Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Claas
Beiträge: 52
Registriert: So 1. Nov 2015, 21:05

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von Claas » Do 11. Jul 2019, 09:31

Ich drück dir die Daumen - mein Formenharz von HP ist auch schon 12Monate alt, ich überlege ob ich neues kaufen soll. Hast du Erfahrungen mit dem Formenharz P von R&G?

Uhle
Beiträge: 78
Registriert: Di 9. Sep 2014, 22:02
Wohnort: Erlangen

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von Uhle » Do 11. Jul 2019, 13:00

@ Uwe: Danke für`s teilen deine Erfahrungen.
Ich glaube bei meiner Flächenform werde ich auf EPDM-Gummi setzen da die Ohren hochgezogen sind und ich mir da einfacheres Einpassen als mit einem Schlauch erhoffe. Beim ersten Versuch habe ich Lehrgeld bezahlen müssen.

Ich verfolge die Entwicklung und den Formenbau der einzelnen Nuris mit sehr großem Intresse hier im Formum.

Was ich vor allem sehe: Viele nützliche Tips und vorallem ein zusammen Spaß am Hobby haben! Viele Wege fürhren nach Rom!

Weiter so!

Grüße
Ulf

VauPee
Beiträge: 16
Registriert: Di 9. Apr 2019, 21:16

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von VauPee » Do 11. Jul 2019, 14:08

Btw. Zur knete nochmal....
Habe vor kurzem bei nem befreundeten großseglerbauer ne schöne alternative gesehen.... der setzt konturgefräste Alu-leisten ein, statt der knete an der nasenleiste.... die trennebene leicht aufmaßig ergibt das eine schöne "quetschkante" :-)
Finde es übrigens auch extrem interessant, wie man mit vielen unterschiedlichen wegen an nen super Ziel kommt :-)

Beste grüße
Max v.P.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5718
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von UweH » Do 11. Jul 2019, 19:50

Claas hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 09:31
Hast du Erfahrungen mit dem Formenharz P von R&G?
Hi Claas, damit habe ich keine Erfahrung. Ich wollte es eigentlich beim BOW ausprobieren, aber ich hatte noch relativ viel HP-Formenharz vom Dispar und habe dann bei HP ein Kilo nachgekauft. Das alte HP-Harz war zwar nicht ganz so geschmeidig wie das neue, aber das Problem war eher den Rest altes Harz aus dem Blecheimer zu bekommen. Schließlich war mehr Harz im Becher als ich wollte und deshalb habe ich einen zu großen Harzansatz auf einmal angerührt. Durch die Reaktionswärme ist das Harz im Becher auch noch schneller fest geworden als das auf dem Urmodell :oops:

Das alte HP-Harz kannst Du sicher noch verwenden wenn die Menge reicht, aber möglichst nicht mehr als 300 g auf einmal anrühren :roll:

Beim zweiten Urmodell habe ich auch zuerst die Bauteiloberfläche eingepinselt und dann die Trennebene, so wie Max es beschreibt, dafür habe ich 2 x 350 g angerührt und das passte dann ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

VauPee
Beiträge: 16
Registriert: Di 9. Apr 2019, 21:16

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von VauPee » Do 11. Jul 2019, 20:32

Huii...
350g auf einmal is schon ne sportliche nummer....
Versuch mal fürs nächste größere bauteil, dir das formenharz in kleineren portionen vorweg abzuwiegen, so 5x 120g oder so.... und bei bedarf nur noch härter zuzuwiegen....
So hast du immer gängiges harz und verbrennst dir die finger net am Becher

Mal so für die allgemeinbildung, für die, die es noch nicht eh schon wissen: die topfzeit ist die verarbeitungszeit für einen ansatz von 100g bei ~20º... die topfzeit verkürzt sich extrem bei größeren ansätzen und/oder größeren ansätzen....


Beste grüße
Max v.P.

