mit Wechselelektrodingens, aber nicht aufgeschnallt sondern dazwischengeklemmt.
Ich denke ich werde für Elektro ein zusätzliches, etwas dickeres und etwas längeres Mittelstück machen als es die Mittelrippe ist.
Das ist so ähnlich wie bei der Horti, nur dass beim Segler das Mittelstück nicht benötigt wird weil sowohl RC, als auch Akku im Flügel sind.
Der eine Flügel bekommt eine aufgedoppelte Mittelrippe für den Hochstarthaken, es wird also um ein paar mm asymmetrich geteilt.
Als Ausgleich wird das Motormittelstück auch um ein paar mm asymmetrisch, aber auf der anderen Seite.
Zusammengsteckt ist der Flieger sowohl in der 2 m-Seglerversion als auch in der ~ 2,1 m Elektroversion symmetrisch.
Nachteil der Aktion ist, dass die Elektroversion um das Empfängerakkugewicht und den Segler-Trimmballast schwerer ist als notwendig wenn man auf dem Flugfeld schnell von E auf Segler umbauen können möchte, aber das ist bei einem Aufschnallantrieb nicht anders. Mich als 99,9 % Seglerpiloten stört das keineswegs :P :mrgreen:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

volker-max

Re: MimaRES

Beitrag von volker-max »

Halte dann schon mal eine Bauhelling frei ..... :thumbup: :thumbup: :thumbup:

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

volker-max hat geschrieben:Halte dann schon mal eine Bauhelling frei ..... :thumbup: :thumbup: :thumbup:
Nur keine Eile Volker, das wird Weihnachten bis das CAD fertig ist :oops: ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

volker-max

Re: MimaRES

Beitrag von volker-max »

UweH hat geschrieben:
volker-max hat geschrieben:Halte dann schon mal eine Bauhelling frei ..... :thumbup: :thumbup: :thumbup:
Nur keine Eile Volker, das wird Weihnachten bis das CAD fertig ist :oops: ;-)

Gruß,

Uwe.
Das ist ja kein Problem.
Habe ja noch das ein oder andere Projekt hier liegen .... und in '14 möchte ja auch noch gebastelt werden ... :thumbup:

Gruß, Volker

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Hallo Leute,

im Moment komme ich mit MimaRES ganz gut voran. Die Profile sind gerade im Biergarten :oops: fertig geworden, die Technik des 21. Jahrhunderts hat auch Vorteile :thumbup:

Ich habe heute bei den zuletzt ausgewählten und teilweise schon angepaßten Profilen überprüft, ob sie aerodynamisch noch auf den geometrisch geglätteten Grundriß passen, Auslegungs-cA für den Polarenvergleich war dabei cA 0,3.
Dabei wird der Minimalwiderstand an mehreren verschiedenen Spannweitenpositionen bei der Einbau-Re-Zahl und der örtlichen Auftriebsbelastung verglichen.
Die Mionimalwiderstände sollten am Auslegungspunkt alle bei der örtlichen cA-Belastung und Re-Zahl minimal sein oder die Polaren zumindest parallel verschoben.
Das passte ohne weitere Modifikationen auch auf den aktuellen Grundriß.

Diese Profile habe ich dann auf ortho umgerechnet.
Das heißt die Wölbung und Dicke wurden mit dem cosinus der örtlichen Pfeilung multipliziert.
Warum man das macht wurde bei RC-Network ausgiebig kaputt diskutiert.
Letztlich ist es einfach nur so, dass NASA-Messungen den Schluß zulassen, dass bei einem Pfeilflügel die aerodynamischen Eigenschaften von 2D-Simulation und gebautem Flugzeug weniger Differenzen zeigen, wenn man die Profile senkrecht zur t/4 Linie statt parallel zur Flugrichtung betrachtet.

Diese ortho-Profile habe ich dann mit einer geometrischen Anpassung an die offenen Rippenbauweise umgerechnet, wie sich das beim GezoRES bewährt hat.
Jetzt habe ich die Einbauprofile als *.dat.

