Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/Aba.

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/Aba.

Beitrag von Dampfer »

Hallo zusammen,

in den nächsten Monaten will ich ein leichtes und stabiles HR für mein nächstes Projekt aufbauen.

Ich werde hier so gut es geht berichten wie ich so vorgehe. Gerne nehme ich Tipps auf und werde vielleicht für den ein oder anderen auch einen Tipp haben.

Was sind so meine Ziele und was will ich erreichen?

1. Das Flächengewicht soll unter 20g/dm² sein. Die HR Fläche beträgt 10,4dm². Also sollte das Gewicht unter 200gramm sein!
2. Normale Festigkeit für ganz normales Fliegen. Es wird kein HR für ein Ablasser-Modell!
3. Optimale Profiltreue

Der grobe Aufbau wird wie folgt sein:
1. Druckfeste und leichte Kerne aus V17 Material von Brändle
2. 0,6mm Abachi
3. Vollflächiges CfK Carbon biaxial mit 26 g/m2, ±45°, IMS 65
4. Die Ruder bekommen noch einen Streifen der 26er spendiert
5. Klappenstege will ich diesmal ganz einfach machen. CfK-Schlauch über den ausgeschnittenen Kern drüber ziehen. Falls der Kerne beim herausschneiden zu sehr ausgefranzt ist, nehme ich Depron als verlorenen Kern. Auf diesen kann dann evtl. das Aramidband als Scharnier gelegt werden.
6. Klappenscharnier: Hier bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob ein leichtes Aramidband oder die Bügelflolie zum einsatz kommt.
7. Leichter und kurzer Holm
8. CfK Flies in die Endleiste für eine messerscharfe Endleiste

Das HR sieht so aus.
Bild HR
Bild HR
Da ich sehr langsam beim Bau bin, wird es immer eine weile Dauern bis es etwas neues zu berichten gibt.

Gruß und bis bald Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Frank T.
Beiträge: 234
Registriert: So 20. Feb 2011, 20:53

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Frank T. »

Mein erster Gedanke war:

Warum schweres Holz und ultraleichtes Gelege? Ich würde Balsa nehmen und ein Gewebe/Gelege um die 50 g/dm². Das Scharnier würde ich mit Abreißgewebe im CFK-Schlauch machen. Habe letztens ein Probeleitwerk in einer Form so gebaut. Geht super. Kern aus Depron mit glattem Klebeband beklebt, Abreißgewebe mit Uhu Por darauf fixiert(L-förmig hinter dem Scharnier um 90° an der senkrechte Stegfläche hoch, damit genügend Klebefläche da ist) und dann einfach einen Schlauch drüber.
Meiner Meinung nach ist das Finish eh der springende Punkt. Ich habe mit Papierbespannung und dann Orastickfolierung gute Erfahrung gemacht. Ist robust, optisch kaum von Schalenflächen zu unterscheiden und leichter als Lack.

Gruß
Frank

Lars
Beiträge: 13
Registriert: So 13. Aug 2017, 06:30
Wohnort: Nähe München

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Lars »

Flächen aus Styro-Balsa mit Holm und flächiger 50g/m² Glasunterlage wiegen bei mir ungefähr 13 g/dm². Also z.B. bei einem 2,4m-Segler, der eher auf leicht als auf ultrafest getrimmt ist, aber ich baue im Zweifel immer haltbar als zu leicht.

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hallo Frank,

vielen Dank für Deine Hinweise. Ich bin auch immer hin und hergerissen, ob leichtes Balsa nicht doch in Summe leichter ist.
Ich hatte mal ein HR für eine 4m ASW15. Dieses war aus Balsa. Leider sah dieses nach ein paar Saisons nicht mehr gut aus.
Die Oberflächenhärte des leichten Balsas ist halt extrem gering! Da bekommst du von hartem Gras schon Spuren rein :D .

Also wenn Balsa, dann mus auch die Öberfläche mit 49er Glas überzogen werden. Und wenn dies der Fall ist, stellt sich mir die Frage, ob es
dann wirklich noch leichter ist. Ich werde mir mal leichtes Balsa besorgen. Hast Du da eine gute Quelle?

