DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5295
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » Di 17. Apr 2018, 09:36

matzito hat geschrieben:
Di 17. Apr 2018, 07:12
langsam spannend
Hi Matze, "langsam" triffts ganz gut, der Fortschritt ist aus verschiedenen Gründen im Moment etwas zäh.
Die Formen sind 1 x mit Grundierwachs und 9 x mit Karnaubawachs HP CX7 gewachst, noch 1 x wachsen, dann kann ich lackieren.
Außen rum fehlt aber noch einiges: Verbinderform fertig machen, Zuschnittschablonen, Holmberechnung usw. sind noch nicht gemacht.
Ich bin dran, aber dauert noch ein bissl.

Wenn Du unbedingt Bilder haben willst, dann hier das geplante Farbschema das sich am natürlichen Dipar orientieren soll:
bild1951.jpg
bild1951.jpg (28.68 KiB) 434 mal betrachtet
fremd6149.jpg
fremd6149.jpg (25.56 KiB) 434 mal betrachtet
Bildquelle: http://www.schmetterling-raupe.de/art/dispar.htm

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
matzito
Beiträge: 196
Registriert: Do 3. Dez 2015, 06:58
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von matzito » Di 17. Apr 2018, 11:27

WOW, der wird aber schoen aussehen :thumbup: Jetzt musst Du noch schneller machen :D
Bild Bild Bild Bild

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5295
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » Sa 21. Apr 2018, 19:06

matzito hat geschrieben:
Di 17. Apr 2018, 11:27
Jetzt musst Du noch schneller machen :D
Nö, ich mach so schnell wie ich das fürs Hobby hin bekomme :roll:
Bevor mir aber keiner glaubt dass die Formen fertig sind habe ich heute mal ein paar Bilder gemacht.
Es passen nicht alle gleichzeitig auf den Arbeitstisch, ein Teil fehlt hier:
klein_IMG_6334.jpg

Also nacheinander, Mittelstück:
klein_IMG_6341.jpg
linker Außenflügel:
klein_IMG_6347.jpg
rechter Außenflügel:
klein_IMG_6357.jpg
Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
matzito
Beiträge: 196
Registriert: Do 3. Dez 2015, 06:58
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von matzito » Sa 21. Apr 2018, 20:54

Das sieht sehr gut aus, klasse!
Zum Glück kommt jetzt schlechtes Wetter ... :D
... ich meine natuerlich gutes Bastelwetter, weil fuer uns gibts ja ken schlechtes Wetter.
lg Matze
Bild Bild Bild Bild

Benutzeravatar
jduggen
Beiträge: 405
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 17:53

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von jduggen » So 22. Apr 2018, 08:19

Moin Uwe,

wow, schon echt klasse wie gut Du die Formen hin bekommen hast..... :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :D
Schaut wirklich super aus, errinnert mich sehr an das was seinerzeit auf meinem CAD Bildschirm war, bei Dir glänzt es aber besser... :) :)

Bin auf die Formen live gespannt und klar, auch was da dann raus hüpft.

Schönen Frühlingssommersonntag,

Jörg

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5295
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » Mi 23. Mai 2018, 23:39

Hallo Leute,

ich glaube hier wird es wieder mal Zeit für ein Update.
Inzwischen habe ich einen Minirock zum laminieren üben und für ein paar Material- und Verfahrenstests gebaut, der aber leider beim Lack schief ging.
Den Lackfehler mit dem kaputten Härter habe ich erst bemerkt nachdem die Disparformen schon einlackiert waren. Ich habe den Lack trotzdem drin gelassen weil ich beim Dispar entweder nicht oder nur Kleinflächen mit dem kaputten Härter lackiert habe, weiß ich nicht mehr genau, und das positiv nachlackieren beim Minirock nicht sooo schlecht geworden ist um alles neu anzufangen....es kann beim Prototyp noch so viel schief gehen :?
Bei Farben und Muster habe ich mich tatsächlich an dem Schmetterling auf den Bildern oben orientiert, aber das nicht einfach kopiert. Ich bin selbst gespannt wie das nachher raus kommt....also neben der Optik auch wie es aus der Form kommt :oops:

Ich möchte beim Prototyp ein bisschen "mit der Hand am Arm" bauen, prinzipell ähnlich wie es Bernd bei seiner Ribelle gemacht hat.
Ich habe die Holme und Stege also nicht schon von Anfang an aus dem Stützstoff ausgespart, sondern erst mal etwas rudimentäre Zuschnittschablonen gemacht und sauge Außenlage incl. flächigem Stützstoff und Innenlage mit Holmgurten und Ruderstegzulagen nacheinander getrennt ab um ggf. Maßfehler einfacher korrigieren zu können.
klein_IMG_6389.jpg
Die Außenlagen beider Außenflügel mit dem Stützstoff sind inzwischen laminiert. Ich habe mich dabei für folgenden Schalenaufbau entschieden:
Schlichtlage 50er Glas
80er Spread-Tow vollflächig diagonal zum Holmverlauf
50er Spread-Tow UD senkrecht zur Nasenleiste, 25 cm breit an der Außenflächenwurzel (bissl mehr als Steckungsbereich)
60 er Biax-Gelege diagonal zum Holmverlauf, nur D-Box
1,2 mm Airex

Die Innelage will ich aus vorhandenem Kohle-Gittergewebe und 50er Glas machen, beim Mittelstück eventuell auch aus 130er Basalt...ist noch nicht endgültig entschieden....