Der nächste Schritt ist es diese Profile ins CAD zu exportieren und die strukturelle Konstruktion des Flügels zu machen.
Das wird auch nicht ohne, denn die aktuellen Profile sind recht dünn und haben sehr dünne Endleisten, da muss ich mir bei der Helling noch was einfallen lassen damit man das auch mit zwei linken Händen halbwegs exakt bauen kann.

Für die Holme habe ich mir schon etwas besonderes einfallen lassen, es soll eine Kombination aus Kohle-Rohrholmbauweise und Holmgurten aus Kohle-Fertigprofilen werden, die auf die speziellen örtlichen Belastungen bei einem Nurflügel abgestimmt ist...aber dazu später mehr ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
ChrisB
Beiträge: 110
Registriert: Di 25. Jun 2013, 21:35
Wohnort: 2km von der Kante

Re: MimaRES

Beitrag von ChrisB »

Hallo Uwe,

super Projekt... lese schon die ganze Zeit mit und finde es super von Dir wie Du die einzelen Entwicklungsstufe beschreibst :thumbup:
Auf deine Holmkonstruktion bin ich mal gespannt :?:

Mach weiter so ....
Turbointeressierter

Chris
NooB V...in fight with vehicles

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

ChrisB hat geschrieben:lese schon die ganze Zeit mit und finde es super von Dir wie Du die einzelen Entwicklungsstufe beschreibst :thumbup:
Hi Chris,

ooops, ich wusste nicht dass mein theounpraktisches Aerodynamikgeschreibsel überhaupt jemanden interessiert :oops: :oops:

Danke für das Interesse, dann mach ich mal weiter mit der Beschreibung der Konstruktionsschritte. Heute ging es im ICE neben einem wunderschönen Mädchen weiter und da flirten mit Mädchen die weniger als halb so alt sind wie ich meine Altersklasse nicht mehr betrifft bin ich beim MimaRES ein großes Stück weiter gekommen. Die CAD 3D-Spezialisten werden meine 2D-Konstruktion sicher mitleidig belächeln, aber Hobby heißt auch dass man mit alter Technik neben (leider) viel zu jungen hübschen Mädchen spielt und dabei so richtig Zeit verschwendet um mit dem 3D nur im Kopf auch im Alter noch halbwegs geistig fit zu bleiben :twisted: :P :mrgreen:

Ich habe Gestern die Zwischenprofile für die Rippenbauweise im "Nurflügel" von Frank Ranis noch eingefügt. Die aerodynamische Auslegung hab ich mit einem Rippen- = Stützstellenabstand von ca. 100 mm gemacht, die Rippenbauweise braucht aber einen Strakprofilabstand von ca. 50 mm. Diese Anpassung mach ich im alten "Nurflügel" weil es dort schneller geht. Damit hab ich auch den dxf-Profilexport aus dem alten Ranis gemacht, auch wenn ich dadurch die Splines manuell über die Vielecke der Exportdateien legen muss.

Hier mal die Evolutionsstufen der Profile am Beispiel eines Zwischenprofils
Rot ist das aerodynamisch in XFLR5 berechnte Originalprofil,
Blau ist das auf Ortho-Einbau mit cos Pfeilwinkel umgerechnete Profil,
Gelb ist das Einbauprofil, das für die offene Rippenbauweise auf den unvermeidlichen Einfall der Bespannung zwischen den Rippen angepasst wurde,