Deine Idee mit dem Abreisgewebe finde ich sehr interessant. War da mal nicht eine Idee in RCN dies mit Aramaidband zu machen? Ich habe da nur meine Bedenken, ob die Breite des Steges für einen ausreichenden Halt sorgt!

Das Finisch mache ich in letzter Zeit so, dass ich Parkettlack mit Talkum mische und dieses 2-3 auf die Fläche Einstreiche. Zwischendrin immer wieder mit 240er und dann mit 400er bearbeite. Dann kommt Oracover drauf. Das gibt auch eine perfekte Oberfläche.

Lars, dein Wert von 13g/dm² ist ja echt Benchmark. Ist der Wert vielleicht der Rohbauwert? Quasi ohne Servos, Kabel, Finish usw.
Falls nicht ziehe ich den Hut.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hallo zusammen,

ich habe mal meine Daten von meinem letzten HR angeschaut. Und es sind eigentlich nur zwei große Stellhebel möglich.

1. Gewicht Furnier reduzieren
2. Optimaler Einsatz von Harz und Härter
Gewichtstabelle DG 800 HR
Gewichtstabelle DG 800 HR
Gewicht_HR_DG800.PNG (13.2 KiB) 1822 mal betrachtet
Dieses HR habe ich mit 0,9mm Abachi aufgebaut.
Jetzt nehme ich wahrscheinlich ein 0,6mm. Das wäre schon mal 30% weniger :mrgreen:

Gruß
Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Koarl »

Hast du mal überlegt, Fermacell PU-Kleber statt Harz zu nehmen?

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Nein habe ich noch nicht.

Geht dies denn bei Einsatz von Gelege?

Was wäre denn der Vorteil von PU Kleber?

Gruß Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Koarl »

Hallo!
Also mit Glasgewebe geht das einwandfrei. Und ich hätte auch bei Gelege keinerlei Bedenken.
Der Kleber ist wesentlich leichter als Harz, man braucht nur mit einer Scheckkarte einen hauchdünnen Film auf die Beplankung auftragen, das Gewebe auflegen, ggf. etwas festrollen und mit etwas Wasser einsprühen.
Der Kleber bringt zwar nicht die gleiche Festigkeit wie Harz, für ein HR aber jedenfalls ausreichend. Ich baue HR nur mehr so.
Im Joker-Thread findest du einen Mini-Baubericht von mir.

Außerdem ist für meine Begriffe ein Holmsteg nicht unbedingt notwendig. Wenn ich einen eingebaut habe, dann nur in Form eines Streifens 0,4mm Sperrholz. Da habe ich nach dem Beplanken einer Seite einen Schnitt mit dem Cuttermesser ins Styro gemacht und den Streifen mit etwas Kleber hineingedrückt. Ansonsten ist ein Roving oder ein Streifen UD als Gurt ausreichend. Übrigens verträgt sich der PU-Kleber mit Epoxy. Man kann also mit PU beplanken und bspw. einen harzgetränkten Roving als Gurt mit einlegen.
Christian hat mit der Bauweise einiges an Erfahrung, der könnte dir sonst auch noch Tipps geben.
Auch für die Ruder ist eine Balsaverkastung sicherlich ausreichend.

Das Beplankungsmaterial ist, wie hier bereits richtig erkannt, immer ein Kompromiss. Ungeachtet dessen, ob man Abachi oder Balsa nimmt, hat sich bei mir eine Beschichtung mit 49g Glas und wasserlöslichem Parkettlack bewährt. Das ist nicht viel schwerer als Folie und macht eine sehr widerstandsfähige Oberfläche!

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Ich werde vorerst mal beim Harz bleiben. Merke mir jedoch deinen Tipp mit dem PU Kleber.
Ich will nicht zu viele Parameter gleichzeitig ändern. Erst mal schauen, was mit den Abläufen möglich ist, die ich kenne.

Die Styrokerne wiegen 12 Gramm.
Heute die Kerne mit Klebeband verklebt und überprüft, wie genau geschnitten wurde.
Also die Winkel passen perfekt.
20180119_205443.jpg


Gruß Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
paulpanter82
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 20:30

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von paulpanter82 »

Moin Thomas

Schau dir mal die Fermacell Testreihe an.
Es muss der Orangene Fermacell sein, in Baumärkten hab ich nur noch den mit der grünen Kappe gefunden aber bei Ebay wird man noch fündig und billiger.
Der brauch wirklich nur sehr homöopatisch aufgetragen werden und wichtig ist dann mit einem Blumensprüher den Kern leicht annebeln.

