DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

jonasm
Beiträge: 175
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 10:13
Wohnort: Bruchsal

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von jonasm » So 19. Nov 2017, 00:26

Uwe, die Urmodelle haben ja keine Versteifungen, hast Du schon Verzüge festgestellt oder ist nach dem Fräsen alles gerade geblieben?

Welche Plattendicke habt ihr genommen und wie dick ist die Platte jetzt noch auf der Trennebene?

Jonas

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5348
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » So 19. Nov 2017, 10:53

Hallo Jonas,

die Urmodelle sind krumm wie Bananen :D

Die Plattendicken waren zwischen 15 und 25 mm, die Restmaterialstärke der Trennebene ist 4-5 mm, an den Blutrinnen weniger.
Wenn man verzugsfreie Plexiglasurmodelle haben will muss man die Plattenstärken mindestens verdoppeln um genug Steifigkeit zu bekommen und auch die Oberfläche der ebenen Unterseite abfräsen, aber selbst dann glaube ich nicht dass sie verzugsfrei bleiben.
Paul Poschen hatte einen MDF-Kasten als Unterbau für seine Plexiglas-Urmodelle verwendet: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... ost3547165

Ich habe nach Rücksprache mit Paul auf so einen aufwändigen Kasten verzichtet weil ich nicht glaube dass er bei dem asymmetrischen Aufbau dauerhaft 100 % gerade bleibt. Ich möchte einen anderen Weg probieren und plane die Plexiglasurmodelle nur für die Abformung auf eine steife, gerade Platte aufzubringen.
Schon beim Fräsen war nur der Rand der Urmodelle mit Heißkleber auf dem Frästisch verklebt und die Kleberbatzen gingen auch rückstandslos wieder ab. Ich hatte zwar die Platten mit Übermaß genommen, so dass Manfred beim Dispar auch mit Pratzen spannen konnte, aber die Urmodelle des kleinen AK-X-Erprobungsmodells der Karlsruher hatte er nur mit Heißkleberbefestigung gefräst weil sie kein Übermaß hatten und das klappte problemlos.

Ich möchte als Unterbau nach derzeitiger Planung eine gerade Natursteinplatte (z.B. Fensterbank) nehmen und die Urmodelle jeweils einzeln nacheinander nur für die Abformung mit Heißkleber darauf befestigen.

Gruß,

Uwe.
Zuletzt geändert von UweH am So 19. Nov 2017, 12:41, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

jonasm
Beiträge: 175
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 10:13
Wohnort: Bruchsal

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von jonasm » So 19. Nov 2017, 12:14

Ok, danke! In welche Richtung sind die Urmodelle verzogen? Ist die Unterseite jetzt konvex oder konkav?

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5348
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » So 19. Nov 2017, 12:17

Unterseite ist konvex.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5348
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » Sa 2. Dez 2017, 21:40

Neuer Zwischenstand:
nachdem alle Urmodelle geschliffen und poliert waren habe ich sie mir noch mal bei Tageslicht angeschaut und verbliebene feine Fräsriefenstrecken auf der späteren Flügeloberfläche mit dem Edding markiert. Diese Stellen werden jetzt alle noch mal von 400 - 2000 geschliffen und poliert. Diese Arbeit ist jetzt bei 3 von 6 Urmodellteilen gemacht.

Ein Vorteil der relativ dünnen Urmodellplatten ist dass man Ober- und Unterseite aufeinander legen, ausrichten und leichte Versätze der Löcher für die Fixierstifte mit einer Reibahle zusammen aufreiben und damit angleichen kann. Ein paar Tricks muss ich noch anwenden um einen Versatz der Urmodelle zu minimieren und dafür zu sorgen dass die Stifte nach dem abformen beim verheiraten der Formteile auch tatsächlich alle in die Löcher gehen.