ich hoffe man erkennt die Unterschiede, sie sind vor allem bei der Ortho-Umrechnung für den großen 33° Pfeilinkel an der Einbausituation dieses Profilschnitts sehr deutlich:
Klein130807 Profilvergleich Evolution.jpg
Weiter ging es mit der Glättung der Schränkungsverteilung im CAD. Auf meine Systematik dabei kann ich nicht eingehen weil ich selber nicht verstehe was ich da eigentlich tue, aber man sieht an den Unterschieden zwischen der CAD-Spline-Kurve und den Schnittpunkten der senkrechten Rippenpositionen und ihren waggerecht aufgetragenen Schränkungswinkeln aus dem Aerodynamikprogramm die Feinheit der Anpassung von ein paar zehntel Grad:
Klein130807 Schränkungsverlauf.jpg
Diese Rippen und Schränkungswinkel kommen dann in den angepaßten Simulationsgrundriss, um mit hoher Panelzahl alles noch mal auf Bugs zu überprüfen. Mit einem FLZ_Vortex-k-Faktor von 0,72 bei cAmax von 0,8 (550 g Fluggewicht, 12,5 g/dm² Flächenbelastung) und den dabei berechneten Leistungswerten bin ich recht zufrieden.
So sieht der Flügel jetzt aus:
Klein130805 MinaRES-final-1-cA0,8-672Panels_3D.jpg
Klein130805 MinaRES-final-1-cA0,8-672Panels_3D.jpg (21.34 KiB) 2946 mal betrachtet
Klein130805 MinaRES-final-1-cA0,8-672Panels_3D-2.jpg
Klein130807 Grundriss.jpg
Die Rippen habe ich aus dem "Nurflügel" von Frank Ranis als dxf exportiert und in die CAD-Zeichnung mit dem geomatrisch geglätteten Flügelgrundriss hineinkopiert. Das "Nurflügel exportiert keine Splines, sondern nur Vielecke die besonders im Nasenbereich zu ungenau für Fräsrippen sind. Deshalb habe ich über alle Exportrippen im AutoCAD 2D einen Spline gelegt und die Splinerippen an die Einbauposition eines halbenn Flügelgrundriss kopiert.
Das sieht dann so aus:
Klein130807 Profilimport CAD.jpg
Klein130807 Profilimport CAD.jpg (134.83 KiB) 2946 mal betrachtet
Als nächstes werden die Ruderachsen auf die Profilsehnen der Rippen projeziert, die Ruderachse als Gerade Linie in die Schnittprojektion konstruiert und die Rippenunterseiten auf diese gerae Linie geschoben. Dann werden die Rippen auf den jeweiligen Schränkungswinkel um diese gerade Linie gedreht, die man auch als Scharnierlinie bezeichtet.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

st_canoe
Beiträge: 87
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:04

Re: MimaRES

Beitrag von st_canoe »

Hi Uwe,

vielen Dank für die ausführliche Beschreibung! Da gibts wieder einiges zu lerne für mich. Besonders zum Thema gerade Scharnierline muss ich noch dazulernen. Bei meiner HoRES ist die nämlich nicht ganz gerade... Es ist zum Glück aber nicht so viel, das die Ruderfunktion beeinträchtigt wird... Aber die Kombination von stark trapezförmigen Klappen, starker Verwindung und drastisch abnehmender Profildicke mach die Sache nicht gerade einfacher. Da muss ich noch mal ans CAD um das vernünftig hin zu bekommen.

Grüße und bis Samstag :)

steve

Benutzeravatar
mario
Administrator
Beiträge: 1006
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 21:34
Wohnort: Overath
Kontaktdaten:

Re: MimaRES

Beitrag von mario »

Moin Uwe.

Ich finde es sehr beruhigend, dass du bei der Sache auch etwas nicht verstehst.
Bei mir ist es so, dass ich das meiste von dem hier nicht verstehe. :D

Also in dem Sinne. Lass es rocken. Bild
Dein Entwurf wird bestimmt wieder sehr gut.