Gruß Michael
Initiative Contra Vegan fordert: Hände weg vom Heu meiner Schnitzel!!!
Männer bleiben ewig Kinder...
Nur das Spielzeug wird größer...

"LIVE FAST DIE OLD"
Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

Benutzeravatar
Goofy
Beiträge: 818
Registriert: Sa 10. Sep 2011, 22:45
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Goofy »

Moin,
für mich stellt sich halt die Frage, ob man unbedingt Kohle ins Höhenleitwerk verbauen muss. 26g/m^2 ist zwar extrem leicht, aber bei Biax läuft meistens mehr Harz rein.
Ich verwende bei Höhenleitwerken ei 25er Glas unter dem Furnier, und das auch nur, um das Furnier am Reissen zu hindern. Ein Balsasteg als Holm, und gut isses. Ich habe noch niemals ein Höhenleitwerk in der Luft zerstört.

Viele Grüße
Elmar

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6131
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von UweH »

Goofy hat geschrieben:Ich habe noch niemals ein Höhenleitwerk in der Luft zerstört
....aber die Aufnahme der Befestigungsschraube bei der Bodenberührung :P :D

Hi Elmar, bei der Kohle im Höhenleitwerk geht es nicht um Bruchlast, sondern um Steifigkeit für den Schnellflug. Ein steifes Höheleitwerk hat eine bessere Steuerpräzision und kleinere Trimmwiderstände, zumindest ein steifer Kohleholm macht hier schon Sinn wenn man nicht nur in der Thermik kreisen und mit Bremse absteigen will. :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
Goofy
Beiträge: 818
Registriert: Sa 10. Sep 2011, 22:45
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Goofy »

UweH hat geschrieben:....aber die Aufnahme der Befestigungsschraube bei der Bodenberührung :P :D Uwe.
Der musste ja kommen ..... :mrgreen: !

Aber im Ernst.
Bei Furnierbeplankung wird so ein Höhenleitwerk mehr, als steif genug ! Für das Ruder: Nach ( oder meinetwegen auch vor ) dem Austrennen ( Beplanken ) einen Steg aus Balsa ins Ruder einbauen.
Wer glaubt, dass es Torsionsprobleme geben wird, kann ja da noch einen dünnen Kohleschlauch darüberziehen. Das gibt bocksteife Ruder, auch ohne Kohlelage unter der Beplankung. Wenn ich die Eingangsfrage richtig interpretiert habe geht es ja wohl nicht um ein DS - Modell, oder ?
Ich meine ja auch nicht, dass es ein Fehler ist, mit dem 26er Biax. Aber das Zeug ist doch sicher sehr teuer und in diesem Bereich, meiner Meinung nach, so etwas wie "Perlen vor die Säue" .

Benutzeravatar
UweH
Beiträge: 6131
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 20:50
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von UweH »

Goofy hat geschrieben:es ja wohl nicht um ein DS - Modell, oder ?
Und wenn doch, der Aufbau des Schalen-Leitwerks meines Shooter ist außen 2 x 50er Glas (Doppelglas wegen Bodenhandling und "Felsenbetrieb"), Schaumstützstoff, innen dünne Glaslage und...Kohleholm. Beim DS mit bis zu 250 km/h habe ich nicht das Gefühl Kohle in der Leitwerksfläche zu brauchen, aber auf den Kohleholm würde ich keinesfalls verzichten wollen. Da ich auch mehrere RCRCM-Modelle geflogen habe kenne ich auch das Steuergefühl mit Glasleitwerk ohne Kohle- oder sonstigen Holm :roll: :D

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt, ....am Hang auch ohne Motor.... :)

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

Wer nichts weiß muss alles glauben!

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Koarl »

Dampfer hat geschrieben:Ich werde vorerst mal beim Harz bleiben. Merke mir jedoch deinen Tipp mit dem PU Kleber.
Ich will nicht zu viele Parameter gleichzeitig ändern. Erst mal schauen, was mit den Abläufen möglich ist, die ich kenne.
Das macht sicherlich Sinn.