Ansonsten bestelle ich im Moment noch verschiedene Materialien für den Formenbau. Dickes Basaltgewebe, Verbinderdummys aus Aluminium, blauer Knet von r+g, Schläuche für die Blutrinne usw. sind bereits eingetroffen, sehr viel Harz und die Hälfte des benötigten Poraver fehlen noch.

So sahen die Urmodelle des linken Außenflügels heute beim verstiften aus:
Klein_IMG_5757.jpg
Klein_IMG_5762.jpg
Gruß,

Uwe
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5348
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » So 3. Dez 2017, 22:06

UweH hat geschrieben:Diese Stellen werden jetzt alle noch mal von 400 - 2000 geschliffen und poliert.
Schleifarbeiten beendet, die Urmodelloberflächen sehen jetzt alle so aus wie auf den Bildern oben, außerdem hat der Paketdienst kommende Woche schwer zu schleppen :P

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Goofy
Beiträge: 788
Registriert: Sa 10. Sep 2011, 22:45
Wohnort: Aschaffenburg

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von Goofy » Mo 4. Dez 2017, 12:19

Hi Uwe,
sieht absolut klasse aus ! :thumbup: :thumbup:
Wenn Du einen Pinselknecht, Anrührknecht, Bierassi, o.ä. brauchst, gib laut.

Viele Grüße
Elmar

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5348
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » Mo 4. Dez 2017, 12:49

Goofy hat geschrieben:Wenn Du einen Pinselknecht, Anrührknecht, Bierassi, o.ä. brauchst, gib laut.
Hi Elmar,

vielen Dank, aber bis zur ersten Abformung ist noch einiges zu tun, das wird wohl erst an Weihnachten sein.
Eine Außenflügelseite muss ich noch zusammen verstiften, dann Verbinderdummys anpassen, eintrennen.
Das einlegen der Schläuche für die Blutrinnen macht mir noch am meisten Bauchschmerzen weil die Rinnenmaße sehr ungünstig sind.
Dann Knete in die Rinnen, auf Fensterbank aufkleben, Randabstellung außen rum an- und abkleben, Temperkammer bauen usw......puuhh....so viel Arbeit :shock: ......nichts wie weg, ich geh jetzt erst mal fliegen ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
matzito
Beiträge: 200
Registriert: Do 3. Dez 2015, 06:58
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von matzito » Do 7. Dez 2017, 11:05

Bei uns is bis 50 kmh pass auf dass du nicht wegfliegst :D
Viel Spass beim Elan-schürfen danach weiss man immer warum man soooo viel bastelt.
Gruss Matze
Bild Bild Bild Bild

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5348
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » Di 12. Dez 2017, 23:55

UweH hat geschrieben:Das einlegen der Schläuche für die Blutrinnen macht mir noch am meisten Bauchschmerzen weil die Rinnenmaße sehr ungünstig sind.
Nach intensivem hin und her überlegen und im www suchen habe ich mich bei den Blutrinnen gegen Schläuche entschieden und rechteckige Moosgummiprofile bestellt, die heute angekommen sind. Das Material macht einen brauchbaren Eindruck und durfte an einem Urmodellteil schon mal probeliegen, ich denke das wird was ;-)
Inzwischen habe ich alle Urmodelle noch mal mit einem Pinsel von Schleifstaubresten gesäubert und je 1 x mit HP-Grundierwachs behandelt. Der Oberflächenglanz der späteren Flügeloberflächen ist nach dem auspolieren genau so wie ohne Wachs, aber dafür hängt in den restlichen Fräsriefen auf der Trennebene, den Ausfräsungen für Nasenleiste, Verbinder, Torsionsstifte usw. jetzt eine Lage Trennwachs HP-G500 drin. Die restliche Eintrennerei wird mit Karnaubawachs HP-CX7 gemacht.

Fotos gibts dann wieder wenn ich die Blutrinnenprofile anpasse bzw. das erste Urmodellteil fürs abformen fertig mache.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Antworten