Baubericht Stingray 2.0

Benutzeravatar
mario
Administrator
Beiträge: 905
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 21:34
Wohnort: Overath
Kontaktdaten:

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von mario » Di 5. Jun 2018, 17:39

Thomas, ich habe deinen Baubericht hier in den Bereich Segler verschoben. Ich hoffe, du bekommst hier mehr Besuch und Feedback...

Grüße
Mario
Bild

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5343
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von UweH » Di 5. Jun 2018, 18:03

Dampfer hat geschrieben:
Di 5. Jun 2018, 14:45
Ich hoffe du bist nicht am Hang versumpft :D :D
Nein Thomas, in der Ebene: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... ost4569022
;-)

Zu Deiner Frage: solange die Re-Zahl gesund ist wird ein Leitwerk durch höhere Streckung effektiver, nicht durch mehr Profiltiefe bei geringerer Streckung. Noch mehr bringt allerdings ein leichtes Heck und da ein Leitwerk das größer als notwendig ist mehr wiegt sollte ein funktionierendes Leitwerk lieber leichter als größer werden :P
Dazu kommt noch dass Du von Pendelleitwerk auf Klappenleitwerk wechseln willst.
Klappenleitwerke haben typischerweise etwas mehr Maximalauftrieb als Pendelleitwerke, das spricht auch gegen eine Vergrößerung.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 253
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von Dampfer » Di 5. Jun 2018, 21:40

Hallo Uwe,

danke für die Info.

Ach du warst in Sachen RES unterwegs.

Ich glaube, dass ich mal wieder mich nicht sauber ausgedrückt habe. Sorry hierfür.

Ich fasse mal kurz zusammen.

1. Das HR der V 1.0 hatte ein Klappen LW also ein gedämpftes. Dies werde ich auch in der V 2.0 machen.
2. Ich werde das HR etwas von der Fläche reduzieren, da ich mit 11,9% HR Fläche im Verhältnis zur Flügelfäche auf der sehr sicheren Seite bin.
3. Spwannweite 1.0 war 860mm und Tiefe 170mm

Ich werde wohl auf 800mm und 160mm gehen. Das macht das HR leichter und ich bin immer noch bei 10,5% HR Fläche.

Wie sagt man so schön: Zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen :mrgreen:

Gruß
Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 5343
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von UweH » Mi 6. Jun 2018, 09:07

Dampfer hat geschrieben:
Di 5. Jun 2018, 21:40
Ich werde wohl auf 800mm und 160mm gehen. Das macht das HR leichter und ich bin immer noch bei 10,5% HR Fläche.

Wie sagt man so schön: Zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen :mrgreen:
Hallo Thomas, das sollte passen.....ach ja, das erste HLW war ja auch gedämpft, hatte ich nicht mehr in Erinnerung und das 3. Loch übersehen ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 253
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von Dampfer » Fr 8. Jun 2018, 19:33

Hi zusammen,

Ich spiele mit dem Gedanken 2x das KST X08 in das HR einzubauen. Die bringen 3kg und sind nur 8 Gramm schwer bei gerade mal 8mm Dicke :thumbup:

Somit wäre das Gewicht 16 gramm. Mein Umlenkhebel aus 1.0 wiegt fast 18 Gramm. Also ein Null-Summenspiel :mrgreen:

Hier ein Bild dazu.
20180608_192500.jpg
Gruß Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Frank T.
Beiträge: 223
Registriert: So 20. Feb 2011, 20:53

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von Frank T. » Sa 9. Jun 2018, 18:10

Hallo Thomas
Das würde ich nicht machen. Die Kraft reicht sicher, das ist wahrscheinlich kein Thema. Die Stossbelastung bei rauen Landungen sind ein anderes Thema.

Ich hatte ein v3 am Seitenruder meines SSL. Da ist original sogar ein d47 drin welches direkt unter dem Seitenruder verbaut ist und sozusagen das untere Lager darstellt. Das hat nach zwei Jahren deutlich mehr Spiel bekommen und fing letztens ohne Last um die Nullstellung an zu flattern.