Ich kaufe den Kleber in der Baustoffabteilung im Lagerhaus. Sollte jemand Schwierigkeiten haben, den Kleber zu beschaffen, helfe ich gern aus.

Im Übrigen schließe ich mich Uwe‘s und Elmar‘s Meinung an! Glasgewebe ist hier sicher ausreichend. Bei Holm und Verkastung kommt man uU auch ohne Kohle aus.

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hi Elmar,

Du hast vollkommen recht mit der Aussage "Perlen vor die Säue zu schmeißen ".

Da es mir nicht um wirtschaftliche Dinge geht, spielen ein paar Euros mehr im HR nicht die Rolle. Das ist halt das schöne beim Eigenbau, dass ICH entschieden kann was ich verbaue :mrgreen:

Und wer das 25er Glas verbaut, hat auch sehr viele Hohlstellen indenen Harz sich sehr wohl fühlt :)

Das 26er braucht anscheinend soviel wie das Carbonwace und kostet weniger!

Wie Uwe bereits geschrieben hat, wer schon ein Modell mit "weichem" HR geflogen ist und dann auf ein steifen umgestiegen ist, kennt den Unterschied :mrgreen: :mrgreen:

Da ich das Furnier auf ein Minimum reduziert habe, brauche ich gutes Material für die Torsion.

Ich werde hier weiter berichten. Auf alle Fälle ist das Thema PU Kleber sehr interessant!

Gruß Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Koarl »

Wie gesagt, eine Beschichtung mit Glas und Parkettlack bringt ebenfalls noch Steifigkeit.
Die Bauweise die bei mir am besten funktioniert, ist mit Abachi und leichtem Glas, unter Verwendung von Fermacell, zu beplanken. Und danach beschichten.

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hi zusammen,

Da ich ein hohe Profilgüte beim Bauen haben will, lege ich großen Wert auf ein stabile Negative. Daher werde diese mit Tesakreb etwas verstärkt. Gerade an der Nasenleiste finde ich dies zwingend notwendig :roll:
20180122_211521.jpg
Gruß Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Frank T.
Beiträge: 234
Registriert: So 20. Feb 2011, 20:53

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Frank T. »

Richtig gut wird das mit Strapping Tape ;)

Deine Fragen zum Steg/Schariner muß ich später beantworten. Bin im Stress.

Gruß
Frank

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hi zusammen,

Heute konnte ich ein paar Fakten zusammen tragen.

1. Das Lindenfurnier mit 0,5mm Dicke wiegt 28,3 Gramm für eine Seite.
2. Das Abachifurnier mit 0,7mm Dicke wiegt 29,6 Gramm für eine Seite
3. Das Abachifurnier mit 0,9mm Dicke wiegt 40,7 Gramm für eine Seite

Somit ist für mich klar, dass ich Nr. 2 nehme.

Wobei ich sagen muss, dass das 0,5mm Linde vom Handling nicht so sensibel ist, wie das 0,7mm!
So, die Innenseite ist mit Clou inkl. etwas Talkum und Verdünnung eingestrichen. Sodass nicht so viel Harz ins Holz eindringt :mrgreen:
20180126_203624.jpg
Gruß Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Koarl »

Hallo!
Bei ZU dünnem Furnier ist zu beachten, dass sich erstens Unebenheiten mehr abzeichnen und zweitens man weniger Fleisch zum Verschleifen hat. Das muss beides mit Spachtelmasse ausgeglichen werden, wobei sich das gesparte Gewicht schnell wieder relativiert.
Ich nehme immer lieber dickeres Furnier und schleife das dann runter.
Nur so als Gedanke.
Frohes Tüfteln weiterhin, halt uns auf dem Laufenden!

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hi Koarl,

Da hast du vollkommen recht. Daher versuche ich bei jedem Arbeitsschritt so exakt zu arbeiten wie möglich :mrgreen: .

Ich habe ja schon ein HR mit 0,5mm Linde aufgebaut. Das geht schon alles. Braucht halt nur etwas mehr Zeit, denn mit hudeln geht es nicht :)
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

czfridolin
Beiträge: 579
Registriert: Fr 14. Jan 2011, 22:35
Wohnort: Dresden

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von czfridolin »

Hallo zusammen,

vielleicht kann ich auch etwas hierzu beitragen.
Hab eben ein HLW für eine SB10 1:4 gebaut. Das HLW hat eine Fläche von 5,8dm^2 je Seite, damit 11,6dm^2 insgesamt.
Die Leitwerkshaelften wiegen (im Rohbau) jeweils 97g damit hab ich ein Flächengewicht von etwas unter 17g/dm^2.

