Ruderbefestigung mit Tesa

Benutzeravatar
italouwe
Beiträge: 1405
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 18:09

Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von italouwe » So 6. Okt 2013, 13:01

Hallo!

Viele Ruder werden ja mit Tesa befestigt, das ist ja an und für sich eine einfache und schnelle Lösung.
Aber, wie verhindert man dabei, dass sich nach einiger Zeit des Tesa entweder leicht vom Ruder oder der Fläche löst, und so einen Höhenversatz zwischen Fläche und Ruder entsteht.
Das ist ja strömungstechnisch suboptimal und auch die Rudergenauigkeit leidet darunter.
Das Problem habe ich an meinem Elipsoid (der war ja bereits fertig gebaut) und am Strong Thermik.
Vor jedem Start drücke ich das Tesa fest, was aber nur kurze Zeit hält.
Ich habe da so meine Bedenken an der in Kürze entstehenden SB 10 mit knapp fünf Meter, dass das alles so wird. Meine, wozu Wölbklappen usw., wenn danach sowieso nichts richtig steht und die Leistung dadurch beeinflusst wird.
Gibt es da keine bessere, haltbarere Möglichkeit?

Thxs

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5238
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von UweH » So 6. Okt 2013, 13:16

Hallo Uwe,

eine Möglichkeit ist es zwei Tesafilmstreifen so gegeneinader zu kleben, dass sie von der Flächenoberseite zur Flächenunterseite gehen, ich mach das immer in mehreren 2-3 cm langen Abschnitten und besonders links und rechts neben der Anlenkung, hier das Prinzip: http://www.mfgdavos.ch/bautipps/scharnier/

Wenn besondere Klebefestigkeit des Scharniers gefordert wird mach ich dünn UHU por an die Klebekante und lasse den ganz trocknen, anschließend Tesascharnier wie gewohnt, außer dass man das Ruder mit dem getrockneten UHU por schon ein bisschen an die Fläche heften kann.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
paulpanter82
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 19:30

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von paulpanter82 » So 6. Okt 2013, 13:18

Hallo Uwe

Ich sag nur Silikonscharnier mit Wacker Elastosil E41 :thumbup:
Ist der Flieger noch so klein - schmier ich Silikon hinein... :mrgreen:
Nein im ernst, die Probleme kenn ich auch und wenn man mal in einer feuchten Wiese landet löst sich Tesa schneller als einem lieb ist.
Nach meinen ersten Silikontest am Volo werd ich nie wieder Tesa nehmen :!:

Gruß Michael
Initiative Contra Vegan fordert: Hände weg vom Heu meiner Schnitzel!!!
Männer bleiben ewig Kinder...
Nur das Spielzeug wird größer...

"LIVE FAST DIE OLD"
Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5238
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von UweH » So 6. Okt 2013, 13:26

paulpanter82 hat geschrieben:wenn man mal in einer feuchten Wiese landet löst sich Tesa schneller als einem lieb ist.
Nach meinen ersten Silikontest am Volo werd ich nie wieder Tesa nehmen :!:
Hallo Michael,

solange ich das Schrnier nicht in der nassen Wiese aufklebe löst sich da bei mir nix.

Wenn man Silikonscharniere macht muss man das im Rohbau schon wissen, weil man etwas mehr Spalt zwischen Fläche und Ruder als Platz für das Silikon berücksichtigen muss damit die Ruder nicht über die feste Endleiste über stehen.
Silikon mit Elastosil ist natürlich eine gute und dauerhafte Lösung, braucht aber 1 Nacht mehr Zeit als Tesa und ein gewisses Geschick beim einbringen des Silikons.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
paulpanter82
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 19:30

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von paulpanter82 » So 6. Okt 2013, 13:38

Hallo Uwe

Das man Tesa nicht in der nassen Wiesen klebt sollte jedem klar sein :P
Ich und wie Uwe das meinte war wenn es anfängt sich leicht zu lösen und man versucht es wieder an zu drücken was aber nicht wirklich was bringt.
Das mit dem Tesa von allen seiten rückwärts, vorwärst von hinten und vorn kenne ich auch und finde es echt nervig :mrgreen:
Und wenn man nachträglich ein Silikonscharnier macht steht das Ruder auch nur 1mm zurück da gibt es echt viel schlimmere Krücken die durch die gegend Eiern zumal man ja beim Tesa auch geringfügig luft dazwischen hat :mrgreen:

Gruß Michael
Initiative Contra Vegan fordert: Hände weg vom Heu meiner Schnitzel!!!
Männer bleiben ewig Kinder...
Nur das Spielzeug wird größer...