Hab es jetzt gegen ein v5 getauscht weil da nix anderes passt. Dass da eine deutlich schwerere horizontal angeordnete Klappe gehalten werden soll, würde mir ordentlich Bauchschmerzen bereiten. Damit baust du dir den nächsten Crash ein.

Schau dir an was in den vergleichbaren Modellen von WAM oder Fridayfly am Höhenruder verbaut wird.

Gruß Frank

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 253
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von Dampfer » Mo 11. Jun 2018, 10:18

Hallo Frank,

danke für den Hinweis mit der Stoßbelastung :thumbup: . Das ist wohl wirklich ein Thema.
Das werde ich mir noch mal genau überlegen. Es müsste auch ein 10mm Servo in das HR passen.
Jedoch gibt es nur ein 10mm Servo das laicht ist. Wobei leicht & stoßfest ach weider gegenläufig ist :mrgreen: .

Vielleicht wäre das MKS-6110 eine bessere Alternative zu den KSt X08.
Hier der Link darauf https://www.hoelleinshop.com/Sender-Ser ... gJ7V_D_BwE

Ach, gestern habe ich mal ausgewogen, wass die Schubstange und was das Servokabel denn so wiegt.

- Schubstange mit einer Lagerung und Kleber 51 Gramm (ich muss noch mal schauen welcher Durchmesser es war!)
- Servokabel 4 adrig 30 Gramm

Also, wenn ich zwei leichte Servos, so um 10-15 Gramm verbaue, dann bin ich im selben Gewichtsbereich, wie mit einem Zentralservo im Rumpf vorne.

Umlenkhebel mit kleiner Anlenkung für den Führungsstift 18 Gramm
Schubstange mit einer Abstützung 51 Gramm
Summe = 69 Gramm

2x MKS 6110 20 Gramm
4-adriges Servokabel 30 Gramm
Summe = 50 Gramm

Da habe ich sogar noch etwas Luft für einen Rahmen und Kleber :mrgreen: und bin wahrscheinlich noch einen Tick leichter :D

Gruß
Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Frank T.
Beiträge: 223
Registriert: So 20. Feb 2011, 20:53

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von Frank T. » Mo 11. Jun 2018, 20:01

Warum nicht zwei ordentliche 15 mm Servos vorne mit je einem Polystal Stab und hinten zwei kleinen Umlenkhebeln? Da du den Rumpf selbst laminierst, kannst du das alles akkurat positionieren bevor die Form zugemacht wird.
Leichte und direkte Anlenkung, gute Massenverteilung und über den Polystalstab etwas Dämpfung gegen Schlagbelastung. Da braucht es keinen Monsterhebel für.

Separat einstellbar wäre es auch. Der Flieger ist ein ganz schöner Koffer, da wären mir zwei kleine Servos in der Flosse etwas mager.

Gruß Frank

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 253
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von Dampfer » Do 14. Jun 2018, 13:42

Hallo Frank,

das ist auch eine sehr gute Idee. Funktioniert ja auch bei den F3B'ern auch so mit dem V-LTW.

Was mich an der Winkellösung schon immer sehr gestört hat, ist, dass du systembedingt viele bewegliche Teile zueinander hast. Und jetzt versucht man den Kompromiss zwischen leichtgängig und spielfrei hinzubekommen. Das ist immer sehr heikel!

Wenn ich am Servo und am Ruder kleine Hebel verbaue und noch die Klappe leicht ist, sollte das Thema Stoßbelastung lösbar sein :mrgreen: .

Aber, bis ich so weit bin, um die Rudermaschinen einzubauen gibt es noch viel anderes zu machen :D .

Gibt es denn auch Befürworter für zwei Rudermaschinen direkt im HR?

Gruß
Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 253
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Baubericht Stingray 2.0

Beitrag von Dampfer » So 1. Jul 2018, 22:13

Hi zusammen,

Ich habe heute im Aufwind gelesen, dass Baudis für die Diana2 im Maßstab 1:3 für das HR servo das weiter oben beschriebene MKS6110 empfiehlt. Das Ruder ist geteilt, quasi 2 Servos. Also sollte es bei diesem servo mit der Belastung auch für den Stingray passen :mrgreen:

Gruß Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Antworten