Der Aufbau ist wie folgt:
Furnier: 1mm Balsa
55g/m^2 CFK Gewebe vollflächig, im Steckungsbereich (erste 9cm) doppelt
Stege: 5mm Balsa mit 100er Kohle beschichtet
Endleiste oben und unten jeweils ein 25mm GFK Band
Scharnier 170er Aramid 30mm breit
Wurzelrippe und Stuetzrippe aus 3mm Flugzeugsperrholz
Steckung: 10mm CFK Stab in 12mm CFK Rohr

die Festigkeit ist super.

viele Gruesse

Peter

Frank T.
Beiträge: 234
Registriert: So 20. Feb 2011, 20:53

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Frank T. »

Aus meiner Sicht, ist die Dicke des Furniers nicht relevant für das Bauteilgewicht. Ich arbeite mit Kernen, die mit 0,5 mm Abbrand geschnitten sind und beplanke mit 0,9 mm Abachi oder bei leichten Leitwerken mit mittelhartem 1 mm Balsa. Wenn man präzise arbeitet, kann man das Furnier auf eine sehr geringe Reststärke runter schleifen. Leichtes Balsa macht gar keinen Sinn, da viel zu weich.
Ich baue demnächst leichte Leitwerke für meine ASW. Dann habe ich Fakten.

Gruß
Frank

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hallo Frank,

Kannst du etwas zu dem Thema Klappenstege mit Aramidband im verlorenen Kern sagen?

Peter, das hört sich sehr gut an.

Gruß Thomas
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hi zusammen,

So, jetzt stehe ich wieder vor dem Thema : Welches Gelege soll ich nehmen, das 55er oder das 26er?

Da ich doch ein recht dünnes HR Profil gewählt habe, ca. 9%, wäre wohl das 55er besser angebracht. Ich muß mal überschlagen, was dies ungefähr an Mehrgewicht ausmacht. Oder zweimal das 26er :mrgreen:

Immer diese Entscheidungen :D
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

czfridolin
Beiträge: 579
Registriert: Fr 14. Jan 2011, 22:35
Wohnort: Dresden

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von czfridolin »

Hallo Thomas,

Wenn‘s leicht werden soll, würde ich immer Gewebe dem Gelege vorziehen. Und immer zwischen zwei Folien tränken.

Viele Grüße

Peter

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1355
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:20

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Koarl »

Ich würde einfach 80er Glas diagonal nehmen, im Wurzelbereich ein Dreieck in 90/0 Grad und die Endleiste mit Gewebeband. Das wird stabil genug, ist billig und leicht.
Just my 2 cents

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Es muß nicht billig werden :mrgreen:

Es muss leicht und stabil werden :thumbup:

Und ich mache immer ein Flies in die Endleiste rein.
Somit kannst du diese klasse auf 0,5mm herunterschleifen, ohne Fehlstellen!

Ich werde berichten, wie ich mich entschieden habe :)
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Benutzeravatar
Dampfer
Beiträge: 263
Registriert: Fr 19. Okt 2012, 12:16

Re: Tipps und Tricks für den Bau eines leichten HR in Styro/

Beitrag von Dampfer »

Hi zusammen,

also ich habe mal die Daten Überschlagen.

1. Mit dem 55er CfK Gelege inkl. H&H werde ich bei ca. 65 Gramm liegen. Einmal vollflächig
2. Mit dem 26er CfK Gewebe inkl. H&H werde ich bei ca. 33 Gramm liegen. Einmal vollflächig.

Da mir aber die eine Lage 26er im Ruder zu wenig ist, kommt da definitiv noch eine Lage rein.
Dann bin ich wahrscheinlich bei ca. 45 Gramm.

Was haltet ihr von der Idee auf das Aramidband als Scharnierband zu verzichten und dafür die Folie zu nehmen?
Ich kenne einige Modellbauer, die dies auch an 1:3 Segler am HR so machen.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Zitat: A. Einstein)

Antworten