Grüße
Mario
Bild

Norbert1

Re: MimaRES

Beitrag von Norbert1 »

Hi Uwe
Ich bewundere deine Arbeit wie du das alles in 2-D machst das ist schon klasse , selbst so einen Flügel in 3-d zeichnen ist eine Herausforderung,
also meine Hochachtung für dein Projekt was ich natürlich verfolge.
Norbert

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Hallo Leute,

danke für die Blumen.
Es ist auch wieder ein Stück weiter gegangen, denn auf diesen Flieger freue ich mich irgendwie besonders, ich weiß auch nicht warum :? ;-)

Die nächsten Arbeitsschritte im CAD seit dem letzten Screenshot oben waren:
- Profilsehnen alle um das gleiche Maß parallel nach unten versetzen, hier um 20 mm. Das ist nachher auch der Mindestabstand der Profilsehne vom Baubrett und der Abstand zwischen dieser virtuellen Baubrettebene und der Profilunterseite ist dann die Höhe der Rippenfüße
- einzeichnen einer senkrechten Hilfslinie vom Schnittpunkt der Ruderachse / Profilsehne zur Baubrettebene
- verschieben der Profile auf dieser senkrechten Linie nach oben bis die Profilunterseite auf dem Schnitttpunkt zwischen senkrechter Hilfslinie und Ruderachse zu liegen kommt, also um den Abstand zwischen Schnittpunkt Profilsehne auf Ruderachse und der Profilunterseite (die Ruder werden hier unten angeschlagen)
- Drehen der Profile um die Ruderachse auf den lokalen Schränkungswinkel

Da die maximale (nicht lineare) Schränkung nur 3° beträgt und die Profile wegen der moderaten Zuspitzung der Fläche nach außen deutlich dünner werden bleibt die Nasenleiste fast auf einer Höhe. Bei "richtigen" Hortenmodellen beträgt die Schränkung auch mal 10 oder 12 °, da wandert die Nasenleistenkontur im Außenflügel dann deutlich nach unten und das sieht nicht so toll aus. Das kann man dadurch optisch verbessern, dass man am Anfang der Ruderachse jeweils einen V-Vorm-Knick einfügt und die Nasenleistenkontur wieder in die Waagerechte holt. Damit bekommt die Endleiste zwar eine größere positive V-Form, aber das sieht erheblich besser aus als eine negative V-Form der Nasenleiste.

weiter gings mit:
- anpassen des Verlaufs des Haupt-Rohrholms an die örtlichen Rippendicken und Rippenpositionen damit die optimalen Rohrdurchmesser rein passen. Ich möchte teleskopierbare, gewickelte Rohrholme verwenden (z.B. aus der Apotheke) und zusätzlich 3 x 1 mm CFK-Flachstäbe als Zulagen und Hilfsholme. Als nächstes also
- anpassen der Hilfsholmverläufe.

Die Steckung soll auch aus Kohlerohr und einem 10er Kohlestab bestehen. Die Löcher in den Rippen wurden so eingezeichnet, dass die Steckung dem Flügel 0,8 ° positive V-Form je Seite gibt. Die sehr kleinen Winglets induzieren wenig V-Form, so dass keine negative V-Form wie bei üblichen Wingeltpfeilen notwendig ist, sondern etwas positive V-Form für guten Kurvenflug eingebaut werden kann.
- weiter gehts mit den Beplankungsabzügen, Holmausschnitten, Endleistenkonstruktion und Erleichterungsausschnitten in den inneren Rippen.
Von da werde ich mich weiter nach außen vorarbeiten.

Der Innenflügel bekommt eine stabile Beplankung aus 0,6er Sperrholz, da müssen ja Empfänger, Akku und Trimmballast rein, außerdem muß man den Flieger hier zum werfen um die Endleiste fest greifen können, denn er soll keinen Rumpf oder Wurfkufe bekommen. Die äußere Endleiste und Ruder werden mit Balsa beplankt, der Flügel nur bespannt.

Hier ein Screenshot vom aktuellen Stand:
130815 Zwischenstand.jpg
Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Norbert1

Re: MimaRES

Beitrag von Norbert1 »

Hi Uwe
versuche mal ob du nicht Teleskoprohre aus dem Anglerbedarf bekommst , einfach mal nachfragen , es gibt sogenannte Rautenbauer die haben meistens Teles kopierbare Rohre

Norbert

Benutzeravatar
paulpanter82
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 20:30

Re: MimaRES

Beitrag von paulpanter82 »

Hallo Uwe und Norbert

@Norbert: Uwe meinte nicht konische Rohre, auch gerade Rohre sind telekopierfähig wenn sie sich ineinander schieben lassen.

