Baubericht robuster Alpinsegler (Vollbalsa in Negativformen)

Lars
Beiträge: 13
Registriert: So 13. Aug 2017, 06:30
Wohnort: Nähe München

Re: Baubericht robuster Alpinsegler (Vollbalsa in Negativformen)

Beitrag von Lars » Di 20. Mär 2018, 10:24

"Am Anfang", also als ich vor rund 30 Jahren als Jugendlicher mit Eigenbauten begonnen habe.

Lars
Beiträge: 13
Registriert: So 13. Aug 2017, 06:30
Wohnort: Nähe München

Re: Baubericht robuster Alpinsegler (Vollbalsa in Negativformen)

Beitrag von Lars » So 27. Jan 2019, 09:19

Der Flieger hat jetzt einen Nachfolger bekommen.

1) In "dünner Bergluft" und bei eher schlechten Bedingungen habe ich mir etwas mehr Auftriebsreserven gewünscht. Daher Wechsel vom AG04 (aufgedickt auf 7,5%) auf den Strak AG25-26-27, der hat mehr Wölbung.

2) Der alte Flügel neigte bei zu langsam geflogenen Kurven zum Strömungsabriss am inneren Flügel. Daher habe ich dem neuen Flügel sicherheitshalber mehr Flügeltiefe im Außenflügel spendiert. Weiß ist die ideale Ellipse, rot der alte Flügel mit Scharnierlinie, grün der neue Flügel.
Umrisse.jpg
Die Bauweise mit gefrästen Vollbalsakernen und Bau in Negativformen ist dieselbe wie beim Vorgänger, daher gehe ich nicht näher darauf ein.
Lagenaufbau:
25 g/m² Glas als Decklage, angelieren lassen
100 g/m² Diagonalgelege Kohle
kleine Verstärkungen
Balsakern

Dieses Mal habe ich Negativformen aus Alu gefräst, das ist je nach Verschnitt und Formdicke sogar billiger als Ureol. Habe keinen Aufwand bis zum Spiegelglanz betrieben, einfach 30 Minuten mit 1000er Schleif-Vlies bearbeitet:
DSC_2871_00001.jpg
Fertiger Flieger:
DSC_0911_00002.jpg
DSC_0912_00003.jpg
Jetzt im Winter war ich natürlich noch nicht in den Bergen, sondern nur am Haushang, aber die gewünschte Gutmütigkeit in Bezug auf Strömungsabriss beim zu langsamen Herumgurken ist jetzt da. Habe ein Fluggewicht von gut 700g bei 1,6m Spannweite, rund 33 g/dm². Mit negativen Klappen wird er auch schön flott, und da die Wölbklappen dieses Mal echte 90° nach unten gehen, machen auch die Landungen Spaß. Bin gespannt auf den Sommer :-)

Viele Grüße, Lars

taeniura
Beiträge: 18
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 23:50
Wohnort: Zwischen München und Ammersee

Re: Baubericht robuster Alpinsegler (Vollbalsa in Negativformen)

Beitrag von taeniura » So 3. Feb 2019, 14:37

Hallo Lars
Interessante Bauweise. Scheint gut zu funktionieren.
Was für ein Alu hast du für die Form benutzt?
Gruß Martin

Lars
Beiträge: 13
Registriert: So 13. Aug 2017, 06:30
Wohnort: Nähe München

Re: Baubericht robuster Alpinsegler (Vollbalsa in Negativformen)

Beitrag von Lars » Di 5. Feb 2019, 15:46

Hallo Martin, das Alu ist ein EN-AW-5083, gegossen. Materialpreis 330€.

Zwischenzeitlich habe ich ein Reststück Rohacell geschenkt bekommen und mal ohne Form beidseitig 100er Kohle auflaminiert. Das Teil ist deutlich druckfester als alle meine Styrodurversuche als Kernmaterial. Es könnte also sein, das ich beim Bau des nächsten Flügels mal meine Balsaliebe aussetze und trotz Schaumabneigung das Rohacell teste. Aber bis ich den nächsten Flügel baue, muß ich erst mal abstürzen :-)

Lars

Antworten