Kaufen heißt aufgeben

Antworten
franz hintermann
Beiträge: 51
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:06

Kaufen heißt aufgeben

Beitrag von franz hintermann »

Will hier mal vorstellen, wie ich meine RDS-Anlenkungen mache. Vielleicht noch ein paar andere Sachen zu dem Thema. Der Hauptgrund oder Gründe fürs selberbauen:
wegen kleiner Teile 5-10€ Porto (Geiz)
die Teile sind teilweise überteuert (subjektiv). Natürlich gibts einiges, da ist selberbauen Unsinn.
oft erfordern diese Teile soviel Anpassungs- und Nacharbeit, da kann man gleich selbermachen. RTF-Flieger zB.
und narürlich reizt es mich,
obs immer besser ist? Weiß ich nicht, aber wer soll mich kritisieren, ist mein Teil.

also fang mal an(andere können sich gern anschließen, oder Verbesserungen einfließen lassen)

Die Gleittaschen
Ich nehme ein Stück Flachmessing 2x10xca60mm, wachse es ein. Dann Aufbau von unten nach oben:
Platte, Trennfolie, Abreißgewebe, Kohlematte, Messing, 2Kohlenmatten, Abreißgewebe, Trennfolie, Schaumgummi, Platte und das ganze wird ordentlich mit Epoxy getränkt und mit einer Schraubzwinge zusammengepresst. Das Messingteil steht ungefähr 1cm über. Wenn fest, erhitze ich das Messingteil mit einem Lötkolben. Dann kann man es ziehmlich einfach rausziehen.

[img]
RDS-Tasche mit Messingstab, allerdings schon auf Maß geschnitten
RDS-Tasche mit Messingstab, allerdings schon auf Maß geschnitten
120204-1918-4.jpg (75.62 KiB) 3066 mal betrachtet
[/img]

franz hintermann
Beiträge: 51
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:06

RDS-Anlenkung

Beitrag von franz hintermann »

Als Anlenkdraht nehme ich 2mm Automatenstahl, läßt sich leichter bearbeiten.
Zum Biegen habe ich mir 2 Rundstähle durchbohrt, damit ich beim Biegen einen kleinen Radius habe, davor und dahinter schön gerade.
Probleme macht mir der welchen Winkel ich brauche und wie ich ihn messe. Die veröffentlichten Graphiken durchschaue ich nicht. Mache immer TryandError. Mühsam.
Biegen mit Führung
Biegen mit Führung
120204-1918-3.jpg (57.12 KiB) 3064 mal betrachtet
Zuletzt geändert von franz hintermann am Di 7. Feb 2012, 07:11, insgesamt 1-mal geändert.

franz hintermann
Beiträge: 51
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:06

Re: Kaufen heißt aufgeben

Beitrag von franz hintermann »

Muffe beim Servo. Ist ein einfaches Messingteil, 2mm auf der einen Seite, auf der anderen je nach Servo. Quer durch 2 M3 Gewinde, Madenschraube. Fertig.
Muffe
Muffe
120204-1917-2.jpg (48.1 KiB) 3064 mal betrachtet

franz hintermann
Beiträge: 51
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:06

Re: Kaufen heißt aufgeben

Beitrag von franz hintermann »

Taschen schneiden. Habe mir einen Dremelhalter gebaut, Diamantscheibe, Führung. Damit man schön rechtwinkelig und parallel schneiden kann. Hilft ungemein beim Einbau.
120204-1918-2.jpg
120204-1918-2.jpg (71.41 KiB) 3063 mal betrachtet

franz hintermann
Beiträge: 51
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:06

Re: Kaufen heißt aufgeben

Beitrag von franz hintermann »

Als Führung vor der Tasche verwende ich ein Bowdenzugröhrchen, das ich mit Belizell oder Silikon einklebe.
120204-1918.jpg
120204-1918.jpg (45.61 KiB) 3062 mal betrachtet
Das wars schon. Ist halt aus vielen Beträgen zusammengeklaut, hinreichend exakt(für mich).
Wie eine eventuelle Haltbarkeit über lange Zeit wäre, kann ich nicht beurteilen, weil meine Flieger nicht so lange leben. Verwendet habe ich sie bis jetzt in mehreren Salaz-Brett-Verschnitt und ich würde sagen die Rückstellgenauigkeit ist gut. In einem EnkeleZaggi 1,2m.
Auch habe ich schon probiert vor dem Laminieren alles einzubauen. Man muß dann die Mechanik schützen damit nichts verklebt. Nachträglich geht auch, ist aber ein ziehmliches gepfriemel.
lg Franz

franz hintermann
Beiträge: 51
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:06

Steckungsrohre

Beitrag von franz hintermann »

mache ich auch selber. Meistens für 8mm Kohlerohre.
Nehme ein 8mm Alurohr, Trennmittel/Wachs und wickle noch dünne Folie rum. Dann schiebe ich 2 Glasfaserschläuche drauf und sicher sie an beiden Seiten mit einem 5mm Schrumpfschlauch. Tränken. Je nachdem kann man Einschrumpfen, mit spezieler Verpackungsfolie oder auch Abreißgewebe. Normalerweise bekommt man das GFK nicht mehr vom Rohr. Jetzt kommts: ich schiebe einen mit Glasisolierschlauch geschützten Konstantandraht/Schneidedraht durch, Strom drauf und dann warten bis man sich die Finger verbrennt. Handschuhe anziehen und Gfk-Rohr runterziehen. Das geht, und man hat ein gutpassendes Steckungsrohr.

lg franz

Bernd H

Re: Kaufen heißt aufgeben

Beitrag von Bernd H »

Beim abziehen von auf alu/metall gefertitgen rohren verwende ich parafin als trennmittel also geschmolzene teelichte
es reicht dann das rohr mit kochendemwasser zu füllen und das fertige teil kann man herunterziehen.
die methode hab ich auch iregndwo aus dem netz geklaut.
BacKpapier trennt auch super!

Bernd H

Re: Kaufen heißt aufgeben

Beitrag von Bernd H »

wie dick sind Deine Taschen für die rds anlenkung im aussenmaß?
ich denke schon länger über rds anlekungen nach bekomme aber die taschen nicht in den dünnen rudern unter.
Einzig die messing vierkantprofile wären eien lösund di bkommt man bis 2mm innemaß die haben dann knappe 2.5mm aussen.

Was mir an den rds anlenkungen nicht so gefällt ist das ich die servos von den hebeln her nicht über oder untersteznen kann.

franz hintermann
Beiträge: 51
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:06

Re: Kaufen heißt aufgeben

Beitrag von franz hintermann »

hi bernd,
die taschen mache ich aus ca 200g CFK. Auf der einen seite 1 lage(die an der ruderaussenseite) und oben 2 lagen. also dicker als 2,5mm sind die nicht.
übersetzen kannst du nicht. den ausschlag bestimmst du mit dem winkel. und je länger der arm bzw der abstand scharnierline - tasche ist, desto präziser wird übertragen(stell ich mir vor)
was ich nicht kann ist, den ruderauschlag anhand des winkels zu berechnen. vielleicht hilft mir mal wer auf die sprünge.
auch würde mich interessieren in dem zusammenhang, welche maximalen ruderausschläge, bei nurflügel und brett sinnvoll sind.

franz

Antworten