Tolle Arbeit Uwe :thumbup:
Genau so gefällt mir das :thumbup:
Wird dann bis zur 3. Rippe mit 0,6er Sperrholz beplankt?
Wenn ja nun absolut gar kein Rumpf eingeplant ist wo kommt dann der Hacken rein, einfach in einen der Flügel?
Vllt ein Klapphacken der nach dem ausklinken aerodynamisch weg klappt wenn man schon so konsequent auch ohne Wurffinne plant? :mrgreen:
CarbonScout kennst du ja oder? Die haben doch so schön dünnwandige Rohre die sich zusammenschieben lassen.
Oder wie wäre es mit 9mm Pfeilrohr - 8/6er cfk Rohrbuchse und dann 6er Pfeilrohr. Zuletzt hatte ich 6er mit Alurohrkern die wahren echt knallesteif :mrgreen:


OT: Bei meinem Volo gehts auch bald weiter, mich rafft nur grad ein entzündeter Rest meiner vor über 20 Jahren entfernter Mandeln dahin...

Gruß Michael
Initiative Contra Vegan fordert: Hände weg vom Heu meiner Schnitzel!!!
Männer bleiben ewig Kinder...
Nur das Spielzeug wird größer...

"LIVE FAST DIE OLD"
Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Hallo Michael,

Du hast mit den Rohren recht, mir kommt es auf hohe Torsionssteifigkeit an und da ich so ein gewickeltes Rohr von R&G hier habe weiß ich dass es in etwa das ist was ich mir vorstelle. Die bessere Alternative sind sicher die Pfeilrohre mit Alueinlage, aber die sind für mich und viele Nachbauer wieder umständlicher zu beschaffen. Ich achte auch ein bisschen darauf dass die notwendigen Teillängen ganze Teiler von einem Meter sind.
Im Moment wird ein ganzes Rohr 12/10, ein halbes Rohr 10/8 und ein halbes Rohr 8/6 mm benötigt, also alles Standardmaße und dabei gibt es keinen Verschnitt.
Wo ich das beziehe schau ich mir an wenn es so weit ist.
Wie ich das mit der Flügelteilung machen möchte hab ich weiter vorne schon mal geschrieben: viewtopic.php?f=27&t=1177#p33455

Der Flügel wird also für die Hakenposition um ein paar Millimeter asymmetrisch geteilt und da es offensichtlich schon Interesse von elektrischen Nachbauern gibt werde ich noch ein asymmetrisches Mittelstück mit kleiner Wurfkufe für Elektro konstruieren. Beim Segler geht die Sperrholzbeplankung bis zur 3. Rippe, das ist richtig. Bis zur 2. Rippe hätte vom Platz her auch gereicht, aber das Feld von der 2. zur 3. Rippe dient auch zur Torsionsversteifung, der Zulageholm endet dort weil er nicht bis zur Mittelrippe gehen kann....außerdem ist er jetzt genau 999,51 mm lang :roll: ;-)

Gruß,

Uwe.

P.S.: Ich habe am Samstag die Pappelsperrholzeile für Attacus von Thomas bekommen, nach dem Nuritreffen im Spessart sollten auch die Birkenteile eingetrudelt sein, dann geht es mit dem Bau endlich los, vorher habe ich jetzt keine Zeit mehr.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Kuni
Beiträge: 64
Registriert: Do 18. Jul 2013, 20:25

Re: MimaRES

Beitrag von Kuni »

Hi,

Uwe, riesen Respekt vor Deiner Arbeit!
Der Flieger sieht ja mal RICHTIG genial aus! Auf sowas hätte ich auch Appetit... würde mich freuen, wenn es dann mal einen Teilesatz von gibt.