"LIVE FAST DIE OLD"
Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5238
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von UweH » So 6. Okt 2013, 13:47

paulpanter82 hat geschrieben: Und wenn man nachträglich ein Silikonscharnier macht steht das Ruder auch nur 1mm zurück da gibt es echt viel schlimmere Krücken die durch die gegend Eiern
Hallo Michael,

ich mag gar keine Krücken und weil ich wahrscheinlich die Ruder am Attacus auch mit Silikon anschlagen werde schleife ich die Klappen 1-1,5 mm schmaler. Thomas hat beim fräsen mit 1 mm breiten Schlitzen in der Ruderbeplankung schon mal ein bisschen vorgelegt ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Alt-F4
Beiträge: 76
Registriert: So 23. Jan 2011, 01:55
Wohnort: oberer Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von Alt-F4 » So 6. Okt 2013, 16:09

Moin,

ich würde ein Silikonscharnier mit E41 auch jedem Tesafilm-Scharnier vorziehen.

Aber:
ELASTOSIL E41 ist sauteuer und mir sind schon zweimal Tuben eingetrocknet, nachdem ich gerade einmal 10% entnommen hatte. :cry: ELASTOSIL E41 besitzt offiziell eine Lagerbeständigkeit von mindestens 9 Monaten. Das heißt, jedes Jahr eine neue Tube kaufen. :roll:

Eine 90ml-Tube würde für alle Ruder aller meiner Modelle ausreichen. Warum gibt es das Zeug nicht in praktischen 10ml-Tuben für < 2 €?

:)

PS: Außerdem ist ELASTOSIL E41, i.i.r.c. wegen des enthaltenem Lösungsmittels Toluol, schwer erhältlich (an Endverbraucher offiziell nicht frei verkäuflich).
Gruß Ulli

... einfach öfter mal 'Alt-F4' drücken ...

Milan
Beiträge: 46
Registriert: Mi 25. Jan 2012, 08:56
Kontaktdaten:

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von Milan » So 6. Okt 2013, 17:32

Hallo in eure Bastelhöhlen.

Das mit dem Eintrocknen von angebrochenen Silikontuben nervt mich auch - das Grundübel ist wohl vorhandene Luft in der Tube. Vor dem Zuschrauben halte ich die Tube mit der Öffnung senkrecht nach oben und drücke so lange bis "Material" austritt - dann den Schraubverschluss drauf und hoffen, das beim nächsten Mal öffnen das Zeug immer noch flüssig ist.

Hier gibt es ein Filmchen zum Silikonruderscharnierbau ->

http://www.rcmovie.de/video/b5df75fc887 ... Wacker-E43

Zurück zum Thema Tesascharnier:
Bevor ich mich mit Tesa rumärgere würde ich gleich ein Bügelfolienscharnier wählen:
Tragflächenoberseite mit dem Ruder am Stück bespannen - umdrehen, das Ruder 180° umklappen und einen 10mm breiten Folienstreifen über die gesammte Länge des Ruders in den "Spalt" hinein bügeln. Die Klebeseiten der Bügelfolien müssen sich hierbei berühren.
So ein Scharnier hält oft länger als der Rest des Flugzeugs und ABHEBEN tut sich ein so angeschlagenes Ruder niemals - wie denn auch.
LG

Harry

http://www.funkgefluegel.de

........vermeidet Flurschäden durch Aussenlandungen, benutzt Heimkehrhilfen!

Benutzeravatar
italouwe
Beiträge: 1405
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 18:09

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von italouwe » So 6. Okt 2013, 18:55

Hallo!

Danke für euere Beiträge!
@ Uwe: ich hatte da was von dir mit dem beiderseitigen Teas in Erinnerug aber nicht mehr, wie man da gegenseitig hinbekommt. Anderes Thema: wie war's in Coburg beim RES Wettbewerb?
Jetzt habe ich drei unterschiedliche Varianten.
An der SB 10 probiere ich mich mit dem Silokonscharnier, am Elipsoid probiere ich mal die gegenseitige Tesabefestigung. Den Strong muss ich ja noch die V-Kehle zwecks mehr QR-Ausschlag vergrössern, auch da denke ich die Tesa-Methode anzuwendene.
Mit Überbügeln versuche ich mich dem, was in Kürze in "das habe ich mir heute gekauft" vorgestellt wird :) .
Vielen Dank,

Grüsse, Uwe

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5238
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Ruderbefestigung mit Tesa

Beitrag von UweH » So 6. Okt 2013, 19:25

italouwe hat geschrieben:Anderes Thema: wie war's in Coburg beim RES Wettbewerb?
Nass :shock:

Merke: ein mit Vlies bespannter GezoRES-Leitwerker im Regen- Fly Off saugt sich ungleichmäßig mit Wasser voll und wird dadurch schwanzlastig, egal ob die Ruder mit Silikon oder mit Tesa angeschlagen sind :roll:
Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Antworten