Hier ein paar Bilder vom laminieren:
klein_IMG_6434.jpg
klein_IMG_6439.jpg
klein_IMG_6441.jpg
klein_IMG_6444.jpg
klein_IMG_6449.jpg
klein_IMG_6450.jpg
klein_IMG_6451.jpg
Gestern habe ich endlich auch die Holmberechnung mit dem Excel von Christian Baron gemacht und das ging schneller und einfacher als gedacht.
Als Grundlage habe ich das Gewicht bei der für den Wettbewerb maximal zulässigen FAI-Flächenbelastung von 75 g/dm² genommen, das sind beim Dispar 4,5 kg.
Fluggeschwindigkeit für die F3F-Aufgabe bei Top-Bedingungen 70 m/s, ~ 250 km/h, Maximalauftrieb für die Wende CA=1
Die Holmbelegung mit diesen Werten erscheint gut machbar, zumal der Holm ja auch gegen Torsion mit max 50 mm relativ breit werden soll.
Das Excel gibt dabei 40 g als Maximalbelastung an, das sollte dann bei weniger Gewicht auch für die ein oder andere schnelle DS-Runde reichen, ich fliege im Lee ja nur selten ballastiert.

Die Belegung des Mittelteils ist wegen der Rundung im Nasenleistenverlauf etwas aufwändiger, außerdem brauche ich hier noch ein 2,4 GHz-freundliches Fenster für den Empfänger. Die 2,4 GHz-Frage möchte ich mit Basaltgewebe lösen, wie es sich auch beim Minirock schon bewährt hat.
Die Belegung im Detail und Gewebezuschnitte habe ich mir heute überlegt, ist aber noch nichts zum zeigen, das kann sich noch mal ein bisschen ändern und soll übers kommende Wochenende fertig überlegt und einlaminiert werden.

Also auch wenn hier mal längere Zeit kein Fortschritt zu sehen ist geht es mit dem Dispar weiter, aber nicht schnell und wann der Prototyp in die Luft kommt kann ich noch nicht abschätzen.....ich bleibe aber stetig dran ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5295
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » Sa 26. Mai 2018, 23:18

Hallo Leute,
heute hab ich die Außenlage des Mittelteils laminiert. Bei einem Leitwerker-Rumpf ist eine gute Belegung relativ kleinteilig damit nichts bricht und flattert, aber die Massenverteilung trotzdem stimmt. Bei einem rumpflosen Pfeilnurflügel gilt das selbe für den Mittelbereich des Flügels und die Außenflügelanschlüsse, und hier speziell für das Mittelteil des dreiteiligen Dispar.

Zusätzlich braucht der Flügel ein 2,4 GHz-freundliches Fenster für den Empfänger, nach einigen Überlegungen zur Kabelführung habe ich mich entschieden das in der Mitte des Flügels hinter dem Holm vorzusehen, auch wenn ich dafür 2 Zugangsdeckel auf der Flügelunterseite brauche, denn vorne muss ich Trimmblei und Akku einsetzen können. Damit liegen alle Servokabel hinter dem Holm, der damit nur für das Akkukabel durchbrochen werden muss statt für 6 Servokabel.
Außerdem kann damit die für Torsionssteifigkeit wichtige D-Box komplett in Kohle laminiert werden, das Gewebe für das 2,4 GHz-Fenster hinter dem Holm ist 2 x 130er Basalt diagonal plus die 50er Schlichtlage vollflächig ganz außen.

Gruß,

Uwe.
klein_IMG_6473.jpg
klein_IMG_6478.jpg
klein_IMG_6480.jpg
klein_IMG_6482.jpg
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
paulpanter82
Beiträge: 1066
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 20:30

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von paulpanter82 » So 27. Mai 2018, 10:29

Moin Uwe

Schick schick, ich wünscht ich wäre mit Nuvola schon soweit... :P
UweH hat geschrieben:
Sa 26. Mai 2018, 23:18
2,4 GHz-freundliches Fenster für den Empfänger
Lässt du die Antennen drin? Ich hätte da immer noch ein bisserl Sorgen das der Rest vielleicht zu sehr abschattet.

Gruß Michael
Initiative Contra Vegan fordert: Hände weg vom Heu meiner Schnitzel!!!
Männer bleiben ewig Kinder...
Nur das Spielzeug wird größer...

"LIVE FAST DIE OLD"
Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5295
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von UweH » So 27. Mai 2018, 12:05

paulpanter82 hat geschrieben:
So 27. Mai 2018, 10:29
UweH hat geschrieben:
Sa 26. Mai 2018, 23:18
2,4 GHz-freundliches Fenster für den Empfänger
Lässt du die Antennen drin? Ich hätte da immer noch ein bisserl Sorgen das der Rest vielleicht zu sehr abschattet.
Hallo Michael,

das weiß ich noch nicht. Beim Minirock ist die Situation ähnlich, aber vorne in der Nase, da hatte ich noch nie Empfangsprobleme.
Beim Minirock Voll-Kohle-Prototyp von Norbert hatte ich Probleme mit Abschattung trotz außen liegender Antennen, ganz ohne Rumpf sind 2 Antennen geometrisch bedingt zu wenig.
Da ich mit Jeti einen Rückkanal mit guter Empfangsverlustwarnung habe werde ich mich da mal vorsichtig ran tasten und wenns ab und zu piepst erst mal eine Antenne raus legen.

Mittelteil ist aus dem Vacuum raus, sieht OK aus :)

Jetzt muss das Acryl trocknen damit ich es gut vom Formrand abziehen und ohne Sauerei weiter arbeiten kann.

Gruß,

Uwe.
klein_IMG_6485.jpg
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Nobby_segelflieger
Beiträge: 2060
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 23:33
Wohnort: Grenzach-Wyhlen / Titisee- Neustadt

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitrag von Nobby_segelflieger » So 27. Mai 2018, 17:54

:thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:
Sehr Hanglastige Grüße aus dem Südschwarzwald/Baden
DRANGzumHANG
Jeti DC-16 und WEATRONIC DV4

Nobby

Antworten