Gruß,
Rene

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Kuni hat geschrieben:riesen Respekt vor Deiner Arbeit!
Hallo Rene,

danke :)
Bei den Horten und Hortenähnlichen ist es leider so, dass man um etwas mehr Konstruktionsarbeit nicht rum kommt wenn man gute Flugleistung haben will, aber wenns dann funktioniert ist das Erfolgserlebnis eine Entschädigung die das Kopfzerbrechen aufwiegt und mir macht das konstruieren am Computer auch Spaß.

Kuni hat geschrieben:Der Flieger sieht ja mal RICHTIG genial aus! Auf sowas hätte ich auch Appetit... würde mich freuen, wenn es dann mal einen Teilesatz von gibt.
Wenn das Teil anständig fliegt wird es einen Teilesatz geben, so wie von Horti, ARES, und GezoRES auch.....

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

volker-max

Re: MimaRES

Beitrag von volker-max »

:thumbup: :thumbup: :thumbup:

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Hallo Leute,

auch diese Woche ist es bei MimaRES weiter gegangen.
Die Rippen haben im CAD Ausschnitte zur Gewichtserleichterung bekommen. Dabei ist es immer wieder notwendig Holmlage und Anbauteile zu verändern damit die Holz-Reststege zwischen den Ausschnitten nicht zu dünn werden. Der Flieger soll wieder in 3 mm Pappelsperrholz mit einzelnen Birkensperrholzrippen entstehen. Als Material-Mindeststärke habe ich 3 mm vorgesehen, das gleiche Maß wie die Rippendicke.
Im Innenflügelbereich hab ich noch etwas zu gegeben und mindestens 3,5 mm Materialbreite stehen lassen. Alle Ausschnitte haben gerundete Ecken um die Bruchgefahr durch Kerbwirkung zu reduzieren. Rundungsradius ist am Innenflügel 3 mm und nimmt nach außen hin bis 1,5 mm ab.
Durch die Pfeilung und die Materialdicke der Rippen ist die Ausschnittbreite von Holmen und Rohren, die nicht rechtwinklig zu den Rippen eingebaut werden auf den schrägen Einbauwinkel anzupassen. Aus den Bohrungen für die runden Holmrohre werden Ellipsen und die Ausschnitte für die Kohle-Rechteckstäbe werden breiter, so passen die Kohleteile trotz Schräge in die Holzteile.

Mit etwas Mühe läßt sich im Schwerpunkt ein Ballastrohr für ~ 200 Gramm einbringen. Das tut wegen des Profilstraks an ein paar Rippen wegen schwindender Restmaterialstärke zwar noch etwas weh, aber wenn es keine großen Hindernisse mehr gibt werde ich das über eine "Rippenfußbrücke" lösen, ähnlich wie Michael beim Volo die Ausfräsung für den Ruderspalt mit einem Holzbogen überbrückt. Ist das Ballastrohr eingeklebt, dann überträgt es statt der Rippenfüße die Kräfte, die dann abgeschnitten werden. Nachteil: bei dieser Konstruktion muß man das Ballastrohr einbauen, sonst ist die Rippe nicht ausreichend stabil wenn man den Flügel für die Unterseitenbeplankung am Innenflügel vom Baubrett nimmt.

Ansonsten passen derzeit 10 mm Servos rein ohne über zu stehen und es wird ein Servobrett wie bei der Horti geben, also kein Problem für Dymond D47, D60 oder ähnliche. Allerdings ist es bei MimaRES hinter dem Holm eingebaut, so dass eine aerodynamisch und mechanisch günstige Überkreuz-Anlenkung möglich ist.

Grade ist mir aufgefallen dass ich die Einbaumöglichkeit einer Multilock-Flächensicherung noch nicht vorgesehen habe und die Machbarkeit noch prüfen muss.