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5718
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von UweH » Do 11. Jul 2019, 20:38

VauPee hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 20:32
Huii...
350g auf einmal is schon ne sportliche nummer....
Ja..nee, mit den je 350 g Gestern hatte ich gar keine Probleme mit der Verarbeitungszeit, mit den 1 x über 700 g Deckschichtharz Vorgestern aber schon :oops: :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Goofy
Beiträge: 810
Registriert: Sa 10. Sep 2011, 22:45
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von Goofy » Do 11. Jul 2019, 22:34

Claas hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 09:31
Hast du Erfahrungen mit dem Formenharz P von R&G?
Hallo Claas,
ich habe schon das Formenharz "P" von R&G verwendet. Ich konnte keinen Unterschied bei der Verarbeitung zum Formenharz von HP feststellen.
Man kann es mit zwei verschiedenen Härtern verarbeiten. Einer mit 15 min Tropfzeit, einer mit einer längeren Tropfzeit ( weis nicht mehr wieviel).
Bei Verwendung des längeren Härters wird das Formenharz aber nicht styrolbeständig :x , deshalb habe ich den 15 min Härter benutzt.
Das Formenharz von HP hat, soviel ich noch in Erinnerung habe 20 min Tropfzeit, also bei der Verarbeitung etwas mehr Zeit. Allerdings ist es aluminiumgefüllt und damit nicht mehr vernünftig polierbar; irgendwas ist halt immer :? .
Bei beiden Harzen empfielt es sich mit einem "Farbpropeller" und Akkuschrauber zu mischen, um eine saubere Durchmischung zu erreichen, sonst kann es Schlieren in der Oberfläche geben, jedenfalls ist das meine persönliche Erfahrung. Ich mische Formenharz immer in einer ( nicht beschichteten ) Blechdose ( Konservendose ) an.

Viele Grüße
Elmar

Claas
Beiträge: 52
Registriert: So 1. Nov 2015, 21:05

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von Claas » Do 11. Jul 2019, 23:05

Hi Elmar,

danke für die Tips - und natürlich auch danke an Uwe, dass wir hier so den Fred zerschießen dürfen und dabei jede Menge lernen... :thumbup:

Greetz,
Claas

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5718
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von UweH » Do 11. Jul 2019, 23:26

Claas hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 23:05
danke an Uwe, dass wir hier so den Fred zerschießen dürfen und dabei jede Menge lernen...
Häähh, Fred zerschießen? Es geht ja hier im BOW-Fred im Moment um den Formenbau für den großen XBOW und nächste Woche wissen wir dann ob es eine "so geht das" oder ein "so dürft ihr das keinesfalls machen" -Diskussion ist :shock: :D
Ich werde mich bemühen in der Aushärtezeit in den nächsten Tagen noch die Dokumentation zum Formenbau nachzuliefern. Das wichtigste sind ja immer die Vorbereitungsarbeiten und die Oberflächenlaminiererei, der Rest ist stures Harz panschen bei dem es nur drauf ankommt wie viel "Kohle" man reinsteckt und welchen Aufwand man für welches Ergebnis betreibt.

Wichtig dabei: wenn meine Formen und Martins Urmodelle OK sind (für das Seitenleitwerk steht schon fest dass alles OK ist), dann steht der Urmodellsatz in etwa einer Woche wieder zum ausleihen zur Verfügung. Wer also in der Region Nordbayern, Nordbaden, Südhessen, Nordost-Rheinland-Pfalz Interesse hat die XBOW Urmodelle zum Abformen auszuleihen wendet sich bitte an Martin "taeniura" wegen der Modalitäten.
Wenn sich niemand aus meiner Region findet, dann fahre ich die Teile wieder zu Martin an den Ammersee und sie können direkt bei Martin ausgeliehen werden.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

VauPee
Beiträge: 16
Registriert: Di 9. Apr 2019, 21:16

Re: Erstversuch Nurflügelauslegung: Mini-Hangnuri Bow

Beitrag von VauPee » Fr 12. Jul 2019, 00:28

Hi....
Finde es auch sehr lehrreich grade ;-)
Mischpropeller klingt gut ;-)
Was auch gegen fehlstellen hilft, das Formenharz nach dem rühren aus großer höhe in einen neuen becher zu gießen.... die große fallhöhe entlüftet das harz ;-)
Btw. Zum formenharz von HP.... ich arbeite gerne damit... von der kantenstabilität und der kratzfestigkeit hatte ich bis jetzt noch nix besseres in der hand... und die schlechte polierbarkeit ist nen forenmärchen :-P habe schon in der oberfläche ausgebessert, beigeschliffen und poliert.... man sieht am fertigen bauteil kaum nen unterschied ;-)
Großer vorteil ist, man kann bedenkenlos mit dem Cuttermesser die trennebene sauberkratzen und zur Not mal mit aceton durchputzen...

Beste grüße
Max v.P.

Antworten