Als nächstes kommt dann die Konstruktion / Ausnehmungen für die Ruder und Spoiler, die Rippenfüße und die Hellingkonstruktion. Wenn ich ganz viel Lust habe konstruiere ich sogar noch so ein überflüssiges Elektro-Mittelstück ....aber nicht für den Prototypenbau :P , erst wenn der Segler fliegt :D
130822 Zwischenstand.jpg
Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Tino R.
Beiträge: 19
Registriert: Mi 9. Mär 2011, 15:55

Re: MimaRES

Beitrag von Tino R. »

Das sieht schon mal klasse aus :thumbup: Wie wäre es mit einer in 3D gezeichneten Haube, die vielleicht der Norbert in Solid Works erstellt? Und ich fräse Dir dann eine Form um das ganze tief zu ziehen?

Und wenn Du weiter so schnell zeichnest dauert das bestimmt nicht bis Weihnachten ;-)

Gruß Tino

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Tino R. hat geschrieben:Das sieht schon mal klasse aus :thumbup: Wie wäre es mit einer in 3D gezeichneten Haube, die vielleicht der Norbert in Solid Works erstellt? Und ich fräse Dir dann eine Form um das ganze tief zu ziehen?

Und wenn Du weiter so schnell zeichnest dauert das bestimmt nicht bis Weihnachten ;-)

Gruß Tino
Hi Tino,

ich weiß jetzt nicht was für eine Haube Du meinst, der Flieger bekommt keine. Alle Einbauten werden über die Flügeltrennstelle eingeladen, das Modell soll abgesehen von den Winglets so einfach und puristisch wie möglich werden. Als Urlaubs- und Rucksacksegler nur zwei Tragflächen mit max 1,15 m Länge (1 m gepfeilte Halbspannweite) und zwei Sperrholz- Miniflaplets der Grüße ~ 50 x 100 mm. Bei der Elektrovariante kommt dann noch ein Stück "dicker Flügel" zwischen die Tragflächen, der Motor, Akku und Regler aufnimmt. Das wars ;-)

Ich denke das CAD ist in ungefähr 4-5 Wochen fertig, Thomas hat schon signalisiert das er da Zeit für das Prototypenfräsen haben müsste. Wie es dann aber mit der Vervlielfältigung weiter geht ist noch offen, Thomas hat immer etwas Zeitprobleme wenn es um das zusamen stellen von Komplettbaukästen geht....schaun mer aber erstmal ob das Ding sich gescheit bauen läßt und wenigstens halbwegs anständig fliegt :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Tino R.
Beiträge: 19
Registriert: Mi 9. Mär 2011, 15:55

Re: MimaRES

Beitrag von Tino R. »

In dem Beitrag davor hast Du doch etwas von einem Elektro-Mittelstück geschrieben. Ich gehe jetzt davon aus, dass Du eine Formschöne Haube um den Motor zaubern wirst? Oder willst Du etwa den E-Motor einfach stumpf auf das Mittelstück kleben?
Oh welch eine aerodynamische Katastrophe... :roll:

Gruß Tino

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6254
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: MimaRES

Beitrag von UweH »

Tino R. hat geschrieben:In dem Beitrag davor hast Du doch etwas von einem Elektro-Mittelstück geschrieben. Ich gehe jetzt davon aus, dass Du eine Formschöne Haube um den Motor zaubern wirst? Oder willst Du etwa den E-Motor einfach stumpf auf das Mittelstück kleben?
Oh welch eine aerodynamische Katastrophe... :roll:
Hmmmm....welcher Elektromotor, braucht man das bei einem Elektro-Mittelstück? :roll: :P ...seit ich fast ausschließlich als Segelflieger unterwegs bin entgehen mir solche Details immer öfter :oops: :mrgreen:

Klar könnt ihr eine schöne Tiefziehhaube für den Motor machen...oder vielleicht das ganze E-Mittelstück in 3D, dann spar ich mir eine Arbeit die ich nicht mag ? :P

Wenn ihr mögt kann ich die Daten zur Verfügung stellen wenn der Segler fertig konstruiert ist ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Antworten